Abo
  • Services:

Kämpfe und Prügel

The Witcher 2 spielt sich vergleichsweise linear, Geralt ist im gerade aktuellen Gebiet sowie ein paar umliegenden Orten unterwegs. Trotzdem fühlt sich die Welt deutlich offener und glaubwürdiger an als zuletzt etwa Dragon Age 2, zumal Geralt normalerweise zu Fuß statt mit der Schnellreisefunktion unterwegs ist - ein Problem ist das auch langfristig nicht, da die meisten Umgebungen recht kompakt ausgefallen sind.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Das Kampfsystem unterscheidet sich deutlich vom Vorgänger. Jetzt kämpft Geralt in Echtzeit, indem der Spieler möglichst geschickt per Maus das Schwert schwingt und zuschlägt. Der Held kann Schläge abblocken und mit einer Rolle ausweichen. Außerdem kann er natürlich zu einer Reihe von Hexer-Zaubern greifen und Gegner zurückschlagen, einen Flammenball schleudern oder sich mit einer Energieschutzhülle umgeben. Ab und zu muss sich Geralt in Schlägereien ohne Waffen beweisen. Das funktioniert etwas anders und ähnelt eher einem Reaktionstest: Das Spiel blendet am Bildschirm kurz ein, welche der vier Bewegungstasten der Spieler drücken muss, den Rest erledigt das Programm. Nur die niedrigste der vier Schwierigkeitsstufen ist wirklich einfach, auf den höheren ist intensive Beschäftigung mit dem Meditations- und Tränkesystem angesagt, damit Geralt immer bestens vorbereitet in die Schlacht zieht. Der Spielstand lässt sich außerhalb von Kämpfen und Zwischensequenzen jederzeit sichern.

Grafisch macht The Witcher 2 einen tadellosen Eindruck. Geralt ist in wunderschön lichtdurchfluteten Wäldern unterwegs, er kämpft in imposanten Burgen und Schlössern, in nebelverhangenen Häfen und in düsteren Gefängniskellern. Die Umgebungen wirken abwechslungsreich, eher farbenfroh als düster, und sie sind teils recht spektakulär in Szene gesetzt - da haben die Leveldesigner auch einfach mal ein Loch in eine Wand gehauen, damit Geralt die Fernsicht bewundern kann. Auffallend gut gelungen sind auch unzählige Details: Beispielsweise tragen fast alle wichtigeren Figuren extrem aufwendig gestaltete Kleidung, die mit viel Geschmack und sehr stimmig zusammengestellt wurde.

Da wirkt es fast wie ein kleines Wunder, dass The Witcher 2 trotz der Pracht gerade mal Direct-X 9 verwendet. Um die Grafik an die Rechnerleistung anzupassen, gibt es ein gut gemachtes Auto-Detect-System. Grundsätzlich gibt es vier Grafikgrade, selbst auf dem niedrigsten - mit dem das Programm auch auf etwas älteren Rechner noch gut läuft - sieht das Programm klasse aus, selbst aktuelle Konkurrenztitel wie Dragon Age 2 wirken dagegen veraltet.

 Spieletest The Witcher 2: Verhext gutes RollenspielHardware und Kopierschutz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

DooMRunneR 30. Mai 2011

ziemlicher blödsinn, ich muss ehrlich gestehen das spiel wegen diesem test gekauft zu...

froschke 25. Mai 2011

ich gehe mal davon aus, dass ich den entsprechenden gutschein (erhalten durch den kauf...

divStar 24. Mai 2011

Sexistisch und einfach nur Sex sind doch zwei paar Schuhe! Ich glaube nicht, dass die...

Peter Fischer 24. Mai 2011

Siehe dieser Thread: http://forum.worldofplayers.de/forum/showthread.php?t=1001001 Gilt...

kikimi 24. Mai 2011

Ja, deswegen wurmt mich ja die Trankbeschränkung umso mehr. Richtig mies auch wenn man...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /