Abo
  • Services:
Anzeige
Pril-Flasche mit Monstergesicht
Pril-Flasche mit Monstergesicht (Bild: Henkel)

Facebook

Pril hat Probleme mit anstößigen Designideen der Nutzer

Pril-Flasche mit Monstergesicht
Pril-Flasche mit Monstergesicht (Bild: Henkel)

Facebook-Nutzer aus Deutschland sollen eine Designkampagne für eine Pril-Flasche zur Verbreitung "anstößiger, ethisch oder moralisch nicht vertretbarer Inhalte" genutzt haben. Henkel griff stark ordnend ein und machte sich unbeliebt.

Der Henkel-Konzern hat Probleme mit einem Facebook-Designwettbewerb für sein Spülmittel Pril. Die Fans der Pril-Facebook-Seite konnten das Erscheinungsbild einer Pril-Flasche kreativ verändern. Über 50.000 Designvorschläge für die Pril-Etiketten wurden eingereicht, als Gewinn lockte ein iPad. Über die Nominierungen sollten die Facebook-Nutzer mitentscheiden können. Doch zahlreiche Gagvorschläge und vermeintliche Manipulationen bei der Onlineabstimmung sorgten für Verstimmungen.

Anzeige

Ein Henkel-Sprecher sagte der Basler Zeitung, dass Designs mit "anstößigen, ethisch oder moralisch nicht vertretbaren Inhalten" von der Teilnahme ausgeschlossen werden mussten. Zudem sei "das Voting einiger Designs in unzulässiger Weise beeinflusst" worden. Die unzulässigen Stimmergebnisse seien abgezogen worden, so der Sprecher weiter.

Das Vorgehen erzeugte offenbar großen Unmut unter den Facebook-Nutzern: "Humorloser, inhumaner Riesenkonzern", lauteten die Reaktionen aus der Community. Von "Peinlichkeit, Wahlbetrug, Zensur und Imageschaden" war die Rede. Das Unternehmen versuchte auf seiner Pril-Fanseite mehrfach die Ordnung wiederherzustellen: "Liebe Freunde, bitte bleibt sachlich. Wir haben die finale Bereinigung vor Wochen angekündigt." Und: "Wir können verstehen, dass die Wogen gerade ein wenig hoch kochen und beziehen gerne Stellung."

Eine Henkel-Sprecherin sagte Golem.de: "Bei einigen wenigen Designs war das Voting auf unzulässige Weise beeinflusst worden. Welchen Umfang das hatte, kann ich Ihnen nicht sagen." Eine Manipulation der Abstimmungsergebnisse auf einer ordentlich programmierten Facebook-Seite könnte einigen Aufwand erfordern, etwa ständig ein bestimmtes Cookie zu löschen oder wechselnde IPs zu haben.

Gegenwärtig hat die Pril-Fanseite 8.062 Freunde. Um den Streit zu schlichten, kündigte Henkel an, das skurrile Design "PRIIIIIIIIIIIIIIIIIIIL" von Peter, welches auf Rang 3 landete, tatsächlich herzustellen. Die Pril-Flasche mit dem Monstergesicht wurde 194.478-mal angesehen und 8.164-mal darüber abgestimmt. Vor der Änderung wegen Manipulation durch den Henkel-Konzern hatte das Horrordesign noch knapp 26.000 Stimmen erhalten. "'PRIIIIIIIIIIIIIIIIIIIL' wird zwar nicht im Handel erhältlich sein, aber weil so viele Reaktionen von der Onlinecommunity kamen, werden wir die Flasche der Community zukommen lassen", kündigte die Sprecherin Golem.de an.

Ein Travestie-Ulk hatte im November 2010 einen Modelwettbewerb des Onlinehändlers Otto bei Facebook scheitern lassen.


eye home zur Startseite
Der mit dem Blubb 21. Jun 2011

Wer hätte das gedacht? Sowas kauft doch keiner mehr :D http://www.computerbase.de/forum...

giovanni.forza 24. Mai 2011

Mikrowellen trocknen Hamster. Nach der Trocknung sind die sogar deutlich Pflegeleichter...

Shibby 24. Mai 2011

Gewonnen hat den Wettbewerb Platz 9 & 10... Priiiiiiiii...l auf Platz 3 hat nur die...

Trollfeeder 23. Mai 2011

Henkel zahlt ja auch grad den Preis auf der "social" Welle mitzureiten ohne auch nur die...


Proteus News und Aktuelles / 23. Mai 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  3. GreenIT Das Systemhaus GmbH, Dortmund
  4. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 699€
  3. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Virus macht Rechner putt

    matzems | 22:00

  2. Re: Totgeburt?

    Doomhammer | 21:53

  3. Re: Wie verhält sich so etwas auf einem Mac mit...

    matzems | 21:52

  4. Re: Beim Strom das Gleiche

    ssj3rd | 21:51

  5. Re: (Leider) ein Nachteil von proprietärer Software

    robinx999 | 21:50


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel