eG8-Forum

Sarkozy für schärfere Verfolgung von Urheberrechtsverletzung

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy will den G8-Gipfel auf die schärfere Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen einschwören. Die Netzcommunity ist dort nicht vertreten. Das dem Gipfel vorgelagerte eG8-Forum soll neben Regierungsvertretern nur Sponsoren vorbehalten sein, die bis zu 500.000 Euro zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy auf dem eG8-Forum in Paris
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy auf dem eG8-Forum in Paris (Bild: AFP/Getty Images/Lionel Bonaventure)

Auf dem G8-Gipfel soll ein Kommuniqué verabschiedet werden, in dem eine schärfere Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen im Internet gefordert wird. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Kreise, die den Entwurf des Kommuniqués kennen. Zugleich ist in dem Papier die Rede von Schutz von Kindern und der Privatsphäre. Betont wird Offenheit und freies Unternehmertum im Internet.

Stellenmarkt
  1. E/E Configuration Manager (m/w/d) and Tool-Development
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen, Konstanz, Wörth an der Isar
  2. Entwickler für Testsysteme (m/w/d)
    HE System Electronic GmbH, Veitsbronn
Detailsuche

Das vom französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy initiierte eG8-Forum findet vom 24. bis 25. Mai 2011 in Paris statt. Die Agenda umfasst Fragen wie Urheberrecht, Netzneutralität und Netzsperren. Auf der Teilnehmerliste fänden sich viele bekannte IT-Unternehmen, aber keine Institutionen, die die Nutzerinteressen repräsentierten. Laut einem Bericht der französischen Zeitung La Tribune, ist das eG8-Forum nur Sponsoren vorbehalten, die 100.000 Euro, 250.000 Euro oder 500.000 Euro bezahlten. An das eG8-Forum, auf dem Google, Facebook, Amazon und eBay vertreten sind, schließt sich das G8-Treffen in Deauville an. Der G8 gehören Deutschland, USA, Japan, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Italien und Russland an.

Sarkozy steht für eine repressive Internetpolitik. Das französische Gesetz Loi Hadopi sieht vor, dass denjenigen, die illegal Daten im Internet tauschen, der Internetzugang nach zweimaliger Abmahnung gekappt wird. Ein Richter muss in einem vereinfachten Verfahren über die Sperre entscheiden. Außerdem drohen Geld- und sogar Gefängnisstrafen. Zudem gilt in Frankreich seit kurzem ein Internetsperrgesetz.

In seiner Rede auf dem eG8-Forum forderte Sarkozy Eingriffsrechte der Regierungen ins Internet, die "legitime Repräsentanten des allgemeinen Willens" seien. "Ich glaube nicht an ein Minimum an Regelungen auf nationaler Ebene. Das Internet ist global, und wir können nicht weiterhin in Regelungen denken, die national sind", sagte Sarkozy. Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt entgegnete: "Bevor wir uns für eine rechtliche Lösung entscheiden, sollten wir fragen, ob es eine technische Lösung gibt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 26. Mai 2011

es gab ja schon einmal einen kleinen Franzosen, der den Max gemacht hat, wo liegt...

giovanni.forza 26. Mai 2011

Wenns darum geht Billionen auf die Kaymans zu schaffen, oder als geschlossenes...

Anonymer Nutzer 25. Mai 2011

Mehr fällt mir dazu nicht ein. Die nächsten Monate werden spannend nicht nur für Sarkozy...

Charles Marlow 25. Mai 2011

Sondern die Content-Mafia.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Seeschifffahrt: Supertanker mit windbasiertem Hilfsantrieb
    Seeschifffahrt
    Supertanker mit windbasiertem Hilfsantrieb

    Vier Segel reduzieren den Verbrauch des Tankers New Aden um fast zehn Prozent. Ein französisches Unternehmen zieht nach: mit einem Winddrachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /