Abo
  • Services:

KDE

Benachrichtigung über veränderte SSL-Zertifikate

KDE-Entwickler Richard Moore stellt ein Konzept vor, bei dem die SSL-Zertifikate von Webseiten auf Veränderung seit dem letzten Besuch hin überprüft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Möglicher Warnhinweis auf ein verändertes SSL-Zertifikat
Möglicher Warnhinweis auf ein verändertes SSL-Zertifikat (Bild: Richard Moore / Kdedevelopers.org)

Der KDE-Entwickler Richard Moore stellt in einem Blogeintrag einen Machbarkeitsnachweis für sein Konzept vor, das den Umgang mit SSL-Zertifikaten sicherer machen soll. Dabei wird der Nutzer über ein Fenster darauf hingewiesen, dass sich das Zertifikat einer Webseite seit dem letzten Besuch verändert hat. Moore begründet die Idee damit, dass der Nutzer nicht mehr blind den Ausstellern der Zertifikate vertrauen muss.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

In dem Eintrag kommentiert Moore seinen mit Qt erstellten Quellcode ausführlich und erläutert die einzelnen Funktionsweisen. Er schreibt, die von ihm erstellte Klasse lasse sich einfach in Code einfügen, der auf QSslSocket basiere.

Um das eventuell veränderte Zertifikat zu vergleichen, wird ein Cache erzeugt. In dem vorliegenden Code besteht der Speicher aus einer Datei, die nach dem Host benannt ist und einen Hash-Wert des Zertifikates beinhaltet. Ist der Host noch nicht bekannt, wird eine entsprechende Datei angelegt. Ist er bekannt, wird der Hash-Wert des Zertifikats mit dem abgespeicherten Wert verglichen.

Der Code wird unmittelbar nach dem SSL-Handshake ausgeführt, also noch bevor irgendwelche relevanten Daten ausgetauscht werden. Danach wird der Nutzer über das geänderte Zertifikat informiert. In einem einfachen Programm stellt Moore die Funktionsweise dar.

Noch lässt sich die Idee Moores jedoch nicht einfach umsetzen. So gibt es einige Einschränkungen der API. Zum Beispiel greift die von Moore geschriebene Klasse das verschlüsselte Signal der Funktion "encrypted()" ab. Aber es beeinträchtigt die Sicherheit der Anwendung, die auf diese Signal reagiert. Auch kleinere Dinge wie das Ausstellungsdatum des Zertifikats oder andere Informationen könnten noch integriert werden, um sie zu vergleichen.

Moore schreibt aber, dass es Pläne gebe, die QSslSocket-APIs für Qt5 zu überarbeiten. Er hofft, die durch sein Konzept aufgetretenen Probleme in der neuen Qt-Version zu überwinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Schnarchnase 23. Mai 2011

Danke für den Link, das werde ich mal testen. :)


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /