Abo
  • Services:

iA Writer

Ein Gegenvorschlag zu Word

Um nichts als ums Schreiben geht es bei Writer von Information Architects (iA). Die erfolgreiche App fürs iPad gibt es ab sofort auch für den Mac. Was Writer so besonders macht, erläutert iA-Gründer Oliver Reichenstein im Interview.

Artikel veröffentlicht am ,
Writer im Fokus- und Vollbild-Modus
Writer im Fokus- und Vollbild-Modus (Bild: Information Architects)

Ein Gegenvorschlag zu Word soll iA Writer sein. Als "Schreibprogramm, eine digitale Schreibmaschine" umschreibt Oliver Reichenstein sein Programm, dessen iPad-Version viel gelobt wurde und das es jetzt auch für den Mac gibt. "Writing Machine" war ursprünglich als Name dafür vorgesehen. Da dieser Titel für den Homescreen des iPhones zu lang war, wurde er auf "Writer" verkürzt und sagt nun noch knapper, worum es geht: ums Schreiben: "Man spielt nicht mit Worten, man schreibt", sagt Reichenstein.

Deshalb will er mit seinem Programm alles vermeiden, was davon ablenkt. Der Funktionsumfang traditioneller Textverarbeitungen sei zu groß und der Fokus liege auf dem falschen Punkt, erklärt der Gründer der Information Architects. Word und andere Textverarbeitungen seien keine Schreibprogramme, sondern eher Textformatierungsprogramme. Und das lenke nur ab: "Beim Schreiben sucht man sich die albernsten Ausreden, nur um nicht schreiben zu müssen, man fängt an, Fonts zu verändern oder Text fett zu machen."

Der Nutzer im Würgegriff

Mit Writer soll das nicht passieren, es geht um den Text, nicht um seine Formatierung. Deshalb verzichtet es bewusst auf Einstellmöglichkeiten. Es gibt nur eine Schriftart und Schriftgröße und die ist bewusst gewählt. Die Entwickler nehmen dem Nutzer die Entscheidung ab, treffen nicht nur eine Voreinstellung. Das sei zwar ein regelrechter Würgegriff, aber das "bringt einen dazu, sich genau zu überlegen und intensiv zu testen, was am besten funktioniert", sagt Reichenstein. Das gefalle nicht allen, aber die Mehrheit wolle eben keine Voreinstellungen verändern und wenn sie es doch täten, dann "oft nicht richtig".

  • iA Writer für Mac
  • Fokus-Modus hebt einzelne Sätze hervor.
  • Titel- und Statuszeile verschwinden beim Schreiben.
  • Textstellen finden
  • iA Writer für iPad mit erweiterter Tastatur
  • iA Writer für iPad schaltet in den Vollbildmodus, wenn eine Bluetooth-Tastatur benutzt wird.
  • Dateien mit einem Tippen umbenennen
  • Fokus-Modus bei iA Writer für iPad
  • iA Writer im Fokus- und Vollbild-Modus
iA Writer im Fokus- und Vollbild-Modus

Zwar könne man sich auch andere Schreibprogramme einrichten, den meisten Menschen fehle es aber an einem bildschirmtypographischen Verständnis, erklärt Reichenstein. Es sei eben keine Geschmacksfrage, welchen Font man mit welcher Größe, mit welchem Zeilenabstand und welchem Durchschuss verwende. Wenn all das stimme, erleichtere es das Lesen und damit auch das Schreiben. Eine Serifenschrift funktioniere beim Schreiben nicht richtig, dann sehe das Geschriebene im Schreibprozess immer schon aus wie gedruckt, wie fertig. Reichensteins Wahl für Writer fiel auf Nitti Light von Bold Monday. Die nichtproportionale Schriftart erinnert den Nutzer immer daran, dass er sich im Schreibprozess befindet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Auch die zahlreichen "Schälterchen", wie man sie bei Word und anderen Textverarbeitungen zuhauf findet, gibt es bei Writer nicht. Die Titelzeile des Fensters verschwindet beim Schreiben komplett. "Maximaler Output bei minimalem Input" zeichnet laut Reichenstein ein gutes User-Interface-Design aus.

"Word ist ganz schlimm"

Die Idee für Writer stammt aus Reichensteins Studienzeit. Damals verdiente er sein Geld damit, anderen die Bedienung von Microsoft Word beizubringen. "Je länger ich das gemacht habe, je mehr hat mich genervt, dass ich den Leuten all diese Hacks und Kniffe zeigen musste, damit sie Word bedienen können. Word ist ganz schlimm." Und so setzte sich der Gedanke fest, dass man das besser machen kann. "Aber ich habe als Student noch nicht gewusst, wo es klemmt und wie das Interface aussehen muss. Das habe ich erst in den letzten zehn Jahren gelernt."

iA Writer: Konzentration, Orientierung, Typographie 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Peter Brülls 03. Jun 2011

So sieht der emacs für den Erstbenutzer aus: "Welcome to GNU Emacs, a part of the GNU...

chorn 01. Jun 2011

Golem hat ne Startseite? Die neue hab ich grad zum ersten Mal gesehen, da ich immer über...

chorn 01. Jun 2011

Aufgabe: Konzipieren und Programmieren einer Schreibmaschine für iOS. Hat der Typ ja...

Peter Brülls 01. Jun 2011

Exakt. Verschiedene Aufgaben - auch wenn dabei Text manipuliert wird - brauchen...

Der Kaiser! 01. Jun 2011

Das Kontextmenü von GIMP find ich auch grausig.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /