Abo
  • Services:

Amazon

Lady Gagas "Born This Way" nochmals für 99 Cent

Am Montag hat Lady Gaga Amazons Server ans Limit gebracht, heute soll alles besser werden. Amazon bietet das neue Album "Born This Way" von Lady Gaga in den USA heute nochmals für 99 US-Cent an.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon: Lady Gagas "Born This Way" nochmals für 99 Cent

Amazon hat das neue Album von Lady Gaga, "Born This Way", in den USA zu dessen Verkaufsstart am Montag als MP3-Download für nur 99 US-Cent angeboten. Der Ansturm der eintägigen Aktion brachte Amazons Server allerdings ans Limit, so dass Amazon die Aktion am heutigen Mittwoch nochmals wiederholt: "Und diesmal sind wir vorbereitet", versichert Amazons Musikchef Craig Pape.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Zusammen mit dem Kauf des Lady-Gaga-Albums als MP3 erhalten Amazon-Kunden 20 GByte Speicherplatz für Amazons Cloud Drive. Mit der kostspieligen Aktion will Amazon offensichtlich für seinen neuen Musik-Streaming-Dienst werben. Denn laut Wall Street Journal kauft Amazon Lizenzen für das Album bei Universal Music für rund 9 US-Dollar ein.

Hierzulande kostet "Born This Way" bei Amazon als MP3 6,89 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 3,99€
  3. 7,99€
  4. 4,44€

dumdideidum 27. Mai 2011

Ich hätte "gefällt mir" gedrückt, gäbe es diesen Button.

Shimitsu 26. Mai 2011

U S A, U S A, U S A!!!

dahana 26. Mai 2011

Oh man, als wäre Gaga Song nicht schon lahm genug.

SoniX 26. Mai 2011

Wenn die Meldung lauten würde "Amazons Server unter Last zusammengebrochen" schon eher...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /