Abo
  • Services:

Sony

Helles 3D ohne Brille und ein flexibles Farb-E-Paper-Display

Sony entwickelt ein biegbares 13,3-Zoll-E-Paper-Display mit Farbdarstellung sowie verbesserte 3D-Displays, die ohne Brille auskommen. Die Geräte werden auf der SID-Konferenz als funktionsfähige Prototypen gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues von der SID Display Week 2011
Neues von der SID Display Week 2011 (Bild: Sony/Golem.de)

Sony macht auf der SID 2011 mit zwei neuen Displays für E-Book-Reader auf sich aufmerksam. Das eine ist ein E-Paper-Display (EPD) mit 13,3-Zoll-Diagonale, 1.600 x 1.200 Bildpunkten (150 dpi), 16 Graustufen und einem Bruchteil des NTSC-Farbraums (etwa 13 Prozent). Das Kontrastverhältnis gibt der Hersteller mit 10:1 an, die Dicke des flexiblen EPDs mit 150 Mikrometern und das Gewicht mit 20 Gramm.

  • Flexibles E-Paper-Display (EPD) mit 13,3-Zoll-Diagonale und Farbdarstellung auf der SID 2011 (Bild: Sony)
  • Helles autostereoskopisches 3D-Display auf der SID 2011 (Bild: Sony)
Flexibles E-Paper-Display (EPD) mit 13,3-Zoll-Diagonale und Farbdarstellung auf der SID 2011 (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg

Wie Tech-On berichtet, kam die Darstellungsqualität von Sonys Farb-EPD-Prototyp gut auf der Fachkonferenz an. Farbdarstellung von E-Book-Bildschirmen wie etwa von E-Ink ließen bisher eher zu wünschen übrig. Das neue Farb-E-Paper-Display von Sony kombiniert laut Tech-On eine Frontplatte von E-Ink mit einem TFT-Substrat von Sony.

Sonys zweite wichtige SID-Neuheit sind zwei autostereoskopische 3D-Displays. Für die räumliche Darstellung ohne Brille muss die Auflösung im 3D-Modus verringert werden. Bei den 10- und 24-Zoll-Prototypen nutzt Sony erstmals eine zweite LED-Hintergrundbeleuchtung für die 3D-Darstellung - sie sitzt laut Tech-On zwischen dem LCD-Panel und dem herkömmlichen Backlight für 2D-Bilder.

Die zusätzliche Beleuchtung lenkt das Licht über ein Streuraster zu den Pixeln und funktioniert wie eine Parallaxbarriere. Der Betrachter bekommt für seine beiden Augen unterschiedliche Bilder geliefert und es gibt sechs verschiedene Sehzonen dafür, die am besten aus 80 bis 160 cm Abstand gesehen werden können. Die Auflösung sinkt im 3D-Modus von 1.920 x 1.080 auf 960 x 360 Bildpunkte.

Der Vorteil der neuen Methode: Die Helligkeit der finalen Displays soll damit im 3D-Modus nicht mehr so stark abfallen. Beim Prototyp liegt sie bereits bei 86,1 cd/m2, während sie bei Sonys herkömmlichem brillenlosem 3D-Display nur bei 44,4 cd/m2 liegt. Im 2D-Modus sind es 192 cd/m2, als Basis diente ein 24-Zoller, der sonst 300 cd/m2 liefert.

Sony gab gegenüber Tech-On an, dass die Technik bei Bilddiagonalen von 4 bis 30 Zoll realisiert werden kann. Große 3D-Displays mit 40 Zoll und mehr lassen sich demnach noch nicht damit realisieren. Sony will die Technik in den nächsten Jahren kommerzialisieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 19,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 69,95€

spanther 23. Mai 2011

Naja... Man sagt ja auch "The Internet is for Porn" xD Vielleicht lässt sich das auf...

samy 22. Mai 2011

Mit 13,3 Zoll etwas zu groß für einen handlichen E-Reader, aber für ein größeres...

jack-jack-jack 21. Mai 2011

weil er/sie sich niemals den Produktnamen VPC-x23-wegf-23282322-ksmwnxhdnfhv auswendig...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /