Satellitennavigation

Erste Galileo-Satelliten starten im Oktober

Es geht los mit Galileo: Im Oktober sollen die beiden ersten Satelliten des europäischen GPS-Konkurrenten ins All geschossen werden. Es wird auch der erste Start einer russischen Sojus-Rakete vom Raketenstartplatz Kourou aus sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden ersten Galileo-Satelliten werden im Oktober ins All geschossen.
Die beiden ersten Galileo-Satelliten werden im Oktober ins All geschossen. (Bild: ESA)

Die ersten beiden Satelliten des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo sollen im Herbst dieses Jahres ins All geschossen werden. Anfang und Mitte 2012 sollen je zwei weitere folgen.

Start in Kourou

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) im Bereich Digitalisierung und Informationssicherheit
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
Detailsuche

Am 20. Oktober 2011 sollen die beiden Satelliten vom Raketenstartplatz Kourou im französischen Überseedépartement Französisch-Guayana aus starten, wie die europäische Raumfahrtorganisation (European Space Agency, ESA) mitgeteilt hat. Als Trägerrakete wird eine russische Sojus eingesetzt.

  • Eine russische Sojus-Rakete wird von Kourou aus ... (Bild: ESA)
  • ... die beiden erste Galileo-Satelliten ins All transportieren. (Bild: ESA)
Eine russische Sojus-Rakete wird von Kourou aus ... (Bild: ESA)

Es wird der erste Start einer Sojus von Kourou aus. Der Betreiber, die französische Raumfahrtagentur Centre national d'études spatiales (CNES), hat die Startrampe für die russischen Raketen gebaut. Die russische Trägerrakete soll Nutzlasten ins All transportieren, die für die europäische Rakete Ariane 5 zu klein sind. Bislang sind die Sojus nur vom Startplatz im kasachischen Baikonur aus ins All geflogen.

Fünf Jahre später

Der Start kommt mit fünf Jahren Verspätung: Ursprünglich sollten die ersten Satelliten im Jahr 2006 in den Orbit geschossen werden. Ab 2008 hätte Galileo einsatzbereit sein sollen. Wegen Spannungen zwischen den Eignern des Satellitenkonsortiums European Satellite Navigation Industries (ESN) wäre Galileo Ende 2007 beinahe gescheitert. Derzeit sind mit Giove A und Giove B erst zwei Testsatelliten im Orbit.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Start des Systems, der für das Jahr 2014 vorgesehen ist, soll eine Konstellation aus 18 Satelliten im Orbit unterwegs sein. Diese soll bis 2020 auf 30 Satelliten ausgebaut werden, wobei drei als Ersatz dienen. Für diese letzte Etappe müssen die Mitgliedstaaten noch 1,9 Milliarden Euro mehr als geplant aufbringen, wie die Europäische Kommission Anfang des Jahres bekanntgegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pholem 24. Mai 2011

Durch einen Vertrag, den die EU mit den USA abgeschlossen hat, werden auf der einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /