Mac Defender

Kommendes Mac-OS-X-Update wird Schadsoftware entfernen

Die Zeit ohne Schadsoftware auf Macs ist wohl endgültig vorbei, und das gesteht sich auch Apple ein. Mit einem kommenden Softwareupdate für Mac OS X wird Apple die Schadsoftware Mac Defender von zahlreichen Systemen entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Defender: Kommendes Mac-OS-X-Update wird Schadsoftware entfernen
(Bild: Gareth Cattermole / Getty Images)

In den kommenden Tagen wird per Softwareaktualisierung die Schadsoftware Mac Defender von Macs entfernt, das kündigt Apple über Knowledge-Base-Artikel an. Mac Defender ist eine Schadsoftware, die vorgibt, eine Anti-Virus-Software zu sein, und per Umleitung von eigentlich vertrauenswürdigen Seiten den Nutzern angeboten wird. Eine Webseite behauptet, der Mac-Anwender habe einen Virus, und bietet Mac Defender als Lösung für das Problem an.

Stellenmarkt
  1. Support Engineer für kommunale Software-Anwendungen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. IT Solutions Engineer (m/w/d) Windows Operating System (Security)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Offenbar fallen recht viele Anwender auf diesen Trick herein, der sonst eher in der Windows-Welt benutzt wird. Schadsoftware für den Mac ist immer noch rar. Zudem werden weniger Sicherheitslücken ausgenutzt. Stattdessen wird per Social Engineering der Anwender dazu gebracht, Schadsoftware zu installieren, wie auch eben den Mac Defender. Die Software ist auch unter dem Namen Mac Security und Mac Protector bekannt.

Für Apple ist die Entfernung von Schadsoftware per Betriebssystemaktualisierung ein ungewöhnlicher Schritt und wohl ein Eingeständnis eines größeren Problems. Windows-Anwender kennen das Entfernen von Software schon lange. Für Windows gibt es das Malicious Software Removal Tool, das per Windows Update regelmäßig bei Anwendern verteilt wird.

Laut einem Bericht von Macrumors muss die Apple-Care-Abteilung zahlreiche Fälle bearbeiten, bei denen Nutzer von Problemen mit der Schadsoftware berichten. Die Software wird anscheinend benutzt, um Kreditkarteninformationen von Anwendern zu erschleichen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer die Schadsoftware installiert hat und auf das Sicherheitsupdate nicht warten will, der kann der recht einfachen Anleitung des Knowledge-Base-Artikels HT4650 folgen. Die Schadsoftware setzt sich nicht besonders tief im System fest und lässt sich einfach entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unsigned_double 01. Jun 2011

Ganz genau. In einer sicheren Umgebung wird auch nichts installiert - das übernimmt die...

JanoschGnisleh 26. Mai 2011

Du mußt das Update nicht einspielen ...

JanoschGnisleh 26. Mai 2011

Außer der MacUser weiss was er macht ...

Lala Satalin... 26. Mai 2011

Es kommt drauf an wie viel die Schule für einen Azubi beispielsweise für diesen Account...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Fifa 23: FUT in Fifa 23 bekommt neue Spielregeln und Crossplay
    Fifa 23
    FUT in Fifa 23 bekommt neue Spielregeln und Crossplay

    Der FUT-Modus steht in Fifa 23 vor dem bislang größten Umbau. Außerdem gibt es erstmals Crossplay - wenn auch mit Einschränkungen.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /