Abo
  • Services:

CPUs

Pentiums jetzt mit Sandy-Bridge-Kern

Intel bietet mit einer Aktualisierung seiner Preisliste nun auch Pentium-CPUs mit zwei Kernen auf Basis der Sandy-Bridge-Architektur an. Darunter ist auch ein besonders sparsames Modell mit 35 Watt TDP.

Artikel veröffentlicht am ,
CPUs: Pentiums jetzt mit Sandy-Bridge-Kern

Ohne weitere Ankündigung hat Intel in seine Preisliste (PDF) nun auch Pentiums mit Sandy-Bridge-Kern aufgenommen. Wie bei dieser Modellreihe üblich, haben die Prozessoren einen kleineren L3-Cache, sie sind also deutlich langsamer als die CPUs mit dem Namen Core. Statt 6 MByte L3-Cache verfügen die neuen Pentiums nur über 3 MByte des Zwischenspeichers. Auch den Turbo-Boost oder Hyperthreading beherrschen die Pentiums weiterhin nicht.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Dafür sind sie besonders günstig. Das kleinste Modell, nach Intel-Nomenklatur "Core Pentium Processor G620", kostet in 1.000er Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer nur 64 US-Dollar. Diese CPU läuft mit 2,6 GHz, das schnellste neue Modell, der G850, kommt auf 2,9 GHz für 89 US-Dollar. Dazwischen befindet sich der G840 mit 2,8 GHz für 75 US-Dollar.

Intels Namensgebung ist, ähnlich wie bei den CPUs der Serie Core-i-2000, also auch bei den Pentiums undurchsichtig. Warum für die drei neuen Pentiums gleich die Modellreihen G600 und G800 aufgemacht wurden, wo sich die CPUs doch nur im Takt unterscheiden, bleibt ein Geheimnis der Marketingstrategen. Alle drei Prozessoren verfügen über 3 MByte L2-Cache und eine TDP von 65 Watt.

Für besonders sparsame Desktoprechner oder Mediacenter-PCs bietet sich der Pentium G620T an, dessen TDP nur mit 35 Watt angegeben ist. Dabei kommt er aber nur auf 2,2 GHz und kostet 70 US-Dollar. Auch hier besteht wieder Verwechslungsgefahr, denn das Modell ohne "T", der Pentium G620, ist mit 2,6 GHz schneller, etwas billiger, aber mit 65 Watt TDP wesentlich stromhungriger. Ungeklärt ist auch noch, wie die Grafikeinheit der Sandy-Bridge-Pentiums beschaffen ist. Die Prozessoren finden sich bisher noch nicht in Intels ARK-Datenbank.

Neben den neuen Pentiums finden sich in Intels Preisliste auch drei neue Vertreter der Serie Core-i-2000. Besonders interessant ist der sparsame Core i5-2405S mit 65 Watt TDP und 2,5 bis 3,3 GHz für 205 US-Dollar. Preissenkungen für ältere CPUs hat Intel im Zusammenhang mit der Vorstellung der neuen Prozessoren nicht vorgenommen, die nächsten Abschläge werden turnusgemäß zum Schulbeginn in den USA für Ende Juli oder Anfang August erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,49€
  2. 3,99€
  3. 1,29€
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /