Abo
  • Services:

Nokia Oro

Luxus-Smartphone mit Saphir in Gold und Leder

Nokia hat mit dem Oro ein Luxus-Smartphone in Gold und Leder mit Saphir vorgestellt. Das neue Modell mit Symbian Anna soll in begrenzter Stückzahl für rund 1.000 Euro auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oro mit Bluetooth-Headset
Oro mit Bluetooth-Headset (Bild: Nokia)

Luxus-Smartphones vermarktet Nokia für gewöhnlich über die Vertu-Reihe. Mit dem Oro stellt der Handyhersteller nun ein Luxus-Smartphone unter dem normalen Nokia-Branding vor. Das Oro besitzt eine 18-Karat-Gold-Beschichtung und die Gehäuserückseite ist mit Leder bedeckt. Die Taste zum Aufruf des Startbildschirms ist aus einem Saphir gefertigt. Mit dem Einsatz dieser Materialien wird der hohe Preis von 1.000 Euro für das Oro erklärt.

  • Nokia Oro
  • Nokia Oro
  • Nokia Oro
  • Nokia Oro in der Verpackung
  • Nokia Oro mit Bluetooth-Headset
  • Nokia Oro
  • Nokia Oro mit Bluetooth-Headset
Nokia Oro
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Damit Käufer des Oro sicher sind, dass sie zu den wenigen gehören, die eines besitzen, wird es das Smartphone im dritten Quartal 2011 nur in begrenzter Stückzahl geben. Eine Zahl dazu nannte Nokia nicht. Es ist nur bekannt, dass es das Oro nur in ausgewählten Läden geben wird. Es ist derzeit nicht einmal bekannt, ob das Oro auch in Deutschland angeboten wird.

Das Oro arbeitet mit Symbian Anna und wird über einen 3,5 Zoll großen Touchscreen bedient. Das Amoled-Display zeigt bei einer Auflösung von 640 x 360 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben. Eine Tastatur gibt es nicht, so dass alle Eingaben über den Bildschirm vorgenommen werden müssen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit doppeltem LED-Kameralicht. Für Videotelefonate hat das Mobiltelefon auf der Vorderseite eine Zweitkamera mit VGA-Auflösung.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 10 MBit/s. Zudem stehen Bluetooth 3.0 sowie Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n bereit. Das Mobiltelefon besitzt einen GPS-Empfänger mit digitalem Kompass. Der interne Speicher beträgt 8 GByte. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Card mit bis zu 32 GByte ablegen. Bei einem Gewicht von 132 Gramm misst das Oro 117,3 x 57,5 x 12,2 mm. Zu den Akkulaufzeiten wollte Nokia noch keine Auskunft geben.

Im dritten Quartal 2011 will Nokia das Oro in ausgewählten Regionen auf den Markt bringen. Dazu zählen Russland und Nahost, mehr Details gibt es dazu bislang nicht. Zusammen mit Nokias Bluetooth-Mono-Headset BH-806 wird das Smartphone etwa 1.000 Euro kosten und nur in begrenzter Stückzahl angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

ggggggggggg 25. Mai 2011

Gold und Saphir können sie sich sonst wo hin schieben, aber ein Handy mit...

stoney0815 25. Mai 2011

Wenn man schon keine vernünftigen handys mehr bauen kann, dann verlegt man sich eben auf...

tomchen 25. Mai 2011

1000 Euro sind für die Millionäre in Moskau wirklich nicht viel Geld. Optisch finde ich...

IrgendeinNutzer 25. Mai 2011

Sowas ähnliches hatte ich mir gerade auch gedacht :D

iu3h45iuh456 25. Mai 2011

"... will Nokia das Oro in ausgewählten Regionen auf den Markt bringen. Dazu zählen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /