• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy Tab 10.1V im Test

Samsungs Tablet mit dem Vodafone-V

Wenige Wochen vor dem Galaxy Tab 10.1 hat Samsung das Galaxy Tab 10.1V auf den Markt gebracht. Der Zeitpunkt für die V-Version ist schlecht gewählt - schade, denn das Tablet zeigt im Test einige Stärken.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab 10.1V
Galaxy Tab 10.1V (Bild: Andreas Sebayang)

Samsung hat ein neues Galaxy Tab auf den Markt gebracht, zwei weitere sind für dieses Jahr geplant. Die aktuelle Variante nennt sich 10.1V und bietet ein 10-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Ein Nachfolger für das von uns getestete Galaxy Tab 7 ist nicht vorgesehen: In diesem Jahr soll ein Galaxy Tab 8.9 mit 8,9-Zoll-Display erscheinen, außerdem in den nächsten Wochen ein weiteres Galaxy Tab 10.1 - ohne den Zusatz in Form eines V im Produktnamen, aber mit Anpassungen für das Betriebssystem und einem schlankeren Gehäuse. Die V-Version ist noch 13 mm dick.

Ausstattung

Inhalt:
  1. Galaxy Tab 10.1V im Test: Samsungs Tablet mit dem Vodafone-V
  2. Stereolautsprecher und gute Tabletkamera
  3. Datenübertragung per MTP
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Samsungs Galaxy Tab gehört noch zu den ersten Android-3.0-Geräten. Dementsprechend sind die Unterschiede zur Konkurrenz gering, insbesondere hinsichtlich des Betriebssystems, denn die Hersteller dürfen noch keine umfangreichen Anpassungen vornehmen. Erst bei kommenden Geräten soll sich das ändern. Samsung hat beim Galaxy Tab 10.1V allerdings auch kaum Anwendungen installiert. So fehlt unserem Testgerät eine Videoabspielsoftware. Eine Videoschnittsoftware ist hingegen installiert und zumindest die Galerie-Anwendung ist auch in der Lage einige Videoformate abzuspielen.

  • 10-Zoll-Tablets: Asus Transformer, Samsung Galaxy Tab 10.1V und iPad 2 (v.l.n.r). (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Die größten Unterschiede gibt es auf der Rückseite.
  • Android 3.0 auf dem Galaxy Tab
  • Auf dem Foto nicht zu erkennen, aber das Display ist sehr blickwinkelstabil.
  • Die Rückseite ist mit dem Samsung-Logo verziert...
  • ... und bietet eine Wölbung. Das Galaxy Tab 10.1V liegt damit besonders gut in der Hand. Unten gut zu sehen: der Dock-Anschluss, über den das Tablet auch aufgeladen wird.
  • Nur für SIM-Karten gibt es einen Schacht. SD-Karten kann das Galaxy Tab 10.1V nicht aufnehmen.
10-Zoll-Tablets: Asus Transformer, Samsung Galaxy Tab 10.1V und iPad 2 (v.l.n.r). (Bilder: Andreas Sebayang)

Dank eines Dual-Core-Prozessors (Nvidia Tegra 2, 1 GHz) und 1 GByte RAM ist Samsungs Tablet recht fix bei der Benutzung. Ein Ruckeln ist trotzdem auszumachen, stört aber nicht weiter. Samsungs Galaxy Tab unterscheidet sich von anderen Tablets mit Android 3.0 vor allem durch das Fehlen von Anschlüssen. Eine SD-Karte kann der Anwender nicht einbauen. Das Galaxy Tab 10.1V ist auf die 16 GByte integrierten Speicher beschränkt. Nur einen Schacht für SIM-Karten gibt es. Außer dem Dockinganschluss hat das Galaxy Tab noch eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, an die die mitgelieferten In-Ohr-Hörer angeschlossen werden können.

Für die Kommunikation bietet das Tab ein HSPA-Modem. Obwohl es sich um ein Vodafone-Gerät handelt, konnten wir problemlos eine O2-SIM-Karte einsetzen. Es gibt also weder ein SIM- noch ein Netlock. Beim Einsetzen einer SIM-Karte ist erfreulicherweise ein Neustart nicht erforderlich. Ebenfalls eingebaut ist ein WLAN-Modul, das sowohl 802.11b/g/n (2,4 GHz) als auch 802.11a/n (5 GHz) unterstützt. Hier macht Samsung alles richtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Stereolautsprecher und gute Tabletkamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Bouncy 25. Mai 2011

Apple gibt es bereits, sie decken diese Zielgruppe ab und gut ist. Wer Analphabet ist...

giovanni.forza 25. Mai 2011

Ein guter Screen scheint vielen Menschen komplett unwichtig zu sein. Aber für solche...

smurfy 25. Mai 2011

Das is so TYPISCH für hansi-würstchen, immer mal eben schnell ein Kommentar aus dem...

chlorophyll 24. Mai 2011

beim DSL hängt aber auch kein Strohhalm in Form eines schlecht ausgebauten...

Mys 23. Mai 2011

Mir ist da noch ein Fehler aufgefallen, zumindest glaube ich das. Das Ding hat doch...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /