Abo
  • Services:

Youtube

Immer mehr Abrufe und verärgerte Telekom-Nutzer

Youtube wächst und wächst - am vergangenen Wochenende hat Googles Videoportal erstmals an nur einem Tag über drei Milliarden Videoabrufe gezählt. Ein Trost für Telekom-Kunden: Auch sie sollen bald Youtube-Videos ohne Unterbrechungen sehen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube wächst und wächst
Youtube wächst und wächst (Bild: Youtube/Golem.de)

Youtube vermeldet, dass bei seinen täglichen Videoabrufen erstmals die Drei-Milliarden-Marke geknackt wurde. Das entspricht dem Unternehmen zufolge im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung um 50 Prozent. Youtube läuft damit langsam aber sicher den Fernsehsendern den Rang ab - und will das mit eigenen professionellen Videoinhalten noch steigern.

  • Youtube-Infografik zum Wachstum 2011 (Bild: Youtube)
Youtube-Infografik zum Wachstum 2011 (Bild: Youtube)
Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Software AG, Darmstadt

Auch die Zahl der über Youtube veröffentlichten Videos hat sich deutlich gesteigert. Im Schnitt werden laut offiziellem Youtube-Blog 48 Stunden Video pro Minute hochgeladen, was eine Steigerung um 37 Prozent innerhalb der letzten sechs Monate und eine Steigerung um 100 Prozent innerhalb der letzten zwölf Monate bedeute.

Das Youtube-Team fragt sich nun, wie lange es dauern wird, bis das erste Mal 72 Stunden Video pro Minute hochgeladen werden. Derweil fragen sich Telekom-Nutzer, wann sie Youtube-Videos endlich ohne lange Wartezeiten und ohne Unterbrechungen sehen können.

Gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus versprach ein Telekom-Sprecher kürzlich, dass die Kapazitäten verdreifacht werden sollen. Allerdings erwarte die Telekom weiterhin, "dass verkehrsintensive Anbieter wie Youtube dafür bezahlen, dass ihre großen Datenströme [...] gemanagt werden", so der Unternehmenssprecher.

Wenn Internetprovider datenintensive Dienste gegen Bezahlung bevorzugen, könnte das die Netzneutralität gefährden und zu einem Zwei-Klassen-Internet führen, befürchten Kritiker. Ähnlich sieht es aus, wenn datenintensive Dienste gedrosselt werden oder absichtlich oder unabsichtlich nicht genug Bandbreite zur Verfügung haben.

Bereits auf der Cebit 2011 hatte Golem.de den Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn gefragt, ob die Telekom aktiv die Bandbreite für Youtube reduziere. Jacobfeuerborn verneinte das. Ein Leser hatte kurz zuvor berichtet, dass er über die Telekom-Leitung mit testweise aktiviertem VPN Youtube-Videos merklich schneller abrufen konnte. Die gemessenen Werte zeigten das eindeutig.

Davon berichtete kürzlich auch der Blogger Carsten Knobloch: "Ich kenne Menschen, die nutzen mittlerweile BlackVPN, damit sie störungsfrei Youtube ansurfen können, ohne horrende Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen.". Knobloch schrieb in seinem privaten Blog stadt-bremerhaven.de unter der Überschrift "Youtube ist bei der Telekom langsam" von seinem Ärger über die Telekom.

"Youtube macht keinen Spaß. Total lahm. Kurioserweise habe ich dies nur festgestellt, wenn ich mit der Telekom unterwegs bin. Andere Provider funktionieren besser", schrieb Knobloch. Er kenne kaum Nutzer, die nicht über die mangelnde Geschwindigkeit meckern würden. Der Golem.de-Redaktion geht es da nicht anders.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€

Youssarian 02. Jun 2011

Es ist vermutlich das Netz von Cogent. Gesehen habe ich Peerings , mit denen, direkt mit...

Kay Macke 29. Mai 2011

Ich habe es eben auch gestestet: über meinen Telekomzugang ruckeln Youtubevideos...

d1m1 29. Mai 2011

Ich denke das Problem ist doch auch, dass die Telekom, statt erst eine vernünftige...

monkman2112 27. Mai 2011

Hier paar coole Sachen: http://www.youtube.com/watch?v=y-qX8dY3PPw http://www.youtube.com...

tunnelblick 27. Mai 2011

nö? äh, was? es verlangt ja keiner dedizierten draht von usa noch de? meine güte...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /