Abo
  • IT-Karriere:

Lingodroid

Australische Roboter entwickeln ihre eigene Sprache

Lingodroids heißen in Australien entwickelte Roboter, die sich mit Sprache verständigen. Allerdings nicht in einer für Menschen verständlichen: Sie haben eine eigene entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lingodroids spielen das Wo-sind-wir-Spiel
Lingodroids spielen das Wo-sind-wir-Spiel (Bild: Screenshot)

Roboter nutzen zur Kommunikation normalerweise andere Mittel als der Mensch - was auch ein Problem in der Interaktion zwischen Mensch und Maschine darstellt. Wissenschaftler in Australien haben Roboter entwickelt, die sich durch Sprache verständigen. Allerdings nicht unbedingt mit Wörtern, die der Mensch versteht.

Erfundene Wörter

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Lingodroids haben die Wissenschaftler von der Universität des australischen Bundesstaates Queensland und der Queensland University of Technology, beide in Brisbane, um Ruth Schulz die Roboter getauft. Diese kommunizieren, wie der Name nahelegt, mit Sprache. Das macht allerdings die Kommunikation mit ihnen nicht unbedingt einfacher: Sie erfinden sich ihre Wörter nämlich selbst.

Die Lingodroids bestehen aus einer Plattform mit Rädern zur Fortbewegung. Dazu sind sie mit einer Kamera, einem Laserentfernungsmesser und einem Sonar zur Hinderniserkennung und zur Kartierung ausgestattet. Um mit einem anderen Lingodroid sprechen zu können, verfügt der Roboter über Lautsprecher und ein Mikrofon.

Orte benennen

Eine Lingodroid fährt nun beispielsweise durch einen Raum und legt dabei eine kognitive Karte davon an. Bestimmte Plätze in dem Raum benennt er mit einer beliebigen Silbe. In einem Versuch von Schulz etwa bezeichnete ein Lingodroid die Mitte des Raumes als Jaya. Diesen Begriff teilt er dem anderen mit und so legen sie fest, dass die Mitte des Raumes Jaya heißt.

Wo-sind-wir-Spiel nennen das die Wissenschaftler. Die Roboter spielen es, um ein Toponym-Lexikon anzulegen, also eine Liste mit Ortsnamen. Auf diese Weise geben die Roboter ihrer Umgebung Namen. Um diese Begriffe zu testen, spielen sie dann Gehe-zu-Spiele: Ein Roboter sagt etwa Jaya, und beide fahren in die Mitte des Raumes. So verfestigen sie die Verbindung von Ort und Namen.

Begriffe für Entfernung und Richtung

Im nächsten Schritt entwickelten die Roboter Begriffe für Entfernung und Richtung, so dass sie die Zonen, die sie benannt hatten, auch räumlich eingrenzen konnten. Das ermöglicht es ihnen, Aussagen zu treffen wie "Kuzo ist nahe bei Reya" oder "Ich bin gerade bei Kuzo und schaue nach Pize, also ist Reya rechts von mir" - wobei sie für nahe bei und rechts eigene Begriffe entwickelt haben. Auf Basis dieses Austauschs erstellten die Roboter recht genaue und übereinstimmende Karten des Raumes sowie angrenzender Räume.

Schulz und ihre Kollegen haben ihre Arbeit in der vergangenen Woche auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) in Schanghai vorgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 83,90€

Katana Seiko 30. Mai 2011

Vielleicht sollten die Forscher statt ner Horde Roboter ne Horde Jugendlicher aus Berlin...

Katana Seiko 30. Mai 2011

Auf jeden. Ich bin darauf gespannt, ob ich die Singularität noch erlebe (Ein Computer so...

ThommyWausE 24. Mai 2011

Nö, der einfache aber entscheidende Unterschied ist: Wenn Computer miteinander...

Trollversteher 23. Mai 2011

Vielleicht werden wir auch eines Tages mit ihnen verschmelzen - Stichwort Cyborg oder...

Shimitsu 23. Mai 2011

Also mein Droide ist schon Level 80!


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /