Abo
  • Services:
Anzeige
Spektrogramm einer Frauenstimme
Spektrogramm einer Frauenstimme (Bild: Denis Jacquerye/ Wikipedia)

Audiofilter

Der Klang der Liebe

Spektrogramm einer Frauenstimme
Spektrogramm einer Frauenstimme (Bild: Denis Jacquerye/ Wikipedia)

Zwei Wissenschaftler aus Südkorea haben eine audiobasierte Filtersoftware für Pornovideos entwickelt. Sie analysiert die Töne und unterscheidet Porno- von Sprach- und Musikvideos.

Software, die XXX-Inhalte erkennt und den Zugang dazu blockiert, ist nichts Besonderes. Die Erkennung der sogenannten Pornofilter erfolgt auf optischer Basis, indem Bilder analysiert und klassifiziert werden, auf denen zu viel Haut zu sehen ist. Die Programme arbeiten jedoch sehr ungenau.

Anzeige

Ton statt Bild

Chonghyon Kim und Myungjong Kim, zwei Wissenschaftler aus Südkorea, haben einen anderen Zugang gewählt. Das berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist. Sie filtern auf der Basis von Tönen.

Die Wissenschaftler erzeugten zunächst mit Hilfe der Radon-Transformation Spektrogramme von verschiedenen Audiodateien. Die jeweils eine halbe Sekunde langen Schnipsel enthielten Musik, Sprache und Pornogeräusche. Anschließend verglichen die beiden Forscher vom Speech Recognition Lab des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) die Dateien.

Unterschiedliche Tonlagen

Dabei stellten sie fest, dass Sprache eine relativ niedrige Tonlage hat, wohingegen Musik ein breites Spektrum an Tonhöhen aufweist. Diese Muster ändern sich nur wenig. Die Geräusche aus den Pornovideos hingegen sind eher hoch, ändern sich schnell, wiederholen sich aber regelmäßig.

Auf der Grundlage dieser Muster entwickelten die beiden eine Software, die Pornografie am Ton erkennt. Sie testeten die Software anhand von verschiedenen Videos, die sie aus dem Internet geladen hatten, darunter Musik-, Nachrichten-, Film-, Sport- und natürlich Pornovideos. Die Software konnte Letztgenannte mit hoher Genauigkeit richtig zuordnen: Die Trefferquote lag bei 93 Prozent.

Lachen ist wie Stöhnen

Allerdings ist auch der Audiofilter nicht fehlerfrei: Ist das lustvolle Stöhnen mit Musik unterlegt, lässt sich die Software täuschen und hält das entsprechende Video für harmlos. Umgekehrt klassifiziert sie manche Sitcoms fälschlicherweise als Pornografie: Das zuweilen eingeblendete Gelächter weist ein ähnliches Muster auf wie das Stöhnen.

Die beiden Kims wollen ihre Erkenntnisse beim International Workshop on Content-Based Multimedia Indexing vorstellen, der Mitte Juni 2011 in der spanischen Hauptstadt Madrid stattfindet.


eye home zur Startseite
Trulala 24. Mai 2011

http://www.youtube.com/watch?v=WGnLbdDfqvU schade eigentlich. ;-)

Bouncy 24. Mai 2011

Ach ja? Mir ist da noch nie eine Ähnlichkeit aufgefallen... (Natürlich weiß ich aber...

Shimitsu 24. Mai 2011

..., dass dann alle japanischen Serien automatisch herausgefiltert werden.

Keridalspidialose 24. Mai 2011

Naja für Geld macht der Kapitalismus alles...

Charles Marlow 23. Mai 2011

sondern weil in ihrem repressiven Land schon seit Jahr und Tag massive Kampagnen gegen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Software & Support Media GmbH, Berlin
  2. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 01:41

  2. Re: Sauerei

    motzerator | 01:41

  3. Oder wenn der Chinese mal wieder was verbockt hat.

    x2k | 01:36

  4. Re: Geht heulen!

    Schnippelschnappel | 01:29

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Schnippelschnappel | 01:27


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel