Bemannter Raumflug

Nasa gibt Fahrzeug für Weltraummissionen in Auftrag

Lockheed Martin wird für die Nasa eine Raumkapsel für bemannte Raummissionen entwickeln. Mit dem Raumfahrzeug sollen Menschen in etwa 25 Jahren zum Mars fliegen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem MPCV sollen Menschen zum Mars fliegen
Mit dem MPCV sollen Menschen zum Mars fliegen (Bild: Nasa)

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die Entwicklung eines Raumfahrzeugs für bemannte Raumflüge, eines Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV), bekanntgegeben. Damit sollen Astronauten zu einem Asteroiden und später zum Mars fliegen können.

Wie Apollo

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Mit dem MPCV kehrt die Nasa zurück zum Konzept des Apollo-Programms: Das MPCV besteht aus einem konischen Modul für die Mannschaft und einem Servicemodul, die zusammen mit einer Rakete ins All geschossen werden. Das Servicemodul enthält neben einem Antrieb auch Systeme zur Erzeugung und Speicherung von Strom, sowie Tanks für Wasser, Sauerstoff und Stickstoff. Es wird vor dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre abgetrennt. Am Ende wird das Mannschaftsmodul an Fallschirmen zur Erde zurückkehren und im Pazifik wassern.

Das MPCV basiert auf dem Raumfahrzeug Orion Crew Exploration Vehicle, das vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin entwickelt wird. Ein Modell des Orion in Originalgröße existiert sogar schon.

Vorstoß in den Deep Space

Da das neue Raumfahrzeug für Flüge in den fernen Weltraum (Deep Space) vorgesehen ist, wird es deutlich größer ausfallen als die alten Mondfahrzeuge. Das MPCV hat an seiner Basis einen Durchmesser von 5 Meter und ein Gewicht von 23 Tonnen. Das Volumen beträgt 20 Kubikmeter, von denen 9 Kubikmeter bewohnbar sind. In der Kapsel werden vier Astronauten Platz finden, die damit bis zu drei Wochen im Weltraum unterwegs sein können. Für längere Flüge, wie etwa zum Mars, wird das MPCV voraussichtlich durch ein Wohnmodul ergänzt.

Außer für Vorstöße in den Deep Space kann das MPCV auch für Flüge in erdnahen Umlaufbahnen (Low Earth Orbit, Leo), etwa zur Internationalen Raumstation (ISS), eingesetzt werden. Für regelmäßige Versorgungsflüge zur ISS sollen allerdings private Unternehmen Raumfähren entwickeln, die die Spaceshuttles ersetzen sollen.

Mars statt Mond

Orion war Teil des 2004 vom ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush verkündeten Constellation-Programms. In dessen Rahmen wollten die USA bis 2020 wieder zum Mond fliegen. Im Frühjahr des Jahres 2010 stoppte US-Präsident Barack Obama das Mondprogramm seines Vorgängers und gab ein neues, ehrgeizigeres Ziel bekannt: 2025 soll ein bemanntes Raumfahrzeug auf einem Asteroiden landen. Zehn Jahre später sollen die Menschen erstmals zum Mars fliegen.

Mit dem Ende des Constellation-Programms wurde auch die Entwicklung der Trägerrakete Ares eingestellt. Das MPCV soll deshalb eine neue schwere Trägerrakete ins All transportieren, das Space Launch System (SLS).

Raketen statt Fähre

Die Rückkehr zu dem Raketenkonzept begründet die Nasa unter anderem mit mehr Sicherheit. MPCV sei sowohl beim Steigflug als auch beim Wiedereintritt sicherer als das Spaceshuttle. Ein wichtiger Faktor ist das Rettungssystem (Launch Abort System, LAS), das die Mannschaftskapsel im Falle eines Unfalls von der Trägerrakete wegkatapultieren soll. Einer der beiden Spaceshuttle-Unfälle war eine Explosion der Raumfähre gut eine Minute nach dem Start.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

antares 08. Jul 2011

"In A Mirror Darkly" - das wäre schon realistischer :-D

madMatt 26. Mai 2011

Ganz genau. Es kotzt mich auch jedes mal an, dass sämtliche Projekte die angekündigt...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /