Abo
  • Services:
Anzeige
iPhone und iPad: Elcomsoft will iOS-Verschlüsselung geknackt haben
(Bild: Elcomsoft)

iPhone und iPad

Elcomsoft will iOS-Verschlüsselung geknackt haben

iPhone und iPad: Elcomsoft will iOS-Verschlüsselung geknackt haben
(Bild: Elcomsoft)

Elcomsoft ist es nach eigenen Angaben gelungen, die verschlüsselten Dateisystem-Images, die Apples iPhone unter iOS 4 erstellt, zu knacken. Das russische Unternehmen will demnächst ein entsprechendes Produkt exklusiv für Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste anbieten.

"Wer es mit seiner Privatsphäre sehr ernst nimmt, sollte nie ein iPhone (und vermutlich auch kein anderes Smartphone) verwenden", heißt es in der Ankündigung von Elcomsoft. Apples iPhone speichere beziehungsweise cache große Mengen an Informationen darüber, wie, wann und wo das Gerät benutzt wurde. Dabei würden mehr Daten erfasst, als bisher vorstellbar gewesen sei. Selbst gelöschte Bilder und Textnachrichten blieben gespeichert. Dass iPhone cache auch Screenshots, die Information, welche Apps verwendet wurden, Usernamen und Passwörter für Websites sowie so ziemlich alles, was auf dem iPhone getippt werde.

Anzeige

Die Daten werden laut Elcomsoft im iPhone verschlüsselt. Dazu hat Apple demnach seit dem iPhone 3GS einen Verschlüsselungschip in die Smartphones eingebaut und mit iOS 4 die sogenannte Data Protection eingeführt, die alle Nutzerdaten mit AES-256 verschlüsselt.

Jede Datei werde mit einem einzigartigen Schlüssel verschlüsselt, der an das jeweilige Gerät gebunden ist. Einige Dateien, beispielsweise die E-Mail-Dateien, seien zusätzlich mit dem Passwort des Nutzers verschlüsselt. Das sollte eigentlich ausreichend sicher sein, erklärte Elcomsoft.

Das Unternehmen will dennoch einen Weg gefunden haben, eine bitweise Kopie eines iOS-Geräts zu entschlüsseln. Die so entschlüsselten Dateisystem-Images sollen sich mit forensischen Werkzeugen analysieren lassen. Um die Daten zu entschlüsseln, ist allerdings physischer Zugriff auf das iPhone notwendig, da dazu die im iPhone gespeicherten oder erzeugten Schlüssel notwendig sind.

Für die zusätzlich mit dem Nutzerpasswort verschlüsselten Daten setzt Elcomsoft auf einen Brute-Force-Angriff. In der Standardeinstellung werden nur vierstellige Nummern verwendet, was die Zahl der möglichen Passwörter auf 10.000 begrenzt. Da das aber nur direkt auf dem iOS-Gerät gemacht werden kann, dauert es mit einem iPhone 4 laut Elcomsoft bis zu 40 Minuten. Im Durchschnitt liegt der Zeitaufwand bei 20 Minuten.

Elcomsoft kündigte an, demnächst ein Werkzeug anzubieten, mit dem sich verschlüsselte iOS-Dateisysteme entschlüsseln lassen. Allerdings soll die Software nur an Strafverfolgungsbehörden, Geheimdienste und Forensiker verkauft werden.


eye home zur Startseite
Netspy 01. Jun 2011

Wusste ich nicht und ich weiß auch nicht, was das mit dem Thema zu tun hat.

dreamtide11 26. Mai 2011

Naja, ich hab mir das nicht für diese Antwort gerade ausgedacht :). Ich weiss es nicht...

omgrofllol 25. Mai 2011

falsch falsch falsch und nochmal falsch. Ein One-Time-Pad ist bewiesenermaßen...

Maxiklin 25. Mai 2011

Ich wollte nur eine Sache mal zur Sprache bringen, die im Artikel teilweise falsch...

ji (Golem.de) 24. Mai 2011

Stimmt, ich hab das Zitat angepasst. Ich hatte das vorhin echt übersehen. Jens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  2. Dataport, Hamburg
  3. über Ratbacher GmbH, Berlin
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 120,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  2. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  3. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  4. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  5. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  6. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  7. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  8. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  9. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  10. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    Suppenpulver | 15:53

  2. Re: Nur kleinwaagen?

    ArcherV | 15:52

  3. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    Juge | 15:52

  4. Re: Torvalds hat auch schon schwere...

    miauwww | 15:51

  5. Re: 16,2 kWh / 100 km

    ChMu | 15:51


  1. 15:00

  2. 14:41

  3. 14:06

  4. 12:57

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:35

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel