Abo
  • IT-Karriere:

Strategie

EU-Kommission will Schutz des geistigen Eigentums neu ordnen

Die EU-Kommission will den Schutz des geistigen Eigentums europaweit vereinheitlichen, um Kreativität und Innovation zu fördern. Binnenmarktkommissar Michel Barnier hat in Brüssel die neue Strategie vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Binnenmarktkommissar Michel Barnier verkündet die neue Strategie
Binnenmarktkommissar Michel Barnier verkündet die neue Strategie (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Die EU-Kommission sorgt sich um Kreativität und Innovation in der Union. Das Internet und die Globalisierung setzen die etablierten Systeme zum Schutz des geistigen Eigentums - von Urheber-, Patent- und Markenrechten - unter Druck. Die Vielfalt der Regeln in der EU und auf nationaler Ebene sei "nicht mehr angemessen" und müsste "modernisiert werden", befindet die EU-Kommission. Dafür hat Binnenmarktkommissar Michel Barnier am 24. Mai 2011 in Brüssel eine neue Strategie der Kommission vorgestellt.

Inhalt:
  1. Strategie: EU-Kommission will Schutz des geistigen Eigentums neu ordnen
  2. Durchsetzungsrichtlinie wird überarbeitet
  3. Binnenmarktkommissar für Internetsperren

Barnier erklärte dazu: "Die Gewährleistung eines angemessenen Schutzes für Rechte des geistigen Eigentums im Binnenmarkt ist von zentraler Bedeutung für die europäische Wirtschaft. Ohne Schutz der Rechte gibt es keine Investitionen in Innovation." Zugleich verwies Barnier darauf, dass es der Kommission nicht um einseitige Maßnahmen zugunsten der Rechteinhaber gehe, sondern um "Ausgewogenheit". Der Zugang von Verbrauchern und Nutzern zu kulturellen Inhalten sei ein zweites Ziel der neuen Strategie.

Laut Mitteilung der Kommission umfasst die Strategie ein Bündel einzelner Maßnahmen zum Schutz von Patenten, Marken und geografischen Angaben; zur grenzüberschreitenden Lizenzierung von Urheberrechten und zur Einrichtung digitaler Bibliotheken; zur Bekämpfung von Verletzungen der Rechte an geistigem Eigentum und zu Durchsetzungsmaßnahmen durch die Zollbehörden.

Bekämpfung von Produktfälschungen und Piraterie

Zur Begründung für die Notwendigkeit der neuen Strategie verweist die EU-Kommission unter anderem darauf, dass die Urheberrechtsindustrien im Jahr 2006 3,3 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der EU beigetragen hätten. Auf der anderen Seite sei zwischen 2005 und 2009 die Anzahl der an den Außengrenzen der EU festgestellten "Fälle von Waren, die mutmaßlich gegen Rechte des geistigen Eigentums verstoßen", von 26.704 auf 43.572 gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen

In der Musik-, Film-, TV- und Softwarebranche seien allein im Jahr 2008 durch "Piraterie" rund zehn Milliarden Euro Schaden entstanden. Über 185.000 Arbeitsplätze seien vernichtet worden. Als Konsequenz will die Kommission "ihre Bemühungen in diesem Bereich intensivieren".

Erste konkrete Schritte dazu hat die Kommission bereits unternommen. So wurde gestern eine Verordnung vorgelegt, mit der Aufgaben der Europäischen Beobachtungsstelle für Marken- und Produktpiraterie an das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) übertragen werden, um eine Kooperation der Behörden zu fördern. Die Beobachtungsstelle soll künftig auch für die Weiterbildung von Zoll, Polizei und Justiz zuständig sein und eine Datenbank mit Gerichtsentscheidungen zu Fragen des geistigen Eigentums aus den Mitgliedstaaten aufbauen.

Durchsetzungsrichtlinie wird überarbeitet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 204,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 26. Mai 2011

"geistiges Eigentum" ist ein total widerspruechlicher Schwachsinnsbegriff. Genauso...

huberto 25. Mai 2011

Na die geht doch als Kompromiss in den Verhandlungen als erstes drauf. Jede Wette...

huberto 25. Mai 2011

Das beweist doch wieder, welche Lobby hier die Gesetzesvorlagen und öffentlichen Reden...

benji83 25. Mai 2011

Kreative Ausnutzung der Rechtslagen um zB eigentlich legale Privatkopien unter Strafe zu...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /