Abo
  • Services:

Microsoft

Skype für Asterisk wird eingestellt

Digium stellt sein Skype-Plugin für Asterisk zum 26. Juli 2011 ein, nachdem sich Skype entschieden hat, die Zusammenarbeit nicht fortzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Skype für Asterisk wird eingestellt

Ab 26. Juli 2011 wird das Skype-Plugin für Asterisk nicht mehr verkauft und kann dann auch nicht mehr aktiviert werden, kündigt Digium, das Unternehmen hinter Asterisk, in einer E-Mail an seine Kunden an.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. TeamBank, Nürnberg

Skype für Asterisk wurde von Digium zusammen mit Skype entwickelt und seit September 2009 von Digium in Form eines kostenpflichtigen Plugins angeboten. Das Plugin verwendet einige proprietäre Softwarekomponenten von Skype, über die die VoIP-Telefonanlage wie ein nativer Skype-Client auf Skypes Netz zugreifen kann.

Da Skype den Kooperationsvertrag mit Digium aber nicht verlängern will, ist Digium gezwungen, das Skype-Plugin für Asterisk vom Markt zu nehmen. Bestandskunden sollen die Software noch mindestens zwei Jahre lang nutzen können. Wer die Lösung also heute einsetzt, soll sie mindestens bis zum 26. Juli 2013 verwenden können. Bis zum 26. Juli 2011 will Digium die Software weiter verkaufen.

Microsoft hat vor zwei Wochen die Übernahme von Skype für 8,5 Milliarden US-Dollar angekündigt.

Nachtrag vom 26. Mai 2011, 14:40 Uhr

Die Entscheidung, den Vertrag mit Digium über Skype für Asterisk nicht weiter zu verlängern, habe nichts mit der Übernahme durch Microsoft zu tun, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme von Skype. Die Entscheidung sei schon vor einigen Monaten gefallen. Skype wolle sich stärker auf die Implementierung des IETF-Standards SIP in Skype Connect konzentrieren. Darüber lassen sich SIP-fähige Telefonanlagen an Skype anbinden, einschließlich Asterisk.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Nikolai 25. Mai 2011

Ich glaube er meinte das es ein Nachteil freier Software (Linux) ist das es Skype bald...

Beobachter 25. Mai 2011

Es gibt Google Voice leider nur in den USA, da diese ein anderes Abrechnungsmodell für...

Knolle 25. Mai 2011

Aber es hat doch so schön funktioniert, man konnte ohne diesen blöden nativen Client, aus...

MeinSenf 25. Mai 2011

Ja! Es war von Anfang an unappetitlich sowas in Asterisk integrieren zu wollen. skype ist...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /