Abo
  • IT-Karriere:

Piratenpartei

In Bremen mehr Listenstimmen als die FDP

In Bremen holt die Piratenpartei mehr Stimmen als die FDP. In den Medien sehen sich die Netzpolitiker dennoch weitgehend ignoriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Sven Schomacker
Sven Schomacker (Bild: Piratenpartei Bremen)

Die Piratenpartei hat bei der Bürgerschaftswahl in Bremen mehr Listenstimmen bekommen als die FDP. Die Netzpolitiker holten am vergangenen Wochenende 5.867 Listenstimmen, was 1,63 Prozent entspricht. Die Liberalen erhielten 5.855 und damit 1,62 Prozent. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis des Landeswahlleiters von 1 Uhr hervor. Ihr im Oktober 2009 formuliertes Ziel, den Einzug in die Bremer Bürgerschaft zu schaffen, hat die Piratenpartei allerdings klar verfehlt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bei den Personenstimmen lag die FDP dagegen klar vor den Piraten. Die Liberalen erzielten 3.896 Personenstimmen, die Piratenpartei dagegen nur 1.233.

Sven Schomacker, Landesschatzmeister der Bremer Piraten, sagte Golem.de: "Das Echo zu unserem Wahlergebnis ist durch die Monopolisierung der Medien sehr verhalten. Die Medien sind sehr auf die großen Parteien fixiert. Für uns interessierten sich die Medien nicht." Die Partei hatte in Bremen nach der Wahl 163 Mitglieder, so Schomacker.

Nach der letzten Hochrechnung des Landeswahlleiters fiel die Wahlbeteiligung von 57,6 im Jahr 2007 auf 53,6 Prozent. Profitiert haben dürfte die Piratenpartei davon, dass erstmals rund 10.000 16- und 17-Jährige an der Wahl teilnehmen durften. Bremen hat ein kompliziertes Wahlsystem, weshalb das vorläufige amtliche Endergebnis erst am 25. Mai 2011 erwartet wird.

Die Webserver der Piratenpartei und ein größerer Teil ihrer IT-Infrastruktur waren seit Freitag wegen einer Beschlagnahmung der Server durch die Polizei offline. "Zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl in Bremen wird unsere Homepage und ein Großteil unserer Kommunikationsinfrastruktur durch die Polizei lahmgelegt. Der Umfang der Aktion ist völlig überzogen und der Termin kurz vor der Wahl ein absoluter Skandal", sagte Sebastian Nerz, Vorsitzender der Piratenpartei.

Die Grünen überholten in Bremen die CDU und wurden zweitstärkste Kraft. Der thüringische CDU-Fraktionsvorsitzende und CDU-Bundesvorstandsmitglied Mike Mohring sagte der Leipziger Volkszeitung: "Bei solchen Ergebnissen hat das Wort 'Wahlurne' für die bürgerlichen Parteien eine ganz neue Bedeutung."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Nimn 25. Mai 2011

Ich wüsste gerne mal wem von euch es wirklich schlecht geht. Der mensch braucht aber...

tomchen 24. Mai 2011

Morecomp der Drogenhandel ist ja auch nicht komplett abschaltbar - trotz Zoll, Militär...

matthiassuess 24. Mai 2011

Ich mag das Dauergejammere von den Piraten, sie würden unterdrückt, unterschätzt und...

develin 24. Mai 2011

Naja, die Piraten werden ja kaum ignoriert - in den Medien findet man ja Unmengen...

Lokster2k 23. Mai 2011

edit: bitte löschen


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /