Abo
  • IT-Karriere:

Find-mich-Maschine

15 Millionen Googlemail-Adressen per Sitemap

Google macht es Spammern besonders leicht, E-Mail-Adressen von Googlemail-Konten zu sammeln. Dank etwa 7.000 Sitemaps à 5.000 Profilen und mit ein bisschen Spidermonkey-Scripting lassen sich rund 15 Millionen Adressen sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Find-mich-Maschine: 15 Millionen Googlemail-Adressen per Sitemap
(Bild: Google)

Aus Google-Profilen lassen sich in vielen Fällen leicht die E-Mail-Adressen der jeweiligen Googlemail-Nutzer herauslesen. Alles, was ein Neugieriger braucht, ist die Profil-ID des Nutzers. Wie Matthijs R. Koot herausgefunden hat, macht es Google potenziellen Angreifern sehr leicht, an diese heranzukommen. Google hat schon vor Jahren begonnen, eine Sitemap der Profile anzulegen und E-Mail-Adressen damit zu verknüpfen. Auf der Webseite gstatic.com finden sich derzeit 7.103 Sitemaps in Textform. Stichprobenartig haben wir geschaut, ob zwischen der ersten und der 7.103. Sitemap weitere Sitemaps liegen. Eine Lücke konnten wir nicht entdecken.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

In jeder Zeile dieser Sitemaps finden sich Texteinträge in der Form https://profiles.google.com/[Profil-ID] - insgesamt 5.000 Stück pro Datei. Zunächst hat also jeder Zugriff auf 35 Millionen Profil-IDs. Diese allein sind noch kein Problem. Werden diese URLs aber aufgerufen, werden bei einem Teil der IDs die Nutzernamen und damit auch die E-Mail-Adressen sichtbar, wie Koot schreibt. Wird also beispielsweise profiles.google.com/12345 eingegeben, wird der Surfer manchmal auf profiles.google.com/ichbineinnutzer/about umgeleitet. Aus ichbineinnutzer ist leicht die E-Mail-Adresse rekonstruierbar.

Damit eine derartige Umleitung funktioniert, muss ein Besitzer eines Google-Profils erst einmal eine Einstellung in seinen Profiloptionen festlegen. Google warnt dabei den Nutzer, dass mit der Einstellung die E-Mail-Adresse auch sichtbar wird.

Tatsächlich wählen zahlreiche Nutzer diese Option. Laut Koot konnte er auf einfache Art und Weise rund 15 Millionen E-Mail-Adressen sammeln, indem er automatisiert die 35 Millionen Profile durchsucht hat. Rund 40 Prozent der Nutzer sind also für Spammer einsammelbar, was wir in Stichproben auch verifizieren konnten. Ob die Nutzer tatsächlich die E-Mail-Adresse benutzen, ist dabei nicht so relevant. Allein die große Anzahl macht die Adressen schon interessant.

Mitunter verraten die Nutzer auch weitere Informationen, wie beispielsweise ihre Position, ihre Meinung oder ihre Picasa-Alben. Koot stört sich in einem weiteren Blogpost vor allem daran, dass es so einfach ist, sämtliche Profile zu indizieren. Es gibt seitens Google keinen Schutz vor dem massenhaften Zugriff auf Profile, so dass er einen Monat lang ungestört sammeln konnte. Er verstößt nicht einmal gegen Regeln, denn Googles Robot.txt erlaubt ein solches Vorgehen, wie Koot schreibt.

Google wurde von Koot informiert. Er sei jetzt neugierig, welche Maßnahmen Google ergreifen wird, die das Auslesen von Nutzerdaten nicht so einfach machen, schreibt Koot. Dass im Web veröffentlichte E-Mail-Adressen von Spammern eingesammelt werden können, sollte allerdings niemanden überraschen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 239,00€

windowsverabsch... 27. Mai 2011

Ihr Google-Jünger seid schon eine ganz besondere Schafherde ;-)

Trollfeeder 27. Mai 2011

Also mit 10Minute Mail gehts meist problemlos, ok man sollte nicht zu lange für die...

Pantoffel 26. Mai 2011

Als ich vor über 3 Jahren mit nem Crawler gespielt habe, is mir das auch schon...

elgooG 26. Mai 2011

Natürlich geht das völlig offensichtlich aus deinem Post hervor. Neben der umfangreichen...

Autor-Free 26. Mai 2011

Da hat sich jemand bei Google sehr beeilen müssen: Man beachte den 404-Title Drei...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /