Abo
  • IT-Karriere:

ChromiumPC

Xi3 kündigt modularen Würfelrechner mit Chrome OS an

Die Xi3 Corporation will unter dem Namen ChromiumPC einen kompakten Rechner mit Googles Chrome OS auf den Markt bringen. Der modulare Rechner im Würfelformat soll eine Leistungsaufnahme von nur 20 Watt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
ChromiumPC von Xi3
ChromiumPC von Xi3 (Bild: Xi3 Corporation)

Der Chromium PC soll auf der Xi3-Computer-Architektur basieren, einem modularen Rechnerdesign, das Xi3 vor rund zwei Jahren vorgestellt hat. Xi3 hat das traditionelle Motherboard in drei Module aufgeteilt: ein Prozessormodul sowie ein primäres und ein sekundäres I/O-Modul. Auf dem Prozessormodul sitzt neben der CPU auch der RAM, während sich auf dem primären I/O-Modul die meisten externen Kommunikationsschnittstellen befinden. Auf dem sekundären I/O-Modul sind Ethernet, Grafikchip und die Stromverbindungen untergebracht.

  • Xi3 Modular PC
  • Xi3 Modular PC
  • Xi3 Modular PC
  • Xi3 Modular PC
  • Xi3 Modular PC
  • Xi3 Modular PC
  • ChromiumPC von Xi3
  • Xi3 Modular PC
  • Xi3 Modular PC
ChromiumPC von Xi3
Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Module sind einzeln austauschbar. Dazu müssen am Gehäuse vier Schrauben gelöst werden. Anschließend lassen sich die drei Module herausschieben und einzeln wechseln. Entsprechende Wechselmodule will Xi3 später anbieten, aber auch Partner würden bereits eigene Module planen, so Xi3 in einer Ankündigung. Einen entsprechenden Rechner auf Basis dieser Architektur bietet der Hersteller mit dem Xi3 Modular Computer seit einiger Zeit an.

Zur Hardware des ChromiumPC verrät Xi3 nur wenig. Eine x86-CPU mit 64 Bit und einem oder zwei Kernen soll zum Einsatz kommen. Das Gehäuse entspricht dem Xi3 Modular Computer und misst etwa 10 x 9,2 x 9,2 cm.

Konkrete technische Details zum ChromiumPC verrät Xi3 derzeit nicht, auch keinen Preis. Zu haben sein soll der ChromiumPC irgendwann im Laufe des zweiten Halbjahres 2011. Ab 4. Juli 2011 soll zunächst einmal die Serie 5 des Xi3 Modular Computer verkauft werden, die dem ChromiumPC ähnelt. Er soll in der Mindestausstattung mit einem Athlon X2 3400E (zwei Kerne, 1,8 GHz, 1 MByte L2-Cache, 22 Watt TDP), 2 GByte DDR2-Speicher und 8 GByte Flashspeicher statt einer Festplatte stolze 849 US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

elgooG 28. Mai 2011

Bei dem Stromverbrauch könnte man sich damit einen schicken Homeserver basteln. Einfach...

Charles Marlow 23. Mai 2011

Insofern wird sich der Würfel - zu DEM Preis - sicherlich nicht sehr gut verkaufen.

Anonymer Nutzer 23. Mai 2011

kalauerText


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
    HP Pavilion Gaming 15 im Test
    Günstig gut gamen

    Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

      •  /