Abo
  • Services:

Mit Dockingstation zum Netbook

Mit der Dockingstation wandelt sich das Transformer zu einem Netbook. Das Dock hat dafür einen Anschluss mit Scharnieren, in dem das Tablet angeschlossen wird. Eine Arretierung fixiert das Tablet, das dann lediglich als Bildschirm dient. Die Dockingstation enthält eine Tastatur mit speziellen Funktionstasten für Android Honeycomb. Zusätzlich bietet das Dock einen Touchpad und auf dem Tabletbildschirm erscheint ein Mauszeiger.

  • Asus Eee Pad Transformer (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
  • Asus Eee Pad Transformer
Asus Eee Pad Transformer
Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

An der Dockingstation ist ebenfalls ein Anschluss für das Ladegerät, mit dem der dort verbaute Akku aufgeladen werden kann. Zusammen mit dem Akku im Tablet soll das Netbook bei normaler Benutzung 16 Stunden durchhalten. Das Dock bietet zusätzlich zwei Standard-USB-Anschlüsse und einen Einschub für Standard-SD-Karten. Zusammen mit dem Tablet wiegt das Dock genauso viel wie das NC10-Netbook von Samsung, nämlich 1.326 Gramm.

Verfügbarkeit

Erste Geräte sollen Mitte Juni 2011 noch mit Honeycomb 3.0.1 erscheinen. Ein Update auf das für Juni 2011 angekündigte Android 3.1 will Asus nachliefern. Dann sollten auch USB-Peripheriegeräte wie Kameras direkt an das Transformer angeschlossen werden können. Das Asus-Tablet soll es in zwei Varianten geben: Die Version mit 32 GByte Speicher soll 499 Euro kosten, die kleinere Variante mit 16 GByte Speicher 399 Euro. Wann die 16-GByte-Variante in Deutschland erhältlich sein wird, steht noch nicht fest. Die Dockingstation wird für 149 Euro optional erhältlich sein.

Fazit

An dem Transformer ist wenig auszusetzen. Als Tablet hat es aber keine herausragenden Eigenschaften, sieht man von dem etwas eigenwilligen Design ab. Die schwachen Kameras und das fehlende Blitzlicht trüben den Gesamteindruck etwas. Ansonsten zeigt es sich genauso leistungsfähig wie seine Konkurrenten. Das IPS-Display ist nur etwas weniger farbintensiv als das iPad 2 und farblich wärmer als das PLS-Display des Samsung 10.1V.

Die Dockingstation erweist sich allerdings als sinnvolle Ergänzung. Mit Tastatur und Touchpad und dem zusätzlichen Akku lässt sich das Transformer wie ein Netbook nutzen.

 Satte Farben auf dem IPS-Display
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-72%) 8,40€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 5,99€

lisyi 15. Jul 2011

Gans genau! Ich bin auch auf der Suche nach einem Tab ohne Kamera, aber wie es aussieht...

rabatz 30. Mai 2011

kein Text

mackes 25. Mai 2011

Naja, Flash funktioniert auf Standard-Androiden immerhin so gut, wie auf einem Atom...

kevla 25. Mai 2011

lässt sich google docs auf so nem tablet gut benutzen?


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /