Abo
  • Services:

Nook Simple Touch Reader

Barnes & Nobles neuer E-Book-Reader mit Touchscreen

Keine gestalterischen Extravaganzen mehr: Nook Simple Touch Reader, der neue E-Book-Reader von Barnes & Noble, hat nur noch einen Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Nook Simple Touch Reader
Nook Simple Touch Reader (Bild: Barnes & Noble)

Die US-Buchhandelskette Barnes & Noble hat in New York einen neuen E-Book-Reader vorgestellt. Der Nook Simple Touch Reader wird nur über einen Bildschirm verfügen - der Vorgänger hatte unter dem E-Ink-Display noch ein farbiges LC-Display.

Aktuelle E-Ink-Generation

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Von dem Konzept des E-Book-Readers mit den zwei Bildschirmen hat sich Barnes & Noble damit verabschiedet. Der neue Nook hat ein 6 Zoll (15,2 Zentimeter) großes Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Es handelt sich um ein E-Ink-Display der neuesten Generation, das die Bezeichnung Pearl trägt. Bedient wird das Gerät über einen Touchscreen, der mit Infrarot arbeitet. Die Technik stammt von dem schwedischen Unternehmen Neonode. Diese Kombination aus Display und der Touchscreen-Technik setzt auch Sony in den aktuellen E-Book-Readern ein.

  • Nook Simple Touch heißt der neue E-Book-Reader von Barnes & Noble. (Bild: Barnes & Noble)
  • Er hat ein konventionelleres Design als der Vorgänger und einen Touchscreen. (Bild: Barnes & Noble)
Nook Simple Touch heißt der neue E-Book-Reader von Barnes & Noble. (Bild: Barnes & Noble)

Das Gerät, das mit dem Betriebssystem Android 2.1 arbeitet, misst 16,5 mal 12,7 Zentimeter, ist knapp 1,2 Zentimeter dick und wiegt 210 Gramm. Aufgrund des Touchsreens kommt das Gerät mit weniger Bedienelementen aus und ist deshalb etwas kleiner als der Kindle von Konkurrent Amazon, der ebenfalls einen 6-Zoll-Bildschirm hat.

Zwei Monate ohne Steckdose

Als Prozessor kommt ein OMAP 3 von Texas Instruments zum Einsatz, der mit einer Taktrate von 800 MHz arbeitet. Die Akkulaufzeit gibt Barnes & Noble mit 2 Monaten an, was doppelt so lange sein soll wie beim Vorgänger.

Der Nook stellt Texte (ePub und PDF) und Bilder (JPG, GIF, PNG, BMP) dar, die per Micro-USB-Anschluss oder WLAN auf das Gerät übertragen werden. Der interne Speicher hat eine Kapazität von 2 GByte, kann aber per Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden. 3G-Mobilfunk wie der Kindle hat der neue Nook nicht.

E-Books verleihen

Der Nook verfügt auch über soziale Funktionen: So kann der Nutzer sich beispielsweise über das Angebot Nook Friends mit Gleichgesinnten über Literatur austauschen. Er kann seinen Freunden auch E-Books verleihen oder sich von ihnen welchen ausleihen. Weitere Funktionen sollen durch das Angebot My Nook hinzukommen, das in Kürze starten soll.

Das Gerät kostet 140 US-Dollar und kann ab sofort vorbestellt werden. Ausgeliefert werden die neuen Nooks ab dem 10. Juni. Gleichzeitig senkt Barnes & Noble den Preis für die bereits verfügbaren Nooks um je 30 US-Dollar: Der E-Book-Reader mit 3G und WLAN ist demnach für 170 US-Dollar zu haben. Das Gerät mit WLAN ohne 3G kostet 120 US-Dollar.

Wird Nook international?

Während die aktuellen E-Book-Reader und das Tablet Nook Color nur in den USA erhältlich sind, erwägt die Buchhandelskette, das neue Gerät auch international zu vertreiben, berichtet der US-Branchendienst Cnet von der Vorstellung des Gerätes in New York - Einzelheiten hat Barnes & Noble jedoch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 23,99€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

ReVoL 12. Jun 2011

Servus, hab mir ne Borderlinx Adresse gemacht und es dorthin senden lassen, als "Billing...

Surfer 27. Mai 2011

Wieso nicht gleich ein Surf-Pad Media-Tablet? Meines wissens nach kommt die nächste...

Verres 25. Mai 2011

+ 6-inch Pearl e-ink + touch-screen (Infrarot wie beim Sony) + battery life up to 2...

Senf 25. Mai 2011

Also einen Touchscreen künstlich in seiner Funktion beschneiden und die aktive...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /