• IT-Karriere:
  • Services:

Schweigen auf dem Mars

Nasa gibt Marsrover Spirit auf

Alles Funken hat nichts geholfen: Der vergangene Winter hat dem Marsrover Spirit offensichtlich zu sehr zugesetzt. Die US-Weltraumbehörde Nasa hat Spirit deshalb aufgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufgegeben: Marsrover Spirit meldet sich nicht mehr
Aufgegeben: Marsrover Spirit meldet sich nicht mehr (Bild: Nasa)

Seit Monaten lauteten die Statusmeldungen gleich: "Es wurde kein Signal von Spirit seit Sol 2210 (22. März 2010) empfangen." Jetzt hat die Nasa bekanntgegeben, dass sie den Marsrover Spirit aufgegeben hat. Am heutigen Mittwoch war ein letzter Versuch, mit dem Fahrzeug Kontakt aufzunehmen, gescheitert.

Im Sand festgefahren

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Spirit war Anfang April 2009 im Sand steckengeblieben, nachdem zwei der sechs angetriebenen Räder ausgefallen waren. Danach diente der Rover als stationäre Marsforschungsstation. Ein Jahr später empfing die Nasa die letzte Botschaft von Spirit.

  • Motorausfall: Seit 2009 steckt Spirit fest. (Bild: Nasa)
  • So stellt sich ein Künstler die baugleichen Rover Spirit und Opportunity auf dem Mars vor. (Bild: Nasa)
Motorausfall: Seit 2009 steckt Spirit fest. (Bild: Nasa)

Der ausgefallene Antrieb verhinderte, dass Spirit im Winter auf der Südhalbkugel des Mars, der im Mai 2010 anfing, sich und seine Solarmodule zur Sonne ausrichten konnte. Dadurch fehlte es am Strom für die Heizsysteme. Im Winter war die Technik des Rovers niedrigeren Temperaturen als je zuvor ausgesetzt.

Bitte melde dich!

Anfang des Jahres, im Frühling in den südlichen Breiten des Mars, verstärkte die Nasa ihre Bemühungen, den Kontakt wieder herzustellen. Dazu wurden häufiger und zu auch anderen Zeiten als üblich Signale an Spirit gesendet. Zudem vergrößerte die Nasa das von ihr beobachtete Frequenzspektrum für den Fall, dass Spirit auf einer anderen Frequenz senden sollte. Doch offensichtlich hatte der vergangene Winter dem Marsrover zu stark zugesetzt, um ihn wiederzubeleben.

Dabei war Spirit eine Erfolgsgeschichte: Der Rover landete am 4. Januar 2004 auf dem Mars, gefolgt von der baugleichen Opportunity. Beide Missionen waren nur auf wenige Monate angelegt. Tatsächlich lieferten die beiden Rover viel länger Daten und ermöglichten so wichtige neue Erkenntnisse über den Nachbarplaneten, so etwa, dass dieser früher wärmer und feuchter war, so dass sich dort Leben hätte entwickeln können.

Opportunity lebt

Opportunity ist im Gegensatz zu Spirit immer noch aktiv. Der Rover hat inzwischen knapp 30 Kilometer zurückgelegt und steht derzeit knapp 4 Kilometer vom Krater Endeavour entfernt. Im vergangenen Jahr hat Opportunity noch eine neue Software bekommen, mit deren Hilfe der Rover selbstständiger agieren kann. Zuvor war er von der Erde aus ferngesteuert worden. Das machte die Arbeit etwas mühsam, da ein Funksignal von der Erde zum Mars etwa 20 Minuten unterwegs ist. Mit der neuen Software entscheidet der Rover selbst, welche Steine er sich genauer anschaut.

Ende 2011 wird die Nasa einen neuen Rover auf den Mars schicken: Derzeit wird das Fahrzeug, das den Namen Curiosity trägt, für den Raumflug vorbereitet. Der Start der nächsten Marsmission ist zwischen dem 25. November und dem 18. Dezember geplant. Im August 2012 soll Curiosity auf dem Planeten landen und diesen erkunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wir beide und ich 26. Mai 2011

tapfer war er

fehlermelder 26. Mai 2011

lol ich meine LOL oder Lol LoL ...?

WitteTitte 26. Mai 2011

Das war bumbelbee?!?!

mindo 26. Mai 2011

..als Transformers 3 ;) ^^ http://youtu.be/fTIOZ75oluI?t=57s

Choseh 25. Mai 2011

http://kinetoskop.files.wordpress.com/2008/06/walle.jpg


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /