Abo
  • Services:

Stereolautsprecher und gute Tabletkamera

Galaxy Tab 10.1V hat zwei Lautsprecher. Diese sind seitlich angebracht und bieten Stereoklang, der nicht sehr abhängig von der Oberfläche ist, auf der sich das Tablet befindet. Andere Tablets wie das Xoom oder das iPad 2 sind abhängiger von der Schallreflexion. Der Klang ist im Vergleich zum iPad 2 etwas blechern, stark höhenlastig und leiser. Ein großer Vorteil der Konstruktion von Samsung ist, dass der Ton auch bei flach liegendem Gerät den Raum füllt, während das iPad 2 in vielen Situationen nur ein Ohr vernünftig beschallt - in Mono. Allerdings werden die beiden Lautsprecher des Galaxy Tab beim Halten des Tablets mitunter von den Händen des Anwenders verdeckt.

  • 10-Zoll-Tablets: Asus Transformer, Samsung Galaxy Tab 10.1V und iPad 2 (v.l.n.r). (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Die größten Unterschiede gibt es auf der Rückseite.
  • Android 3.0 auf dem Galaxy Tab
  • Auf dem Foto nicht zu erkennen, aber das Display ist sehr blickwinkelstabil.
  • Die Rückseite ist mit dem Samsung-Logo verziert...
  • ... und bietet eine Wölbung. Das Galaxy Tab 10.1V liegt damit besonders gut in der Hand. Unten gut zu sehen: der Dock-Anschluss, über den das Tablet auch aufgeladen wird.
  • Nur für SIM-Karten gibt es einen Schacht. SD-Karten kann das Galaxy Tab 10.1V nicht aufnehmen.
Android 3.0 auf dem Galaxy Tab
Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Die Kamera des Galaxy Tab 10.1V ist besser als die vieler anderer aktueller Tablets. Sie ist vergleichsweise lichtempfindlich und löst auch Details gut auf. Sogar eine begrenzte Schärfentiefe ist erkennbar. Für gestalterische Aufgaben reicht diese allerdings nicht. Gerade im Vergleich mit der sehr schwachen iPad-2-Kamera schlägt sich die 8-Megapixel-Kamera der Rückseite des 10.1V sehr gut. Zudem hat Samsung noch einen LED-Blitz eingebaut.

Leichtgewicht im 10-Zoll-Format

Mit 580 Gramm ist Samsungs aktuelles Tablet eines der leichtesten Geräte im 10-Zoll-Format. Es ist sogar ein paar Gramm leichter als das iPad 2, das etwas mehr als 600 Gramm wiegt. Dafür ist das Tablet von Samsung dicker als das Apple-Pendant. Das stört aber nicht, im Gegenteil. Durch die Mulden auf der Rückseite hat der Anwender sehr gute Haltemöglichkeiten.

PLS-Display

Samsung verbaut im Galaxy Tab nun ein sogenanntes PLS-Display mit einer Displaydiagonalen von 10,1 Zoll (1.280 x 800 Pixel). PLS steht dabei für Plane to Line Switching. Samsungs Demobilder vom Dezember vergangenen Jahres zeigen teils deutliche Vorteile gegenüber einem IPS-Panel. Ganz so extrem fallen die Unterschiede aber nicht aus, wenn das Galaxy Tab mit anderen Tablets mit IPS-Panel verglichen wird.

Im direkten Vergleich mit dem iPad 2 können wir aber kräftigere Farben, vor allem beim seitlichen Draufblicken, bestätigen. Einige Farbtöne, wie etwa Rot, leuchten regelrecht. Die Darstellung der Farben wirkt aber nicht so übertrieben wie bei einigen Amoled-Displays.

Was uns an dem Display stört, hängt mit Android zusammen. Es gibt nur zwei Einstellungen für die Helligkeit, "Automatik" oder "Manuell". Eine Semiautomatik, wie sie etwa iOS oder WebOS bieten, fehlt beim Galaxy Tab. Der Grundwert, anhand dessen die Helligkeit reguliert wird, kann bei Android 3.0 nicht eingestellt werden. Gerade am Abend ist das Tablet etwas zu dunkel eingestellt - ein Problem, das auch Motorolas Xoom hat.

 Galaxy Tab 10.1V im Test: Samsungs Tablet mit dem Vodafone-VDatenübertragung per MTP 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. (-77%) 6,99€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Bouncy 25. Mai 2011

Apple gibt es bereits, sie decken diese Zielgruppe ab und gut ist. Wer Analphabet ist...

giovanni.forza 25. Mai 2011

Ein guter Screen scheint vielen Menschen komplett unwichtig zu sein. Aber für solche...

smurfy 25. Mai 2011

Das is so TYPISCH für hansi-würstchen, immer mal eben schnell ein Kommentar aus dem...

chlorophyll 24. Mai 2011

beim DSL hängt aber auch kein Strohhalm in Form eines schlecht ausgebauten...

Mys 23. Mai 2011

Mir ist da noch ein Fehler aufgefallen, zumindest glaube ich das. Das Ding hat doch...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /