• IT-Karriere:
  • Services:

Unfall

Explosion tötet drei Arbeiter bei Foxconn

Bei einem Arbeitsunfall in China sind drei Menschen getötet und 15 verletzt worden. Foxconn macht keine Angaben dazu, was in der Halle produziert wurde. Apple hat aber seine "tiefe Betroffenheit" bekundet.

Artikel veröffentlicht am ,
Feuerwehr bei Foxconn in Chengdu am Unfalltag.
Feuerwehr bei Foxconn in Chengdu am Unfalltag. (Bild: Reuters/CCTV)

Bei einer Explosion in einem Foxconn-Werk in Chengdu sind drei Arbeiter getötet und 15 verletzt worden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Edmund Ding, einen Sprecher des taiwanischen Auftragsherstellers. Zu dem Unfall kam es am Freitag, dem 20. Mai 2011. Sechs der Verletzten seien im Krankenhaus behandelt und bereits wieder entlassen worden, sagte Ding. Die Explosion sei so stark gewesen, dass die gesamte Fabrikhalle gewackelt habe, sagte ein Augenzeuge zu einem Reporter des staatlichen Fernsehens China Central Television (CCTV).

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe

Foxconn hat in dem Werk in Chengdu, im Südwesten Chinas, bereits 100.000 Beschäftigte, obwohl der Bau der Fabriken erst im vergangenen Jahr begonnen hat. Die Explosion soll durch brennbaren Staub ausgelöst worden sein, wie die Agentur berichtet. Welche Produkte in dem Bereich gefertigt werden, sagte Ding nicht. Nach einem Bericht der Branchenzeitung Digitimes werden das iPad 2 und iPhone 4 in Chengdu gefertigt. Hauptsächlich findet die Produktion für diese Apple-Produkte aber im Foxconn-Werk in Shenzhen statt, wo mehrere Arbeiter wegen der unmenschlichen Arbeitsbedingungen Suizid begingen. Auch die chinesische Wirtschaftszeitung Economic Observer berichtet aus Beschäftigtenkreisen, dass in der Fabrik das iPad 2 gefertigt wird. Foxconn-Chef Terry Gou soll zu dem Unglücksort gereist sein, wo der Konzern 2 Milliarden US-Dollar investiert hat.

Steve Dowling, ein Apple-Sprecher, sagte der in Hongkong erscheinenden South China Morning Post: "Wir arbeiten in der Sache eng mit Foxconn zusammen, um zu verstehen, was die Ursache dieses schrecklichen Ereignisses war. Wir sind zutiefst betrübt über diese Tragödie."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  2. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  3. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

Der Kaiser! 06. Jun 2011

Da will ich mal hinkommen. :)

Anonymer Nutzer 24. Mai 2011

So, so... ;) Gut dass ich es für mich nicht so sehe. Mal angenommen wir hätten einen...

Charles Marlow 23. Mai 2011

Und ein weiterer Beleg dafür, um welchen Preis wir in China so "günstig" unsere...

Trollversteher 23. Mai 2011

Ja und, das sind abver doch völlig unterschiedliche Dinge - hier geht es um Foxconn...

AndyGER 23. Mai 2011

Nein ... :-D


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /