• IT-Karriere:
  • Services:

Schweigen auf dem Mars

Nasa gibt Marsrover Spirit auf

Alles Funken hat nichts geholfen: Der vergangene Winter hat dem Marsrover Spirit offensichtlich zu sehr zugesetzt. Die US-Weltraumbehörde Nasa hat Spirit deshalb aufgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufgegeben: Marsrover Spirit meldet sich nicht mehr
Aufgegeben: Marsrover Spirit meldet sich nicht mehr (Bild: Nasa)

Seit Monaten lauteten die Statusmeldungen gleich: "Es wurde kein Signal von Spirit seit Sol 2210 (22. März 2010) empfangen." Jetzt hat die Nasa bekanntgegeben, dass sie den Marsrover Spirit aufgegeben hat. Am heutigen Mittwoch war ein letzter Versuch, mit dem Fahrzeug Kontakt aufzunehmen, gescheitert.

Im Sand festgefahren

Stellenmarkt
  1. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz
  2. Zurich Kunden Center, Frankfurt am Main

Spirit war Anfang April 2009 im Sand steckengeblieben, nachdem zwei der sechs angetriebenen Räder ausgefallen waren. Danach diente der Rover als stationäre Marsforschungsstation. Ein Jahr später empfing die Nasa die letzte Botschaft von Spirit.

  • Motorausfall: Seit 2009 steckt Spirit fest. (Bild: Nasa)
  • So stellt sich ein Künstler die baugleichen Rover Spirit und Opportunity auf dem Mars vor. (Bild: Nasa)
Motorausfall: Seit 2009 steckt Spirit fest. (Bild: Nasa)

Der ausgefallene Antrieb verhinderte, dass Spirit im Winter auf der Südhalbkugel des Mars, der im Mai 2010 anfing, sich und seine Solarmodule zur Sonne ausrichten konnte. Dadurch fehlte es am Strom für die Heizsysteme. Im Winter war die Technik des Rovers niedrigeren Temperaturen als je zuvor ausgesetzt.

Bitte melde dich!

Anfang des Jahres, im Frühling in den südlichen Breiten des Mars, verstärkte die Nasa ihre Bemühungen, den Kontakt wieder herzustellen. Dazu wurden häufiger und zu auch anderen Zeiten als üblich Signale an Spirit gesendet. Zudem vergrößerte die Nasa das von ihr beobachtete Frequenzspektrum für den Fall, dass Spirit auf einer anderen Frequenz senden sollte. Doch offensichtlich hatte der vergangene Winter dem Marsrover zu stark zugesetzt, um ihn wiederzubeleben.

Dabei war Spirit eine Erfolgsgeschichte: Der Rover landete am 4. Januar 2004 auf dem Mars, gefolgt von der baugleichen Opportunity. Beide Missionen waren nur auf wenige Monate angelegt. Tatsächlich lieferten die beiden Rover viel länger Daten und ermöglichten so wichtige neue Erkenntnisse über den Nachbarplaneten, so etwa, dass dieser früher wärmer und feuchter war, so dass sich dort Leben hätte entwickeln können.

Opportunity lebt

Opportunity ist im Gegensatz zu Spirit immer noch aktiv. Der Rover hat inzwischen knapp 30 Kilometer zurückgelegt und steht derzeit knapp 4 Kilometer vom Krater Endeavour entfernt. Im vergangenen Jahr hat Opportunity noch eine neue Software bekommen, mit deren Hilfe der Rover selbstständiger agieren kann. Zuvor war er von der Erde aus ferngesteuert worden. Das machte die Arbeit etwas mühsam, da ein Funksignal von der Erde zum Mars etwa 20 Minuten unterwegs ist. Mit der neuen Software entscheidet der Rover selbst, welche Steine er sich genauer anschaut.

Ende 2011 wird die Nasa einen neuen Rover auf den Mars schicken: Derzeit wird das Fahrzeug, das den Namen Curiosity trägt, für den Raumflug vorbereitet. Der Start der nächsten Marsmission ist zwischen dem 25. November und dem 18. Dezember geplant. Im August 2012 soll Curiosity auf dem Planeten landen und diesen erkunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  2. 299,90€
  3. täglich Hardware zu gewinnen
  4. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...

wir beide und ich 26. Mai 2011

tapfer war er

fehlermelder 26. Mai 2011

lol ich meine LOL oder Lol LoL ...?

WitteTitte 26. Mai 2011

Das war bumbelbee?!?!

mindo 26. Mai 2011

..als Transformers 3 ;) ^^ http://youtu.be/fTIOZ75oluI?t=57s

Choseh 25. Mai 2011

http://kinetoskop.files.wordpress.com/2008/06/walle.jpg


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /