Abo
  • Services:

Nokia Oro

Luxus-Smartphone mit Saphir in Gold und Leder

Nokia hat mit dem Oro ein Luxus-Smartphone in Gold und Leder mit Saphir vorgestellt. Das neue Modell mit Symbian Anna soll in begrenzter Stückzahl für rund 1.000 Euro auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oro mit Bluetooth-Headset
Oro mit Bluetooth-Headset (Bild: Nokia)

Luxus-Smartphones vermarktet Nokia für gewöhnlich über die Vertu-Reihe. Mit dem Oro stellt der Handyhersteller nun ein Luxus-Smartphone unter dem normalen Nokia-Branding vor. Das Oro besitzt eine 18-Karat-Gold-Beschichtung und die Gehäuserückseite ist mit Leder bedeckt. Die Taste zum Aufruf des Startbildschirms ist aus einem Saphir gefertigt. Mit dem Einsatz dieser Materialien wird der hohe Preis von 1.000 Euro für das Oro erklärt.

  • Nokia Oro
  • Nokia Oro
  • Nokia Oro
  • Nokia Oro in der Verpackung
  • Nokia Oro mit Bluetooth-Headset
  • Nokia Oro
  • Nokia Oro mit Bluetooth-Headset
Nokia Oro
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Damit Käufer des Oro sicher sind, dass sie zu den wenigen gehören, die eines besitzen, wird es das Smartphone im dritten Quartal 2011 nur in begrenzter Stückzahl geben. Eine Zahl dazu nannte Nokia nicht. Es ist nur bekannt, dass es das Oro nur in ausgewählten Läden geben wird. Es ist derzeit nicht einmal bekannt, ob das Oro auch in Deutschland angeboten wird.

Das Oro arbeitet mit Symbian Anna und wird über einen 3,5 Zoll großen Touchscreen bedient. Das Amoled-Display zeigt bei einer Auflösung von 640 x 360 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben. Eine Tastatur gibt es nicht, so dass alle Eingaben über den Bildschirm vorgenommen werden müssen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit doppeltem LED-Kameralicht. Für Videotelefonate hat das Mobiltelefon auf der Vorderseite eine Zweitkamera mit VGA-Auflösung.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 10 MBit/s. Zudem stehen Bluetooth 3.0 sowie Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n bereit. Das Mobiltelefon besitzt einen GPS-Empfänger mit digitalem Kompass. Der interne Speicher beträgt 8 GByte. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Card mit bis zu 32 GByte ablegen. Bei einem Gewicht von 132 Gramm misst das Oro 117,3 x 57,5 x 12,2 mm. Zu den Akkulaufzeiten wollte Nokia noch keine Auskunft geben.

Im dritten Quartal 2011 will Nokia das Oro in ausgewählten Regionen auf den Markt bringen. Dazu zählen Russland und Nahost, mehr Details gibt es dazu bislang nicht. Zusammen mit Nokias Bluetooth-Mono-Headset BH-806 wird das Smartphone etwa 1.000 Euro kosten und nur in begrenzter Stückzahl angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ggggggggggg 25. Mai 2011

Gold und Saphir können sie sich sonst wo hin schieben, aber ein Handy mit...

stoney0815 25. Mai 2011

Wenn man schon keine vernünftigen handys mehr bauen kann, dann verlegt man sich eben auf...

tomchen 25. Mai 2011

1000 Euro sind für die Millionäre in Moskau wirklich nicht viel Geld. Optisch finde ich...

IrgendeinNutzer 25. Mai 2011

Sowas ähnliches hatte ich mir gerade auch gedacht :D

iu3h45iuh456 25. Mai 2011

"... will Nokia das Oro in ausgewählten Regionen auf den Markt bringen. Dazu zählen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /