Abo
  • Services:

Lingodroid

Australische Roboter entwickeln ihre eigene Sprache

Lingodroids heißen in Australien entwickelte Roboter, die sich mit Sprache verständigen. Allerdings nicht in einer für Menschen verständlichen: Sie haben eine eigene entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lingodroids spielen das Wo-sind-wir-Spiel
Lingodroids spielen das Wo-sind-wir-Spiel (Bild: Screenshot)

Roboter nutzen zur Kommunikation normalerweise andere Mittel als der Mensch - was auch ein Problem in der Interaktion zwischen Mensch und Maschine darstellt. Wissenschaftler in Australien haben Roboter entwickelt, die sich durch Sprache verständigen. Allerdings nicht unbedingt mit Wörtern, die der Mensch versteht.

Erfundene Wörter

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Lingodroids haben die Wissenschaftler von der Universität des australischen Bundesstaates Queensland und der Queensland University of Technology, beide in Brisbane, um Ruth Schulz die Roboter getauft. Diese kommunizieren, wie der Name nahelegt, mit Sprache. Das macht allerdings die Kommunikation mit ihnen nicht unbedingt einfacher: Sie erfinden sich ihre Wörter nämlich selbst.

Die Lingodroids bestehen aus einer Plattform mit Rädern zur Fortbewegung. Dazu sind sie mit einer Kamera, einem Laserentfernungsmesser und einem Sonar zur Hinderniserkennung und zur Kartierung ausgestattet. Um mit einem anderen Lingodroid sprechen zu können, verfügt der Roboter über Lautsprecher und ein Mikrofon.

Orte benennen

Eine Lingodroid fährt nun beispielsweise durch einen Raum und legt dabei eine kognitive Karte davon an. Bestimmte Plätze in dem Raum benennt er mit einer beliebigen Silbe. In einem Versuch von Schulz etwa bezeichnete ein Lingodroid die Mitte des Raumes als Jaya. Diesen Begriff teilt er dem anderen mit und so legen sie fest, dass die Mitte des Raumes Jaya heißt.

Wo-sind-wir-Spiel nennen das die Wissenschaftler. Die Roboter spielen es, um ein Toponym-Lexikon anzulegen, also eine Liste mit Ortsnamen. Auf diese Weise geben die Roboter ihrer Umgebung Namen. Um diese Begriffe zu testen, spielen sie dann Gehe-zu-Spiele: Ein Roboter sagt etwa Jaya, und beide fahren in die Mitte des Raumes. So verfestigen sie die Verbindung von Ort und Namen.

Begriffe für Entfernung und Richtung

Im nächsten Schritt entwickelten die Roboter Begriffe für Entfernung und Richtung, so dass sie die Zonen, die sie benannt hatten, auch räumlich eingrenzen konnten. Das ermöglicht es ihnen, Aussagen zu treffen wie "Kuzo ist nahe bei Reya" oder "Ich bin gerade bei Kuzo und schaue nach Pize, also ist Reya rechts von mir" - wobei sie für nahe bei und rechts eigene Begriffe entwickelt haben. Auf Basis dieses Austauschs erstellten die Roboter recht genaue und übereinstimmende Karten des Raumes sowie angrenzender Räume.

Schulz und ihre Kollegen haben ihre Arbeit in der vergangenen Woche auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) in Schanghai vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Katana Seiko 30. Mai 2011

Vielleicht sollten die Forscher statt ner Horde Roboter ne Horde Jugendlicher aus Berlin...

Katana Seiko 30. Mai 2011

Auf jeden. Ich bin darauf gespannt, ob ich die Singularität noch erlebe (Ein Computer so...

ThommyWausE 24. Mai 2011

Nö, der einfache aber entscheidende Unterschied ist: Wenn Computer miteinander...

Trollversteher 23. Mai 2011

Vielleicht werden wir auch eines Tages mit ihnen verschmelzen - Stichwort Cyborg oder...

Shimitsu 23. Mai 2011

Also mein Droide ist schon Level 80!


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /