Office

Calligra greift Openoffice an

Die freie Office-Suite Calligra ist in einer ersten Vorabversion erschienen. Das vom Großteil der Koffice-Entwickler gegründete Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die beste plattformübergreifende Office-Suite auf Basis offener Standards zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Office: Calligra greift Openoffice an

Das vor rund fünf Monaten von zahlreichen Koffice-Entwicklern gegründete Projekt Calligra hat eine erste Vorabversion seiner Office-Suite veröffentlicht. Calligra basiert auf Koffice, der neue Name soll aber deutlich machen, dass es nicht um Büroapplikationen für KDE geht, denn Calligra soll auf verschiedenen Plattformen laufen. Man wolle die beste freie und plattformübergreifende Office-Suite entwickeln, heißt es in der Ankündigung des ersten Snapshots von Calligra 2.4. Damit greift Calligra nicht nur Koffice an, sondern auch Openoffice und das davon abgespaltene Libreoffice.

  • Calligra: Stage in der Mobilansicht
  • Calligra: Tables in der Mobilansicht
  • Calligra: Words in der Mobilansicht
  • Calligra: Flow
  • Calligra: Karbon
  • Calligra: Kexi
  • Calligra: Kexi
  • Calligra: Krita
  • Calligra: Plan
  • Calligra: Plan
  • Calligra: Plan
  • Docker-Konzept in Calligra
  • Calligra: Stage
  • Calligra: Stage in der Vollbildansicht
  • Calligra: Tables
  • Calligra: Tables
  • Calligra: Words
  • Calligra: Words
Calligra: Words
Inhalt:
  1. Office: Calligra greift Openoffice an
  2. Schneller und mit besserem Dateiimport

Seit der Gründung des Calligra-Projekts wurden laut den Entwicklern die Kernbibliotheken der Office-Suite sowie sämtliche Applikationen verbessert. Künftig soll jeden Monat ein neuer Snapshot veröffentlicht werden, bis im Oktober 2011 die Veröffentlichung der Finalversion ansteht. Die Snapshots sollen in Form fertiger Pakete von den gängigen Linux-Distributionen zum Download angeboten werden.

Neue Applikationen: Flow und Braindump

Der erste Calligra-Snapshot enthält zwei neue Applikationen: Flow und Braindump. Bei Flow handelt es sich um ein Programm zum Erstellen von Flussdiagrammen, das sich an Microsoft Visio orientiert. Braindump ist eine Notizapplikation auf Basis der Calligra-Frameworks. Damit lassen sich neben Texten auch Bilder und Videos in die Notizen einbetten.

Viel Arbeit stecken die Entwickler in die Verbesserung des Userinterface. Hier wurden Schwachstellen identifiziert und begonnen, die dabei entstandenen Ideen umzusetzen. Noch sei man aber weit von der Fertigstellung der Pläne entfernt, heißt es in der Ankündigung. Daher bitten die Entwickler diesbezüglich noch um Geduld, denn das Userinterface (UI) des aktuellen Snapshots sei weit davon entfernt, gut zu sein.

Spezielle UIs für Tablets und Smartphones

Stellenmarkt
  1. Datamanager / Datenmanager / Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Spezielle UIs namens Calligra Active und Calligra Mobile stehen für den Einsatz auf Tablets und Smartphones bereit. Calligra Active ist Teil der Initiative Plasma Active und soll demnächst unter Meego laufen. Calligra Mobile hieß früher Freoffice und kann auf dem Smartphone Nokia N900 verwendet werden, lässt sich aber auch für andere Smartphones anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schneller und mit besserem Dateiimport 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dorsai! 27. Mai 2011

Und ein Problem ist das auch nicht. Kann man jederzeit abstellen. Man kann sogar den...

Seitan-Sushi-Fan 27. Mai 2011

Dass Du, nachdem ich explizit von Bedienung und nicht Aussehen geschrieben habe, noch...

Tiggr 26. Mai 2011

Hiho! Kann ich so nicht nachvollziehen. Aber ich arbeite unter Linux mit Inkscape. Da ist...

Flying Circus 26. Mai 2011

Wenn das uns Merkel liest ...! ;-) Wie "gut" Oligopole/Monopole funktionieren, sehen wir...

benji83 26. Mai 2011

Du hast einen Texteditor der odt kann? SCNR aber die Frage stellt sich bei deinem Post



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Onionshare, Shield TV, C-ITS: Schnelles Internet für die ISS
    Onionshare, Shield TV, C-ITS
    Schnelles Internet für die ISS

    Sonst noch was? Was am 18. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /