Abo
  • Services:

iA Writer

Ein Gegenvorschlag zu Word

Um nichts als ums Schreiben geht es bei Writer von Information Architects (iA). Die erfolgreiche App fürs iPad gibt es ab sofort auch für den Mac. Was Writer so besonders macht, erläutert iA-Gründer Oliver Reichenstein im Interview.

Artikel veröffentlicht am ,
Writer im Fokus- und Vollbild-Modus
Writer im Fokus- und Vollbild-Modus (Bild: Information Architects)

Ein Gegenvorschlag zu Word soll iA Writer sein. Als "Schreibprogramm, eine digitale Schreibmaschine" umschreibt Oliver Reichenstein sein Programm, dessen iPad-Version viel gelobt wurde und das es jetzt auch für den Mac gibt. "Writing Machine" war ursprünglich als Name dafür vorgesehen. Da dieser Titel für den Homescreen des iPhones zu lang war, wurde er auf "Writer" verkürzt und sagt nun noch knapper, worum es geht: ums Schreiben: "Man spielt nicht mit Worten, man schreibt", sagt Reichenstein.

Deshalb will er mit seinem Programm alles vermeiden, was davon ablenkt. Der Funktionsumfang traditioneller Textverarbeitungen sei zu groß und der Fokus liege auf dem falschen Punkt, erklärt der Gründer der Information Architects. Word und andere Textverarbeitungen seien keine Schreibprogramme, sondern eher Textformatierungsprogramme. Und das lenke nur ab: "Beim Schreiben sucht man sich die albernsten Ausreden, nur um nicht schreiben zu müssen, man fängt an, Fonts zu verändern oder Text fett zu machen."

Der Nutzer im Würgegriff

Mit Writer soll das nicht passieren, es geht um den Text, nicht um seine Formatierung. Deshalb verzichtet es bewusst auf Einstellmöglichkeiten. Es gibt nur eine Schriftart und Schriftgröße und die ist bewusst gewählt. Die Entwickler nehmen dem Nutzer die Entscheidung ab, treffen nicht nur eine Voreinstellung. Das sei zwar ein regelrechter Würgegriff, aber das "bringt einen dazu, sich genau zu überlegen und intensiv zu testen, was am besten funktioniert", sagt Reichenstein. Das gefalle nicht allen, aber die Mehrheit wolle eben keine Voreinstellungen verändern und wenn sie es doch täten, dann "oft nicht richtig".

  • iA Writer für Mac
  • Fokus-Modus hebt einzelne Sätze hervor.
  • Titel- und Statuszeile verschwinden beim Schreiben.
  • Textstellen finden
  • iA Writer für iPad mit erweiterter Tastatur
  • iA Writer für iPad schaltet in den Vollbildmodus, wenn eine Bluetooth-Tastatur benutzt wird.
  • Dateien mit einem Tippen umbenennen
  • Fokus-Modus bei iA Writer für iPad
  • iA Writer im Fokus- und Vollbild-Modus
iA Writer im Fokus- und Vollbild-Modus

Zwar könne man sich auch andere Schreibprogramme einrichten, den meisten Menschen fehle es aber an einem bildschirmtypographischen Verständnis, erklärt Reichenstein. Es sei eben keine Geschmacksfrage, welchen Font man mit welcher Größe, mit welchem Zeilenabstand und welchem Durchschuss verwende. Wenn all das stimme, erleichtere es das Lesen und damit auch das Schreiben. Eine Serifenschrift funktioniere beim Schreiben nicht richtig, dann sehe das Geschriebene im Schreibprozess immer schon aus wie gedruckt, wie fertig. Reichensteins Wahl für Writer fiel auf Nitti Light von Bold Monday. Die nichtproportionale Schriftart erinnert den Nutzer immer daran, dass er sich im Schreibprozess befindet.

Stellenmarkt
  1. Siegfried Hameln GmbH, Hameln
  2. BWI GmbH, Erfurt

Auch die zahlreichen "Schälterchen", wie man sie bei Word und anderen Textverarbeitungen zuhauf findet, gibt es bei Writer nicht. Die Titelzeile des Fensters verschwindet beim Schreiben komplett. "Maximaler Output bei minimalem Input" zeichnet laut Reichenstein ein gutes User-Interface-Design aus.

"Word ist ganz schlimm"

Die Idee für Writer stammt aus Reichensteins Studienzeit. Damals verdiente er sein Geld damit, anderen die Bedienung von Microsoft Word beizubringen. "Je länger ich das gemacht habe, je mehr hat mich genervt, dass ich den Leuten all diese Hacks und Kniffe zeigen musste, damit sie Word bedienen können. Word ist ganz schlimm." Und so setzte sich der Gedanke fest, dass man das besser machen kann. "Aber ich habe als Student noch nicht gewusst, wo es klemmt und wie das Interface aussehen muss. Das habe ich erst in den letzten zehn Jahren gelernt."

iA Writer: Konzentration, Orientierung, Typographie 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  2. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  3. 299,00€
  4. 699,90€

Peter Brülls 03. Jun 2011

So sieht der emacs für den Erstbenutzer aus: "Welcome to GNU Emacs, a part of the GNU...

chorn 01. Jun 2011

Golem hat ne Startseite? Die neue hab ich grad zum ersten Mal gesehen, da ich immer über...

chorn 01. Jun 2011

Aufgabe: Konzipieren und Programmieren einer Schreibmaschine für iOS. Hat der Typ ja...

Peter Brülls 01. Jun 2011

Exakt. Verschiedene Aufgaben - auch wenn dabei Text manipuliert wird - brauchen...

Der Kaiser! 01. Jun 2011

Das Kontextmenü von GIMP find ich auch grausig.


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /