Abo
  • Services:
Anzeige
Spektrogramm einer Frauenstimme
Spektrogramm einer Frauenstimme (Bild: Denis Jacquerye/ Wikipedia)

Audiofilter

Der Klang der Liebe

Spektrogramm einer Frauenstimme
Spektrogramm einer Frauenstimme (Bild: Denis Jacquerye/ Wikipedia)

Zwei Wissenschaftler aus Südkorea haben eine audiobasierte Filtersoftware für Pornovideos entwickelt. Sie analysiert die Töne und unterscheidet Porno- von Sprach- und Musikvideos.

Software, die XXX-Inhalte erkennt und den Zugang dazu blockiert, ist nichts Besonderes. Die Erkennung der sogenannten Pornofilter erfolgt auf optischer Basis, indem Bilder analysiert und klassifiziert werden, auf denen zu viel Haut zu sehen ist. Die Programme arbeiten jedoch sehr ungenau.

Ton statt Bild

Chonghyon Kim und Myungjong Kim, zwei Wissenschaftler aus Südkorea, haben einen anderen Zugang gewählt. Das berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist. Sie filtern auf der Basis von Tönen.

Anzeige

Die Wissenschaftler erzeugten zunächst mit Hilfe der Radon-Transformation Spektrogramme von verschiedenen Audiodateien. Die jeweils eine halbe Sekunde langen Schnipsel enthielten Musik, Sprache und Pornogeräusche. Anschließend verglichen die beiden Forscher vom Speech Recognition Lab des Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) die Dateien.

Unterschiedliche Tonlagen

Dabei stellten sie fest, dass Sprache eine relativ niedrige Tonlage hat, wohingegen Musik ein breites Spektrum an Tonhöhen aufweist. Diese Muster ändern sich nur wenig. Die Geräusche aus den Pornovideos hingegen sind eher hoch, ändern sich schnell, wiederholen sich aber regelmäßig.

Auf der Grundlage dieser Muster entwickelten die beiden eine Software, die Pornografie am Ton erkennt. Sie testeten die Software anhand von verschiedenen Videos, die sie aus dem Internet geladen hatten, darunter Musik-, Nachrichten-, Film-, Sport- und natürlich Pornovideos. Die Software konnte Letztgenannte mit hoher Genauigkeit richtig zuordnen: Die Trefferquote lag bei 93 Prozent.

Lachen ist wie Stöhnen

Allerdings ist auch der Audiofilter nicht fehlerfrei: Ist das lustvolle Stöhnen mit Musik unterlegt, lässt sich die Software täuschen und hält das entsprechende Video für harmlos. Umgekehrt klassifiziert sie manche Sitcoms fälschlicherweise als Pornografie: Das zuweilen eingeblendete Gelächter weist ein ähnliches Muster auf wie das Stöhnen.

Die beiden Kims wollen ihre Erkenntnisse beim International Workshop on Content-Based Multimedia Indexing vorstellen, der Mitte Juni 2011 in der spanischen Hauptstadt Madrid stattfindet.


eye home zur Startseite
Trulala 24. Mai 2011

http://www.youtube.com/watch?v=WGnLbdDfqvU schade eigentlich. ;-)

Bouncy 24. Mai 2011

Ach ja? Mir ist da noch nie eine Ähnlichkeit aufgefallen... (Natürlich weiß ich aber...

Shimitsu 24. Mai 2011

..., dass dann alle japanischen Serien automatisch herausgefiltert werden.

Keridalspidialose 24. Mai 2011

Naja für Geld macht der Kapitalismus alles...

Charles Marlow 23. Mai 2011

sondern weil in ihrem repressiven Land schon seit Jahr und Tag massive Kampagnen gegen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  2. censhare AG, München
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 44,99€ statt 60,00€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: auf Wunsch von Sony?

    Hotohori | 06:06

  2. Re: Trailer und Werbung vor dem Film

    Hotohori | 06:04

  3. Und Unitymedia müsste separat verklagt werden ...

    M.P. | 06:02

  4. Re: Wie gehts eigentlich der Java Version?

    Hotohori | 06:00

  5. Android oder GApps

    wudu | 05:54


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel