• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Oro

Luxus-Smartphone mit Saphir in Gold und Leder

Nokia hat mit dem Oro ein Luxus-Smartphone in Gold und Leder mit Saphir vorgestellt. Das neue Modell mit Symbian Anna soll in begrenzter Stückzahl für rund 1.000 Euro auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oro mit Bluetooth-Headset
Oro mit Bluetooth-Headset (Bild: Nokia)

Luxus-Smartphones vermarktet Nokia für gewöhnlich über die Vertu-Reihe. Mit dem Oro stellt der Handyhersteller nun ein Luxus-Smartphone unter dem normalen Nokia-Branding vor. Das Oro besitzt eine 18-Karat-Gold-Beschichtung und die Gehäuserückseite ist mit Leder bedeckt. Die Taste zum Aufruf des Startbildschirms ist aus einem Saphir gefertigt. Mit dem Einsatz dieser Materialien wird der hohe Preis von 1.000 Euro für das Oro erklärt.

  • Nokia Oro
  • Nokia Oro
  • Nokia Oro
  • Nokia Oro in der Verpackung
  • Nokia Oro mit Bluetooth-Headset
  • Nokia Oro
  • Nokia Oro mit Bluetooth-Headset
Nokia Oro
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. IKOR AG, Essen, Hamburg

Damit Käufer des Oro sicher sind, dass sie zu den wenigen gehören, die eines besitzen, wird es das Smartphone im dritten Quartal 2011 nur in begrenzter Stückzahl geben. Eine Zahl dazu nannte Nokia nicht. Es ist nur bekannt, dass es das Oro nur in ausgewählten Läden geben wird. Es ist derzeit nicht einmal bekannt, ob das Oro auch in Deutschland angeboten wird.

Das Oro arbeitet mit Symbian Anna und wird über einen 3,5 Zoll großen Touchscreen bedient. Das Amoled-Display zeigt bei einer Auflösung von 640 x 360 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben. Eine Tastatur gibt es nicht, so dass alle Eingaben über den Bildschirm vorgenommen werden müssen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit doppeltem LED-Kameralicht. Für Videotelefonate hat das Mobiltelefon auf der Vorderseite eine Zweitkamera mit VGA-Auflösung.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 10 MBit/s. Zudem stehen Bluetooth 3.0 sowie Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n bereit. Das Mobiltelefon besitzt einen GPS-Empfänger mit digitalem Kompass. Der interne Speicher beträgt 8 GByte. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Card mit bis zu 32 GByte ablegen. Bei einem Gewicht von 132 Gramm misst das Oro 117,3 x 57,5 x 12,2 mm. Zu den Akkulaufzeiten wollte Nokia noch keine Auskunft geben.

Im dritten Quartal 2011 will Nokia das Oro in ausgewählten Regionen auf den Markt bringen. Dazu zählen Russland und Nahost, mehr Details gibt es dazu bislang nicht. Zusammen mit Nokias Bluetooth-Mono-Headset BH-806 wird das Smartphone etwa 1.000 Euro kosten und nur in begrenzter Stückzahl angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

ggggggggggg 25. Mai 2011

Gold und Saphir können sie sich sonst wo hin schieben, aber ein Handy mit...

stoney0815 25. Mai 2011

Wenn man schon keine vernünftigen handys mehr bauen kann, dann verlegt man sich eben auf...

tomchen 25. Mai 2011

1000 Euro sind für die Millionäre in Moskau wirklich nicht viel Geld. Optisch finde ich...

IrgendeinNutzer 25. Mai 2011

Sowas ähnliches hatte ich mir gerade auch gedacht :D

iu3h45iuh456 25. Mai 2011

"... will Nokia das Oro in ausgewählten Regionen auf den Markt bringen. Dazu zählen...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /