Abo
  • Services:

Call of Duty Modern Warfare 3

Wo geht's denn hier zur Wall Street?

"Black Tuesday" heißt die Mission, die Entwickler von Modern Warfare 3 bei einer Präsentation durchgespielt haben. Der Einsatz spielt in Manhattan - offenbar setzt das achte Call of Duty auf eine bleihaltige Rundreise durch bekannte Städte.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Modern Warfare 3
Call of Duty: Modern Warfare 3 (Bild: Activision)

Mit Kleinkram gibt sich Call of Duty schon lange nicht mehr ab: In der Actionreihe von Activision treten Spieler nicht wie in Homefront irgendwo im Hinterland an, sondern stehen an vorderster Front. Das scheint für Modern Warfare 3 sogar noch mehr zu gelten als für die Vorgänger: Wie Robert Bowling, neuer Chef des Entwicklerstudios Infinity Ward, bei einer Präsentation in London gesagt und teils gezeigt hat, geht es in dem für Herbst 2011 geplanten Programm in New York, Washington, Paris und London zur Sache, und auch ein Einsatz in Berlin und möglicherweise in Hamburg steht auf der Agenda.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen

Bowling hat einen Einsatz namens "Black Tuesday" gezeigt, in dem der Spieler in der Rolle eines gewissen Frost gemeinsam mit einem Kameraden namens Sandman in den Häuserschluchten von New York nach der Wall Street suchen muss, während sie von überall her russische Einheiten attackieren. Der Einsatz ist bombastisch in Szene gesetzt: Ständig schlagen irgendwo Geschosse in Hochhäusern ein, Helikopter knattern durch die Straßenschluchten, Asche regnet vom Himmel und natürlich ist von überall Geschrei und Waffenlärm zu hören. Schließlich kommt das um einen weiteren Mitstreiter erweitere Team in der Wall Street an und liefert sich dann auf dem Börsenparkett einen Kampf.

  • Call of Duty: Modern Warfare 3
  • Modern Warfare 3: der Einsatz in Manhattan
  • Modern Warfare 3: unterwegs in London
Modern Warfare 3: unterwegs in London

Eine zweite gezeigte Mission - "Mind the gap", nach einer legendären Durchsage in der U-Bahn - spielt in London. Sie fängt deutlich ruhiger an als die Szene in Manhattan. Doch dann liefert sich der Spieler teils in den Tunneln der "Tube", teils auf der Ladefläche eines Pickups eine Verfolgungsjagd mit einer von Terroristen entführten U-Bahn. Soweit sichtbar, scheint die Szene, wie bei Call of Duty üblich, vollkommen durchgeskriptet. Der Spieler hat so gut wie keine Möglichkeit zur freien Entfaltung - dafür ist die Mission spektakulär in Szene gesetzt.

In Großbritannien haben die im Trailer geigten Sequenzen bei Angehörigen von Betroffenen der Terroranschläge von 2005 für Empörung gesorgt, wie die Tageszeitung The Daily Mail schreibt. Damals waren 52 Menschen durch Bombenexplosionen in Bahnen und Bussen ums Leben gekommen. Die Szenen im Spiel erinnern aber so gut wie gar nicht an die Ereignisse von damals, sondern an Actionfilme.

Über sonstige Details von Modern Warfare 3 hat sich Bowling kaum geäußert, ausführliche offizielle Informationen etwa zu den Multiplayermodi sollen erst später folgen. Ebenfalls keine Angaben gibt es zur Engine, allerdings kommt wohl das gleiche Grundgerüst wie bei den Vorgängern zum Einsatz. Laut Bowling soll es auf Konsolen wieder durchgängig eine Bildwiederholrate von 60 Bildern pro Sekunde geben. Modern Warfare 3 erscheint nach aktuellem Stand am 8. November 2011 für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,55€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Hazamel 31. Mai 2011

Hmmm.... Scheinbar keiner die Vorgänger gespielt? ;) Die Russen sind in den USA...

Derdernuronline... 26. Mai 2011

Ist der dritte Weltkrieg nicht längst nicht ausgebrochen? Also ich empfinde das ganze...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /