Abo
  • Services:

Der Preis ist bei iPad-Apps entscheidend

Writer fürs iPad wurde anfangs für 4,99 US-Dollar verkauft, kostet aber seit geraumer Zeit nur noch 0,99 Cent. Der Preis wurde im Rahmen einer Promoaktion zu Reichensteins Geburtstag gesenkt, woraufhin sich der Absatz vervielfachte und insgesamt mehr Umsatz erzielt wurde. Dennoch würde Reichenstein die Software gern teurer anbieten. Doch das lassen die Vertriebsstrukturen derzeit nicht zu, denn Apps werden primär über den App Store direkt auf dem iPad gekauft, nicht am Rechner. Und um im App Store wahrgenommen zu werden, müsse man es in die Toplisten schaffen, was nur über Preissenkungen gehe, sagt Reichenstein.

  • iA Writer für Mac
  • Fokus-Modus hebt einzelne Sätze hervor.
  • Titel- und Statuszeile verschwinden beim Schreiben.
  • Textstellen finden
  • iA Writer für iPad mit erweiterter Tastatur
  • iA Writer für iPad schaltet in den Vollbildmodus, wenn eine Bluetooth-Tastatur benutzt wird.
  • Dateien mit einem Tippen umbenennen
  • Fokus-Modus bei iA Writer für iPad
  • iA Writer im Fokus- und Vollbild-Modus
iA Writer für iPad mit erweiterter Tastatur
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. über experteer GmbH, Franken/Bayern

"Vielleicht machen wir ja etwas falsch, aber es ist unglaublich schwierig, Writer für iPad über das Internet zu verkaufen".

Das sei im Übrigen auch der Grund, warum Zeitungen keine Apps verkaufen: Der Weg vom Desktop, wo man von der iPad-App erfährt, zum iPad sei zu weit. "Der einzige Weg, wie man iPad-Applikationen verkauft, ist über den Store selbst. Der ist in sich furchtbar, aber trotzdem scheint das der einzige Weg zu sein, wie man Apps verkauft."

Writer für iPad 80.000-mal verkauft

Bei Writer für Mac hofft Reichenstein, dass die kleinere Distanz zwischen der Werbung im Internet und dem Kauf am PC einen höheren Preis ermöglicht. Writer für Mac wird daher für etwa 20 US-Dollar verkauft. Rund 120.000 Euro hat die Entwicklung der Software gekostet. Reichenstein hofft, von der Mac-Version mehr Exemplare zu verkaufen als von der iPad-Variante. Diese wurde bisher rund 80.000-mal gekauft. Aus den Einnahmen will er die Weiterentwicklung der Software finanzieren und gegebenenfalls auch Support anbieten. "Ich möchte alles, was ich verdiene, in die Weiterentwicklung stecken. Das macht so viel Spaß, dass ich mir damit nichts Lustigeres kaufen kann als eine bessere Version", so Reichenstein.

Zur künftigen Entwicklung von Writer hält sich Reichenstein bedeckt. Es gebe noch viele Ideen, wie sich der Schreibprozess verbessern lässt, ohne dass Writer dabei mit Funktionen überladen werde. Angedacht ist derzeit noch eine Version fürs iPhone. Danach würde sich Reichenstein gern an Writer für Windows machen, wenn denn die Einnahmen dies zulassen. Und, sofern die Ressourcen vorhanden sind, sei auch eine Version für Android interessant, sagt er.

Sowohl iA Writer für Mac als auch iA Writer für iPad stehen über Apples App Store zum Download bereit. Die Mac-Version kostet zum Start 14,49 Euro bzw. 17,99 US-Dollar, die iPad-Variante 79 Cent. [Anmerkung: Mit erscheinen der Version 1.3 am 29. Mai 2011 wurde der Preis auf 3,99 Euro erhöht.]

[Die Agentur Information Architects (iA) von Oliver Reichenstein ist auch für das neue Webdesign von Golem.de verantwortlich.]

 iA Writer: Konzentration, Orientierung, Typographie
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Peter Brülls 03. Jun 2011

So sieht der emacs für den Erstbenutzer aus: "Welcome to GNU Emacs, a part of the GNU...

chorn 01. Jun 2011

Golem hat ne Startseite? Die neue hab ich grad zum ersten Mal gesehen, da ich immer über...

chorn 01. Jun 2011

Aufgabe: Konzipieren und Programmieren einer Schreibmaschine für iOS. Hat der Typ ja...

Peter Brülls 01. Jun 2011

Exakt. Verschiedene Aufgaben - auch wenn dabei Text manipuliert wird - brauchen...

Der Kaiser! 01. Jun 2011

Das Kontextmenü von GIMP find ich auch grausig.


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /