Abo
  • Services:

Audiofilter

Der Klang der Liebe

Zwei Wissenschaftler aus Südkorea haben eine audiobasierte Filtersoftware für Pornovideos entwickelt. Sie analysiert die Töne und unterscheidet Porno- von Sprach- und Musikvideos.

Artikel veröffentlicht am ,
Spektrogramm einer Frauenstimme
Spektrogramm einer Frauenstimme (Bild: Denis Jacquerye/ Wikipedia)

Software, die XXX-Inhalte erkennt und den Zugang dazu blockiert, ist nichts Besonderes. Die Erkennung der sogenannten Pornofilter erfolgt auf optischer Basis, indem Bilder analysiert und klassifiziert werden, auf denen zu viel Haut zu sehen ist. Die Programme arbeiten jedoch sehr ungenau.

Ton statt Bild

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Chonghyon Kim und Myungjong Kim, zwei Wissenschaftler aus Südkorea, haben einen anderen Zugang gewählt. Das berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist. Sie filtern auf der Basis von Tönen.

Die Wissenschaftler erzeugten zunächst mit Hilfe der Radon-Transformation Spektrogramme von verschiedenen Audiodateien. Die jeweils eine halbe Sekunde langen Schnipsel enthielten Musik, Sprache und Pornogeräusche. Anschließend verglichen die beiden Forscher vom Speech Recognition Lab des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) die Dateien.

Unterschiedliche Tonlagen

Dabei stellten sie fest, dass Sprache eine relativ niedrige Tonlage hat, wohingegen Musik ein breites Spektrum an Tonhöhen aufweist. Diese Muster ändern sich nur wenig. Die Geräusche aus den Pornovideos hingegen sind eher hoch, ändern sich schnell, wiederholen sich aber regelmäßig.

Auf der Grundlage dieser Muster entwickelten die beiden eine Software, die Pornografie am Ton erkennt. Sie testeten die Software anhand von verschiedenen Videos, die sie aus dem Internet geladen hatten, darunter Musik-, Nachrichten-, Film-, Sport- und natürlich Pornovideos. Die Software konnte Letztgenannte mit hoher Genauigkeit richtig zuordnen: Die Trefferquote lag bei 93 Prozent.

Lachen ist wie Stöhnen

Allerdings ist auch der Audiofilter nicht fehlerfrei: Ist das lustvolle Stöhnen mit Musik unterlegt, lässt sich die Software täuschen und hält das entsprechende Video für harmlos. Umgekehrt klassifiziert sie manche Sitcoms fälschlicherweise als Pornografie: Das zuweilen eingeblendete Gelächter weist ein ähnliches Muster auf wie das Stöhnen.

Die beiden Kims wollen ihre Erkenntnisse beim International Workshop on Content-Based Multimedia Indexing vorstellen, der Mitte Juni 2011 in der spanischen Hauptstadt Madrid stattfindet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Trulala 24. Mai 2011

http://www.youtube.com/watch?v=WGnLbdDfqvU schade eigentlich. ;-)

Bouncy 24. Mai 2011

Ach ja? Mir ist da noch nie eine Ähnlichkeit aufgefallen... (Natürlich weiß ich aber...

Shimitsu 24. Mai 2011

..., dass dann alle japanischen Serien automatisch herausgefiltert werden.

Keridalspidialose 24. Mai 2011

Naja für Geld macht der Kapitalismus alles...

Charles Marlow 23. Mai 2011

sondern weil in ihrem repressiven Land schon seit Jahr und Tag massive Kampagnen gegen...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /