Abo
  • IT-Karriere:

Galaxy Tab 10.1V im Test

Samsungs Tablet mit dem Vodafone-V

Wenige Wochen vor dem Galaxy Tab 10.1 hat Samsung das Galaxy Tab 10.1V auf den Markt gebracht. Der Zeitpunkt für die V-Version ist schlecht gewählt - schade, denn das Tablet zeigt im Test einige Stärken.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab 10.1V
Galaxy Tab 10.1V (Bild: Andreas Sebayang)

Samsung hat ein neues Galaxy Tab auf den Markt gebracht, zwei weitere sind für dieses Jahr geplant. Die aktuelle Variante nennt sich 10.1V und bietet ein 10-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Ein Nachfolger für das von uns getestete Galaxy Tab 7 ist nicht vorgesehen: In diesem Jahr soll ein Galaxy Tab 8.9 mit 8,9-Zoll-Display erscheinen, außerdem in den nächsten Wochen ein weiteres Galaxy Tab 10.1 - ohne den Zusatz in Form eines V im Produktnamen, aber mit Anpassungen für das Betriebssystem und einem schlankeren Gehäuse. Die V-Version ist noch 13 mm dick.

Ausstattung

Inhalt:
  1. Galaxy Tab 10.1V im Test: Samsungs Tablet mit dem Vodafone-V
  2. Stereolautsprecher und gute Tabletkamera
  3. Datenübertragung per MTP
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Samsungs Galaxy Tab gehört noch zu den ersten Android-3.0-Geräten. Dementsprechend sind die Unterschiede zur Konkurrenz gering, insbesondere hinsichtlich des Betriebssystems, denn die Hersteller dürfen noch keine umfangreichen Anpassungen vornehmen. Erst bei kommenden Geräten soll sich das ändern. Samsung hat beim Galaxy Tab 10.1V allerdings auch kaum Anwendungen installiert. So fehlt unserem Testgerät eine Videoabspielsoftware. Eine Videoschnittsoftware ist hingegen installiert und zumindest die Galerie-Anwendung ist auch in der Lage einige Videoformate abzuspielen.

  • 10-Zoll-Tablets: Asus Transformer, Samsung Galaxy Tab 10.1V und iPad 2 (v.l.n.r). (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Die größten Unterschiede gibt es auf der Rückseite.
  • Android 3.0 auf dem Galaxy Tab
  • Auf dem Foto nicht zu erkennen, aber das Display ist sehr blickwinkelstabil.
  • Die Rückseite ist mit dem Samsung-Logo verziert...
  • ... und bietet eine Wölbung. Das Galaxy Tab 10.1V liegt damit besonders gut in der Hand. Unten gut zu sehen: der Dock-Anschluss, über den das Tablet auch aufgeladen wird.
  • Nur für SIM-Karten gibt es einen Schacht. SD-Karten kann das Galaxy Tab 10.1V nicht aufnehmen.
10-Zoll-Tablets: Asus Transformer, Samsung Galaxy Tab 10.1V und iPad 2 (v.l.n.r). (Bilder: Andreas Sebayang)

Dank eines Dual-Core-Prozessors (Nvidia Tegra 2, 1 GHz) und 1 GByte RAM ist Samsungs Tablet recht fix bei der Benutzung. Ein Ruckeln ist trotzdem auszumachen, stört aber nicht weiter. Samsungs Galaxy Tab unterscheidet sich von anderen Tablets mit Android 3.0 vor allem durch das Fehlen von Anschlüssen. Eine SD-Karte kann der Anwender nicht einbauen. Das Galaxy Tab 10.1V ist auf die 16 GByte integrierten Speicher beschränkt. Nur einen Schacht für SIM-Karten gibt es. Außer dem Dockinganschluss hat das Galaxy Tab noch eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, an die die mitgelieferten In-Ohr-Hörer angeschlossen werden können.

Für die Kommunikation bietet das Tab ein HSPA-Modem. Obwohl es sich um ein Vodafone-Gerät handelt, konnten wir problemlos eine O2-SIM-Karte einsetzen. Es gibt also weder ein SIM- noch ein Netlock. Beim Einsetzen einer SIM-Karte ist erfreulicherweise ein Neustart nicht erforderlich. Ebenfalls eingebaut ist ein WLAN-Modul, das sowohl 802.11b/g/n (2,4 GHz) als auch 802.11a/n (5 GHz) unterstützt. Hier macht Samsung alles richtig.

Stereolautsprecher und gute Tabletkamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€

Bouncy 25. Mai 2011

Apple gibt es bereits, sie decken diese Zielgruppe ab und gut ist. Wer Analphabet ist...

giovanni.forza 25. Mai 2011

Ein guter Screen scheint vielen Menschen komplett unwichtig zu sein. Aber für solche...

smurfy 25. Mai 2011

Das is so TYPISCH für hansi-würstchen, immer mal eben schnell ein Kommentar aus dem...

chlorophyll 24. Mai 2011

beim DSL hängt aber auch kein Strohhalm in Form eines schlecht ausgebauten...

Mys 23. Mai 2011

Mir ist da noch ein Fehler aufgefallen, zumindest glaube ich das. Das Ding hat doch...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /