• IT-Karriere:
  • Services:

Anonymous

"Wir haben kein Atomkraftwerk angegriffen"

Anonymous hat offenbar zugegeben, dass "lose Strömungen" in der Gruppierung hinter den Angriffen auf bka.de und polizei.de stehen. Das Kollektiv habe aber keine Atomkraftwerke in Frankreich angegriffen und wolle auch in Deutschland die Strafverfolgung nicht stören.

Artikel veröffentlicht am ,
Tricastin-Kernkraftwerk von EDF
Tricastin-Kernkraftwerk von EDF (Bild: AFP/Getty Images)

Das Kollektiv Anonymous hat sich zu den Angriffen auf die Webseite des Bundeskriminalamts und auf Polizei.de bekannt, jedoch dementiert, dass Atomkraftwerke in Frankreich jemals das Ziel der Aktivisten waren. Das Vorgehen gegen die Server der Polizei und die offizielle Webseite der deutschen Polizei sei als Reaktion auf die Beschlagnahmung der Webserver der Piratenpartei erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Schwaben Nord, Augsburg, Dillingen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

In einer offenbar authentischen Erklärung heißt es zugleich, dass es unterschiedliche Strömungen innerhalb von Anonymous gebe: "Cyberaktivisten des Widerstandskollektivs Anonymous haben als Antwort darauf die Webpräsenzen der Polizei und des BKA angegriffen. Dadurch wurde jedoch keinesfalls die Verfolgung von Straftätern beeinträchtigt, dies war nie die Absicht. Aufgrund der Härte im Umgang mit der Piratenpartei wurden diese Behörden schnell zum Ziel von losen Strömungen innerhalb von Anonymous. Es existieren noch keine kollektiven Operationen." Polizei.de ist immer noch offline.

Der Spiegel hatte unter dem Titel "Durchsuchung bei Piratenpartei: Hacker planten Angriff auf AKW-Betreiber" berichtet, dass der französische Energiekonzern Électricité de France (EDF) "offenbar im Visier von Hackern" stand. Dagegen betonten die Aktivisten: "Anonymous hat am 18. April im Rahmen von Operationgreenrights lediglich die Webpräsenz von EDF mit einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke angegriffen. Dabei ist es unmöglich, die Kontrolle über ein Atomkraftwerk zu übernehmen" oder Schaden anzurichten. Es sei unsinnig, anzunehmen, dass die hochkritische Infrastruktur mit einer direkten Verbindung zum Internet betrieben werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  2. 29,99€
  3. 2,99€
  4. 19,95€

lokke009 31. Mai 2011

warum sollte ich einen zustand ändern, der bereits weiter ist als deiner. aber...

nero negro 24. Mai 2011

Anarchie: keine Führung. Faschismus: das genaue Gegenteil davon.

Baron Münchhausen. 23. Mai 2011

Der Kern der Aussage ist, dass Anonymous nicht wirklich existiert und keine Struktur ist...

Bouncy 23. Mai 2011

Dann würden sie nicht Erklärungen bzw. Distanzierungen zum Verhalten loser...

FrankTzFL 23. Mai 2011

Hi also Internet haben AKW nicht bzw. nicht in Relevanten Bereichen, da funktioniert...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /