Abo
  • Services:

Anonymous

"Wir haben kein Atomkraftwerk angegriffen"

Anonymous hat offenbar zugegeben, dass "lose Strömungen" in der Gruppierung hinter den Angriffen auf bka.de und polizei.de stehen. Das Kollektiv habe aber keine Atomkraftwerke in Frankreich angegriffen und wolle auch in Deutschland die Strafverfolgung nicht stören.

Artikel veröffentlicht am ,
Tricastin-Kernkraftwerk von EDF
Tricastin-Kernkraftwerk von EDF (Bild: AFP/Getty Images)

Das Kollektiv Anonymous hat sich zu den Angriffen auf die Webseite des Bundeskriminalamts und auf Polizei.de bekannt, jedoch dementiert, dass Atomkraftwerke in Frankreich jemals das Ziel der Aktivisten waren. Das Vorgehen gegen die Server der Polizei und die offizielle Webseite der deutschen Polizei sei als Reaktion auf die Beschlagnahmung der Webserver der Piratenpartei erfolgt.

Stellenmarkt
  1. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Lidl Digital, Leingarten

In einer offenbar authentischen Erklärung heißt es zugleich, dass es unterschiedliche Strömungen innerhalb von Anonymous gebe: "Cyberaktivisten des Widerstandskollektivs Anonymous haben als Antwort darauf die Webpräsenzen der Polizei und des BKA angegriffen. Dadurch wurde jedoch keinesfalls die Verfolgung von Straftätern beeinträchtigt, dies war nie die Absicht. Aufgrund der Härte im Umgang mit der Piratenpartei wurden diese Behörden schnell zum Ziel von losen Strömungen innerhalb von Anonymous. Es existieren noch keine kollektiven Operationen." Polizei.de ist immer noch offline.

Der Spiegel hatte unter dem Titel "Durchsuchung bei Piratenpartei: Hacker planten Angriff auf AKW-Betreiber" berichtet, dass der französische Energiekonzern Électricité de France (EDF) "offenbar im Visier von Hackern" stand. Dagegen betonten die Aktivisten: "Anonymous hat am 18. April im Rahmen von Operationgreenrights lediglich die Webpräsenz von EDF mit einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke angegriffen. Dabei ist es unmöglich, die Kontrolle über ein Atomkraftwerk zu übernehmen" oder Schaden anzurichten. Es sei unsinnig, anzunehmen, dass die hochkritische Infrastruktur mit einer direkten Verbindung zum Internet betrieben werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€

lokke009 31. Mai 2011

warum sollte ich einen zustand ändern, der bereits weiter ist als deiner. aber...

nero negro 24. Mai 2011

Anarchie: keine Führung. Faschismus: das genaue Gegenteil davon.

Baron Münchhausen. 23. Mai 2011

Der Kern der Aussage ist, dass Anonymous nicht wirklich existiert und keine Struktur ist...

Bouncy 23. Mai 2011

Dann würden sie nicht Erklärungen bzw. Distanzierungen zum Verhalten loser...

FrankTzFL 23. Mai 2011

Hi also Internet haben AKW nicht bzw. nicht in Relevanten Bereichen, da funktioniert...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /