• IT-Karriere:
  • Services:

Tote und Verletzte

iPad-Fertigung bei Foxconn Chengdu steht still

Die Fertigung in der Foxconn-Fabrik im Südwesten Chinas ist wegen polizeilicher Ermittlungen angehalten worden. Erst vor wenigen Wochen hatte ein Forschungsbericht aus Hongkong auf gravierende Sicherheitsmängel in dem Werk aufmerksam gemacht, in dem das iPad 2 produziert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn in Chengdu am 20. Mai
Foxconn in Chengdu am 20. Mai (Bild: Reuters/Reuters TV)

Die Produktion bei Foxconn Chengdu steht nach einem schweren Unfall mit drei Toten und 15 Verletzten still. Das berichtet die Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf Zuliefererkreise des taiwanischen Auftragsherstellers. In den Werken in Chengdu im Südwesten Chinas wurden im April 25 bis 30 Prozent des iPad 2 produziert. Hauptsächlich finde die Produktion des Apple-Tablets aber im Foxconn-Werk in Shenzhen statt, so die Zeitung. Zu dem Unfall kam es am Freitag, dem 20. Mai 2011.

Stellenmarkt
  1. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau

Foxconn hatte das Ziel, in Chengdu im zweiten Quartal 2011 eine Anzahl von 3 bis 4 Millionen iPad 2 herzustellen. Im ersten Quartal 2011 wurden ungefähr 600.000 Stück produziert. In der zweiten Jahreshälfte 2011 wollte Foxconn in dem Werk 13 bis 14 Millionen iPad 2 montieren lassen, so die Digitimes. Zugleich würden in Shenzhen die Stückzahlen erhöht.

Das Unternehmen hat inzwischen erklärt, dass Foxconn bei den Ermittlungen zu der Explosion und dem Brand mit der örtlichen Polizei zusammenarbeite. Die Produktion sei für die Dauer der Ermittlungen ausgesetzt.

Vor zwei Wochen wurden in einem Bericht (PDF) der in Hongkong beheimateten Gruppe SACOM (Students and Scholars Against Corporate Misbehaviour) schwere Sicherheitsmängel in den Werken in Chengdu angemahnt. "Unter den drei Foxconn-Fabriken sind die Arbeits- und Gesundheitsschutzprobleme in Chengdu alarmierend", heißt es in dem Bericht.

"Arbeiter haben keine ausreichende Ausbildung im Umgang mit Chemikalien und werden nicht regelmäßig medizinisch untersucht. (...) Arbeiter berichten auch über Probleme mit schlechter Belüftung und unzureichende persönliche Schutzausrüstung. (...) Arbeiter in dem Polierbereich beklagen zudem, dass die Abteilung voller Aluminiumstaub ist. Einige Arbeiter sagten, dass, obwohl sie Schutzhandschuhe trügen, ihre Hände voller Staub seien. Auch ihr Gesicht sei voller Staub. Einige Arbeiter forderten eine bessere Belüftung."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. Gratis
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 6,99€

Jossele 24. Mai 2011

Da sieht man wieder, welcher Menschentypus von unserer Konsumgesellschaft nach oben...

derKlaus 24. Mai 2011

Denkst Du etwa, HP, Dell, Asus usw. kaufen bei anderen ein? soweit ich weiß sind sowohl...

tilmank 23. Mai 2011

Schon wieder -.-

tilmank 23. Mai 2011

*für 200$ mehr auch als iMultiKill erhältlich :p

Charles Marlow 23. Mai 2011

(Ja, das habe ich schon einmal geschrieben.)


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /