Abo
  • Services:
Anzeige
Die beiden ersten Galileo-Satelliten werden im Oktober ins All geschossen.
Die beiden ersten Galileo-Satelliten werden im Oktober ins All geschossen. (Bild: ESA)

Satellitennavigation

Erste Galileo-Satelliten starten im Oktober

Die beiden ersten Galileo-Satelliten werden im Oktober ins All geschossen.
Die beiden ersten Galileo-Satelliten werden im Oktober ins All geschossen. (Bild: ESA)

Es geht los mit Galileo: Im Oktober sollen die beiden ersten Satelliten des europäischen GPS-Konkurrenten ins All geschossen werden. Es wird auch der erste Start einer russischen Sojus-Rakete vom Raketenstartplatz Kourou aus sein.

Die ersten beiden Satelliten des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo sollen im Herbst dieses Jahres ins All geschossen werden. Anfang und Mitte 2012 sollen je zwei weitere folgen.

Anzeige

Start in Kourou

Am 20. Oktober 2011 sollen die beiden Satelliten vom Raketenstartplatz Kourou im französischen Überseedépartement Französisch-Guayana aus starten, wie die europäische Raumfahrtorganisation (European Space Agency, ESA) mitgeteilt hat. Als Trägerrakete wird eine russische Sojus eingesetzt.

  • Eine russische Sojus-Rakete wird von Kourou aus ... (Bild: ESA)
  • ... die beiden erste Galileo-Satelliten ins All transportieren. (Bild: ESA)
Eine russische Sojus-Rakete wird von Kourou aus ... (Bild: ESA)

Es wird der erste Start einer Sojus von Kourou aus. Der Betreiber, die französische Raumfahrtagentur Centre national d'études spatiales (CNES), hat die Startrampe für die russischen Raketen gebaut. Die russische Trägerrakete soll Nutzlasten ins All transportieren, die für die europäische Rakete Ariane 5 zu klein sind. Bislang sind die Sojus nur vom Startplatz im kasachischen Baikonur aus ins All geflogen.

Fünf Jahre später

Der Start kommt mit fünf Jahren Verspätung: Ursprünglich sollten die ersten Satelliten im Jahr 2006 in den Orbit geschossen werden. Ab 2008 hätte Galileo einsatzbereit sein sollen. Wegen Spannungen zwischen den Eignern des Satellitenkonsortiums European Satellite Navigation Industries (ESN) wäre Galileo Ende 2007 beinahe gescheitert. Derzeit sind mit Giove A und Giove B erst zwei Testsatelliten im Orbit.

Zum Start des Systems, der für das Jahr 2014 vorgesehen ist, soll eine Konstellation aus 18 Satelliten im Orbit unterwegs sein. Diese soll bis 2020 auf 30 Satelliten ausgebaut werden, wobei drei als Ersatz dienen. Für diese letzte Etappe müssen die Mitgliedstaaten noch 1,9 Milliarden Euro mehr als geplant aufbringen, wie die Europäische Kommission Anfang des Jahres bekanntgegeben hat.


eye home zur Startseite
pholem 24. Mai 2011

Durch einen Vertrag, den die EU mit den USA abgeschlossen hat, werden auf der einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  2. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  3. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  4. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  5. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  6. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  7. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  8. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  9. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  10. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    cyblord | 13:58

  2. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Natz | 13:56

  3. 32bit nervt schon lange

    mrgenie | 13:55

  4. Re: Empfänger

    Sector7 | 13:54

  5. Re: Welche Lobby?

    mnementh | 13:53


  1. 12:56

  2. 12:30

  3. 11:59

  4. 11:51

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:02

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel