Abo
  • Services:

Office

Calligra greift Openoffice an

Die freie Office-Suite Calligra ist in einer ersten Vorabversion erschienen. Das vom Großteil der Koffice-Entwickler gegründete Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die beste plattformübergreifende Office-Suite auf Basis offener Standards zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Office: Calligra greift Openoffice an

Das vor rund fünf Monaten von zahlreichen Koffice-Entwicklern gegründete Projekt Calligra hat eine erste Vorabversion seiner Office-Suite veröffentlicht. Calligra basiert auf Koffice, der neue Name soll aber deutlich machen, dass es nicht um Büroapplikationen für KDE geht, denn Calligra soll auf verschiedenen Plattformen laufen. Man wolle die beste freie und plattformübergreifende Office-Suite entwickeln, heißt es in der Ankündigung des ersten Snapshots von Calligra 2.4. Damit greift Calligra nicht nur Koffice an, sondern auch Openoffice und das davon abgespaltene Libreoffice.

  • Calligra: Stage in der Mobilansicht
  • Calligra: Tables in der Mobilansicht
  • Calligra: Words in der Mobilansicht
  • Calligra: Flow
  • Calligra: Karbon
  • Calligra: Kexi
  • Calligra: Kexi
  • Calligra: Krita
  • Calligra: Plan
  • Calligra: Plan
  • Calligra: Plan
  • Docker-Konzept in Calligra
  • Calligra: Stage
  • Calligra: Stage in der Vollbildansicht
  • Calligra: Tables
  • Calligra: Tables
  • Calligra: Words
  • Calligra: Words
Calligra: Words
Inhalt:
  1. Office: Calligra greift Openoffice an
  2. Schneller und mit besserem Dateiimport

Seit der Gründung des Calligra-Projekts wurden laut den Entwicklern die Kernbibliotheken der Office-Suite sowie sämtliche Applikationen verbessert. Künftig soll jeden Monat ein neuer Snapshot veröffentlicht werden, bis im Oktober 2011 die Veröffentlichung der Finalversion ansteht. Die Snapshots sollen in Form fertiger Pakete von den gängigen Linux-Distributionen zum Download angeboten werden.

Neue Applikationen: Flow und Braindump

Der erste Calligra-Snapshot enthält zwei neue Applikationen: Flow und Braindump. Bei Flow handelt es sich um ein Programm zum Erstellen von Flussdiagrammen, das sich an Microsoft Visio orientiert. Braindump ist eine Notizapplikation auf Basis der Calligra-Frameworks. Damit lassen sich neben Texten auch Bilder und Videos in die Notizen einbetten.

Viel Arbeit stecken die Entwickler in die Verbesserung des Userinterface. Hier wurden Schwachstellen identifiziert und begonnen, die dabei entstandenen Ideen umzusetzen. Noch sei man aber weit von der Fertigstellung der Pläne entfernt, heißt es in der Ankündigung. Daher bitten die Entwickler diesbezüglich noch um Geduld, denn das Userinterface (UI) des aktuellen Snapshots sei weit davon entfernt, gut zu sein.

Spezielle UIs für Tablets und Smartphones

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Spezielle UIs namens Calligra Active und Calligra Mobile stehen für den Einsatz auf Tablets und Smartphones bereit. Calligra Active ist Teil der Initiative Plasma Active und soll demnächst unter Meego laufen. Calligra Mobile hieß früher Freoffice und kann auf dem Smartphone Nokia N900 verwendet werden, lässt sich aber auch für andere Smartphones anpassen.

Schneller und mit besserem Dateiimport 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Dorsai! 27. Mai 2011

Und ein Problem ist das auch nicht. Kann man jederzeit abstellen. Man kann sogar den...

Seitan-Sushi-Fan 27. Mai 2011

Dass Du, nachdem ich explizit von Bedienung und nicht Aussehen geschrieben habe, noch...

Tiggr 26. Mai 2011

Hiho! Kann ich so nicht nachvollziehen. Aber ich arbeite unter Linux mit Inkscape. Da ist...

Flying Circus 26. Mai 2011

Wenn das uns Merkel liest ...! ;-) Wie "gut" Oligopole/Monopole funktionieren, sehen wir...

benji83 26. Mai 2011

Du hast einen Texteditor der odt kann? SCNR aber die Frage stellt sich bei deinem Post


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /