Abo
  • Services:
Anzeige
Spektrogramm einer Frauenstimme
Spektrogramm einer Frauenstimme (Bild: Denis Jacquerye/ Wikipedia)

Audiofilter

Der Klang der Liebe

Spektrogramm einer Frauenstimme
Spektrogramm einer Frauenstimme (Bild: Denis Jacquerye/ Wikipedia)

Zwei Wissenschaftler aus Südkorea haben eine audiobasierte Filtersoftware für Pornovideos entwickelt. Sie analysiert die Töne und unterscheidet Porno- von Sprach- und Musikvideos.

Software, die XXX-Inhalte erkennt und den Zugang dazu blockiert, ist nichts Besonderes. Die Erkennung der sogenannten Pornofilter erfolgt auf optischer Basis, indem Bilder analysiert und klassifiziert werden, auf denen zu viel Haut zu sehen ist. Die Programme arbeiten jedoch sehr ungenau.

Ton statt Bild

Chonghyon Kim und Myungjong Kim, zwei Wissenschaftler aus Südkorea, haben einen anderen Zugang gewählt. Das berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist. Sie filtern auf der Basis von Tönen.

Anzeige

Die Wissenschaftler erzeugten zunächst mit Hilfe der Radon-Transformation Spektrogramme von verschiedenen Audiodateien. Die jeweils eine halbe Sekunde langen Schnipsel enthielten Musik, Sprache und Pornogeräusche. Anschließend verglichen die beiden Forscher vom Speech Recognition Lab des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) die Dateien.

Unterschiedliche Tonlagen

Dabei stellten sie fest, dass Sprache eine relativ niedrige Tonlage hat, wohingegen Musik ein breites Spektrum an Tonhöhen aufweist. Diese Muster ändern sich nur wenig. Die Geräusche aus den Pornovideos hingegen sind eher hoch, ändern sich schnell, wiederholen sich aber regelmäßig.

Auf der Grundlage dieser Muster entwickelten die beiden eine Software, die Pornografie am Ton erkennt. Sie testeten die Software anhand von verschiedenen Videos, die sie aus dem Internet geladen hatten, darunter Musik-, Nachrichten-, Film-, Sport- und natürlich Pornovideos. Die Software konnte Letztgenannte mit hoher Genauigkeit richtig zuordnen: Die Trefferquote lag bei 93 Prozent.

Lachen ist wie Stöhnen

Allerdings ist auch der Audiofilter nicht fehlerfrei: Ist das lustvolle Stöhnen mit Musik unterlegt, lässt sich die Software täuschen und hält das entsprechende Video für harmlos. Umgekehrt klassifiziert sie manche Sitcoms fälschlicherweise als Pornografie: Das zuweilen eingeblendete Gelächter weist ein ähnliches Muster auf wie das Stöhnen.

Die beiden Kims wollen ihre Erkenntnisse beim International Workshop on Content-Based Multimedia Indexing vorstellen, der Mitte Juni 2011 in der spanischen Hauptstadt Madrid stattfindet.


eye home zur Startseite
Trulala 24. Mai 2011

http://www.youtube.com/watch?v=WGnLbdDfqvU schade eigentlich. ;-)

Bouncy 24. Mai 2011

Ach ja? Mir ist da noch nie eine Ähnlichkeit aufgefallen... (Natürlich weiß ich aber...

Shimitsu 24. Mai 2011

..., dass dann alle japanischen Serien automatisch herausgefiltert werden.

Keridalspidialose 24. Mai 2011

Naja für Geld macht der Kapitalismus alles...

Charles Marlow 23. Mai 2011

sondern weil in ihrem repressiven Land schon seit Jahr und Tag massive Kampagnen gegen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 9,99€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Sarkastius | 04:00

  2. Re: Ein Ersatz für Pulse?

    Seitan-Sushi-Fan | 03:22

  3. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere...

    maverick1977 | 03:15

  4. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  5. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel