Abo
  • Services:

Kundendaten im Netz

Sony Ericssons kanadischer Webshop gehackt

Nach Sony Music ist nun auch Sony Ericsson gehackt worden. Und wieder landeten die erbeuteten Daten tausender Kunden im Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Idahc hat einen Webshop von Sony Ericsson gehackt.
Idahc hat einen Webshop von Sony Ericsson gehackt. (Bild: The Hackernews/Golem.de)

Ein libanesischer Hacker hat den kanadischen Webshop von Sony Ericsson angegriffen. Idahc teilte The Hackernews mit, er habe mittels einfacher SQL-Injection Zugang zur Kundendatenbank erhalten. Im Twitterfeed von Idahc ist zudem zu lesen, dass der Hacker an den Admin-Account nebst Passwort gekommen ist. Die von ihm über Pastebin veröffentlichten Daten umfassen Kundennamen, E-Mail-Adressen und Passwörter. Der Webshop ist derzeit nicht erreichbar.

Seit den PSN- und SOE-Hacks im April 2011 nehmen sich Hacker aus aller Welt Webseiten des Sony-Konzerns vor. Neben Sony Ericsson hat es bereits verschiedene Landesniederlassungen von Sony Music, Sony BMG und Sony Electronics. Sophos-Sicherheitsberater Chester Wisniewski hatte dazu zynisch angemerkt, dass Sony nach den Hacks zu den Betreibern der sichersten Webseiten zählen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€
  3. 104,85€ + Versand

smueller 25. Mai 2011

bei einem konzern dieser grösse eher unwarscheinlich ja ^^

POKE 59458,62 25. Mai 2011

Also die Sony-Musikanlage, die ich mir letztens gekauft habe, sieht besser aus als das...

chrulri 25. Mai 2011

Sicherheitslücken à la SQL Injections sind einfach nur enorm wenig gespartes Geld am...

chrulri 25. Mai 2011

Die HABEN einen Wasserkocher! ;-)

lottikarotti 25. Mai 2011

Sich die Daten per SQL-Injection stehlen zu lassen, ist schon mehr als peinlich. Da...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /