• IT-Karriere:
  • Services:

Yaroslav Urzhumov

Metamaterial soll drahtlose Stromübertragung verbessern

Ein neues Metamaterial könnte die drahtlose Stromübertragung erheblich verbessern, so dass sich nicht nur Smartphones und Notebooks ohne Kabel aufladen lassen, sondern auch Autos, fanden Forscher der Duke University heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von den Forschern um Yaroslav Urzhumov entwickelte Metamaterial soll die drahtlose Stromübertragung effizienter machen, so dass sie auch über größere Distanzen als nur wenige Millimeter funktioniert. Dazu wird das Metamaterial zwischen Sender und Empfänger angebracht und refokussiert die Energieübertragung, so dass weniger Energie im freien Raum verschwindet.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Berlin
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Derzeit sind die Forscher nur in der Lage, kleine Strommengen über kurze Distanzen zu übertragen. Mit den neuen Metamaterialien, so die Berechnungen der Forscher, sei es aber möglich, die Strommenge ohne negative Nebeneffekte zu erhöhen. Dazu würde das Metamaterial in hundertausend kleinen Schleifen arrangiert werden. Allerdings ist eine Anpassung an Sender und Empfänger nötig.

Ihre Forschungsergebnisse haben die Forscher der Duke University im Onlinejournal Physical Review B veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

SirFartALot 25. Mai 2011

oO Wie cool ist das denn? :D

strader 25. Mai 2011

Ich war gerade der Meinung, die Seite wäre nicht korrekt geladen. Aber scheinbar besteht...

Ry 24. Mai 2011

Wollt grad meckern, eingeloggt, stand's schon da - danke.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /