Abo
  • Services:
Anzeige
Neues von der SID Display Week 2011
Neues von der SID Display Week 2011 (Bild: Sony/Golem.de)

Sony

Helles 3D ohne Brille und ein flexibles Farb-E-Paper-Display

Neues von der SID Display Week 2011
Neues von der SID Display Week 2011 (Bild: Sony/Golem.de)

Sony entwickelt ein biegbares 13,3-Zoll-E-Paper-Display mit Farbdarstellung sowie verbesserte 3D-Displays, die ohne Brille auskommen. Die Geräte werden auf der SID-Konferenz als funktionsfähige Prototypen gezeigt.

Sony macht auf der SID 2011 mit zwei neuen Displays für E-Book-Reader auf sich aufmerksam. Das eine ist ein E-Paper-Display (EPD) mit 13,3-Zoll-Diagonale, 1.600 x 1.200 Bildpunkten (150 dpi), 16 Graustufen und einem Bruchteil des NTSC-Farbraums (etwa 13 Prozent). Das Kontrastverhältnis gibt der Hersteller mit 10:1 an, die Dicke des flexiblen EPDs mit 150 Mikrometern und das Gewicht mit 20 Gramm.

Anzeige
  • Flexibles E-Paper-Display (EPD) mit 13,3-Zoll-Diagonale und Farbdarstellung auf der SID 2011 (Bild: Sony)
  • Helles autostereoskopisches 3D-Display auf der SID 2011 (Bild: Sony)
Flexibles E-Paper-Display (EPD) mit 13,3-Zoll-Diagonale und Farbdarstellung auf der SID 2011 (Bild: Sony)

Wie Tech-On berichtet, kam die Darstellungsqualität von Sonys Farb-EPD-Prototyp gut auf der Fachkonferenz an. Farbdarstellung von E-Book-Bildschirmen wie etwa von E-Ink ließen bisher eher zu wünschen übrig. Das neue Farb-E-Paper-Display von Sony kombiniert laut Tech-On eine Frontplatte von E-Ink mit einem TFT-Substrat von Sony.

Sonys zweite wichtige SID-Neuheit sind zwei autostereoskopische 3D-Displays. Für die räumliche Darstellung ohne Brille muss die Auflösung im 3D-Modus verringert werden. Bei den 10- und 24-Zoll-Prototypen nutzt Sony erstmals eine zweite LED-Hintergrundbeleuchtung für die 3D-Darstellung - sie sitzt laut Tech-On zwischen dem LCD-Panel und dem herkömmlichen Backlight für 2D-Bilder.

Die zusätzliche Beleuchtung lenkt das Licht über ein Streuraster zu den Pixeln und funktioniert wie eine Parallaxbarriere. Der Betrachter bekommt für seine beiden Augen unterschiedliche Bilder geliefert und es gibt sechs verschiedene Sehzonen dafür, die am besten aus 80 bis 160 cm Abstand gesehen werden können. Die Auflösung sinkt im 3D-Modus von 1.920 x 1.080 auf 960 x 360 Bildpunkte.

Der Vorteil der neuen Methode: Die Helligkeit der finalen Displays soll damit im 3D-Modus nicht mehr so stark abfallen. Beim Prototyp liegt sie bereits bei 86,1 cd/m2, während sie bei Sonys herkömmlichem brillenlosem 3D-Display nur bei 44,4 cd/m2 liegt. Im 2D-Modus sind es 192 cd/m2, als Basis diente ein 24-Zoller, der sonst 300 cd/m2 liefert.

Sony gab gegenüber Tech-On an, dass die Technik bei Bilddiagonalen von 4 bis 30 Zoll realisiert werden kann. Große 3D-Displays mit 40 Zoll und mehr lassen sich demnach noch nicht damit realisieren. Sony will die Technik in den nächsten Jahren kommerzialisieren.


eye home zur Startseite
spanther 23. Mai 2011

Naja... Man sagt ja auch "The Internet is for Porn" xD Vielleicht lässt sich das auf...

samy 22. Mai 2011

Mit 13,3 Zoll etwas zu groß für einen handlichen E-Reader, aber für ein größeres...

jack-jack-jack 21. Mai 2011

weil er/sie sich niemals den Produktnamen VPC-x23-wegf-23282322-ksmwnxhdnfhv auswendig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. w11k GmbH, Esslingen am Neckar


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  2. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  3. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  4. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  5. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  6. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  7. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  8. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  9. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  10. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Hab das v30...

    Rauschkind | 14:27

  2. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 14:22

  3. Re: Was ich nicht verstehe

    ML82 | 14:21

  4. Re: Warum nicht noch ein anderes Premiummodell

    Teebecher | 14:19

  5. Re: Wie Grenzkontrollen richtig funktionieren...

    attitudinized | 14:18


  1. 14:30

  2. 14:18

  3. 14:08

  4. 12:11

  5. 10:28

  6. 22:05

  7. 19:00

  8. 11:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel