• IT-Karriere:
  • Services:

Schneller und mit besserem Dateiimport

Darüber hinaus soll die Software deutlich schneller sein, was auf Verbesserungen der Kernbibliotheken zurückgeht. Das soll helfen, Calligra auch auf Smartphones und älteren Rechnern zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Verbessert wurden auch die Plugins zur Dateiumwandlung. So wird nun auch Smart Art aus MS Office 2007 und folgenden Versionen unterstützt.

Die Bibliothek für Textlayout und -rendering wurde komplett überholt. So lassen sich nun auch Tabellen mit Seitenumbrüchen und Tabellen in Tabellen darstellen. Fuß- und Endnoten sind editierbar. Auch gibt es eine erste Unterstützung von "Sections", wie sie im Open-Document-Format (ODF) definiert sind.

  • Calligra: Stage in der Mobilansicht
  • Calligra: Tables in der Mobilansicht
  • Calligra: Words in der Mobilansicht
  • Calligra: Flow
  • Calligra: Karbon
  • Calligra: Kexi
  • Calligra: Kexi
  • Calligra: Krita
  • Calligra: Plan
  • Calligra: Plan
  • Calligra: Plan
  • Docker-Konzept in Calligra
  • Calligra: Stage
  • Calligra: Stage in der Vollbildansicht
  • Calligra: Tables
  • Calligra: Tables
  • Calligra: Words
  • Calligra: Words
Calligra: Stage

Trennung zwischen Office-Engine und UI

Attraktiv für Gerätehersteller soll Calligra sein, da sich die Software weitgehend anpassen lässt. Dazu wurde der Calligra-Kern, die sogenannte Office-Engine, weitgehend vom Userinterface getrennt. Dadurch sollen sich neue UIs künftig einfacher umsetzen lassen.

Neben Calligra Active und Calligra Mobile steht derzeit noch ein weiteres mobiles UI auf Basis von Qt Quick zur Verfügung. Dieses soll sich später leicht auf neue Geräteklassen wie Tablets übertragen lassen. Darüber hinaus soll es mindestens drei weitere UIs von Firmen geben, die bislang aber noch nicht veröffentlicht wurden.

Wenig Ballast

Calligra sei im Vergleich zu anderen freien Office-Suites ein Leichtgewicht, so die Entwickler. Gemeint sein dürften damit in erster Linie Openoffice und Libreoffice. Man gehe daher davon aus, dass Calligra die dominierende freie Office-Suite auf mobilen Geräten werden wird.

Der Calligra 2.4 Snapshot 1 steht ab sofort unter kde.org im Quelltext zum Download bereit. Diverse Linux-Distributionen sollen demnächst fertige Pakete zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Office: Calligra greift Openoffice an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

Dorsai! 27. Mai 2011

Und ein Problem ist das auch nicht. Kann man jederzeit abstellen. Man kann sogar den...

Seitan-Sushi-Fan 27. Mai 2011

Dass Du, nachdem ich explizit von Bedienung und nicht Aussehen geschrieben habe, noch...

Tiggr 26. Mai 2011

Hiho! Kann ich so nicht nachvollziehen. Aber ich arbeite unter Linux mit Inkscape. Da ist...

Flying Circus 26. Mai 2011

Wenn das uns Merkel liest ...! ;-) Wie "gut" Oligopole/Monopole funktionieren, sehen wir...

benji83 26. Mai 2011

Du hast einen Texteditor der odt kann? SCNR aber die Frage stellt sich bei deinem Post


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /