• IT-Karriere:
  • Services:

Streetside

Microsoft fotografiert Deutschland

Microsoft lässt über 50 deutsche Städte für das Angebot Bing Maps Streetside fotografieren. Den Anfang macht der Süden: Ab heute sind die Fotofahrzeuge in Bayern unterwegs.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab heute in Bayern unterwegs: Kamerauto von Navteq
Ab heute in Bayern unterwegs: Kamerauto von Navteq (Bild: Navteq)

Microsoft beginnt am heutigen Montag mit den Kamerafahrten für das Angebot Bing Maps Streetside. Start ist in Bayern, genauer in der Region Nürnberg, Fürth, Erlangen. Folgen sollen Augsburg und die Landeshauptstadt München. Der Norden steht fürs Erste nicht auf dem Plan.

Technische Schwierigkeiten

Stellenmarkt
  1. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Ursprünglich war der Start der Fotofahrzeuge für Anfang des Monats geplant. Allerdings gab es Schwierigkeiten bei der technischen Ausstattung der Kamerafahrzeuge, die zu einer Verzögerung führten. Das US-Geodatenunternehmen Navteq rüstet die Fahrzeuge mit verschiedenen Kameras und Messinstrumenten zur Positionserfassung aus.

Zusätzlich zu Fotos und Ortsdaten werden die Autos auch Daten über WLANs sammeln. Diese sollen laut Microsoft "zur Verbesserung der Dienste, die Geolokalisierung einsetzen", dienen. Die Fahrzeuge erfassen dabei MAC-Adresse, Signalstärke und Funktyp des WLAN. Konkurrent Google hatte bei seinen Fotofahrten im vergangenen Jahr Daten aufgezeichnet, die über die WLANs übertragen wurden.

Kein Widerspruch vorab

Anders als Google räumt Microsoft Bewohnern nicht die Möglichkeit ein, vorab gegen die Veröffentlichung ihres Hauses Widerspruch einzulegen. Das Unternehmen hält sich nach eigenen Angaben an den Datenschutzkodex für Geodatendienste, den Unternehmen der Geodatenbranche und der Verband Bitkom zusammen ausgearbeitet haben. Der sieht nur vor, dass Betroffene im Nachhinein verlangen können, dass bestimmte Inhalte aus dem Angebot entfernt werden.

Microsoft sagte zu, "Bilder, auf denen Gesichter oder Personen, Wohnhäuser, Autos, Gewalttaten, nackte Menschen und Gesetzeswidrigkeiten zu sehen sind, unkenntlich" zu machen oder zu entfernen. Das solle vorab geschehen, erklärte Microsoft-Sprecher Thomas Baumgärtner im April im Gespräch mit Golem.de. Des Weiteren könnten "Anfragen auf Unkenntlichmachung" gestellt werden, die "auf natürliche Personen und ihre persönliche Privatsphäre beschränkt" sind, heißt es auf der Streetside-Website. Über jede Anfrage werde individuell entschieden.

Online noch in diesem Jahr

Ähnlich wie Street View wird auch Streetside Nutzern virtuelle Rundgänge durch Städte ermöglichen. Insgesamt will Microsoft über 50 Städte fotografieren. Die ersten Straßenansichten sollen im Sommer oder Herbst 2011 online sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,86€
  2. 5,99€
  3. 3,50€

Charles Marlow 23. Mai 2011

Und sicherlich nicht die letzten.

tingelchen 23. Mai 2011

Du meinst die paar verschlüsselten Datenfragmente? Damit kann man auch soviel anfangen...

Jenz 23. Mai 2011

Klar, Konkurrenz belebt das Geschäft, aber man hat ja schon bei google dieses hin und her...

void 23. Mai 2011

Du solltest doch langsam wissen was von Meldungen zu halten ist die von m$ gestreut...

chuck 23. Mai 2011

Und, von welchem rede ich? ... RIIICOOOLAAAAA


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /