Abo
  • Services:

Anonymous

"Wir haben kein Atomkraftwerk angegriffen"

Anonymous hat offenbar zugegeben, dass "lose Strömungen" in der Gruppierung hinter den Angriffen auf bka.de und polizei.de stehen. Das Kollektiv habe aber keine Atomkraftwerke in Frankreich angegriffen und wolle auch in Deutschland die Strafverfolgung nicht stören.

Artikel veröffentlicht am ,
Tricastin-Kernkraftwerk von EDF
Tricastin-Kernkraftwerk von EDF (Bild: AFP/Getty Images)

Das Kollektiv Anonymous hat sich zu den Angriffen auf die Webseite des Bundeskriminalamts und auf Polizei.de bekannt, jedoch dementiert, dass Atomkraftwerke in Frankreich jemals das Ziel der Aktivisten waren. Das Vorgehen gegen die Server der Polizei und die offizielle Webseite der deutschen Polizei sei als Reaktion auf die Beschlagnahmung der Webserver der Piratenpartei erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

In einer offenbar authentischen Erklärung heißt es zugleich, dass es unterschiedliche Strömungen innerhalb von Anonymous gebe: "Cyberaktivisten des Widerstandskollektivs Anonymous haben als Antwort darauf die Webpräsenzen der Polizei und des BKA angegriffen. Dadurch wurde jedoch keinesfalls die Verfolgung von Straftätern beeinträchtigt, dies war nie die Absicht. Aufgrund der Härte im Umgang mit der Piratenpartei wurden diese Behörden schnell zum Ziel von losen Strömungen innerhalb von Anonymous. Es existieren noch keine kollektiven Operationen." Polizei.de ist immer noch offline.

Der Spiegel hatte unter dem Titel "Durchsuchung bei Piratenpartei: Hacker planten Angriff auf AKW-Betreiber" berichtet, dass der französische Energiekonzern Électricité de France (EDF) "offenbar im Visier von Hackern" stand. Dagegen betonten die Aktivisten: "Anonymous hat am 18. April im Rahmen von Operationgreenrights lediglich die Webpräsenz von EDF mit einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke angegriffen. Dabei ist es unmöglich, die Kontrolle über ein Atomkraftwerk zu übernehmen" oder Schaden anzurichten. Es sei unsinnig, anzunehmen, dass die hochkritische Infrastruktur mit einer direkten Verbindung zum Internet betrieben werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lokke009 31. Mai 2011

warum sollte ich einen zustand ändern, der bereits weiter ist als deiner. aber...

nero negro 24. Mai 2011

Anarchie: keine Führung. Faschismus: das genaue Gegenteil davon.

Baron Münchhausen. 23. Mai 2011

Der Kern der Aussage ist, dass Anonymous nicht wirklich existiert und keine Struktur ist...

Bouncy 23. Mai 2011

Dann würden sie nicht Erklärungen bzw. Distanzierungen zum Verhalten loser...

FrankTzFL 23. Mai 2011

Hi also Internet haben AKW nicht bzw. nicht in Relevanten Bereichen, da funktioniert...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /