Abo
  • Services:

Betriebssystem

Meego 1.2 Core OS für Netbook, Tablets und Autos

Meego Core OS ist in der Version 1.2 für Netbooks, Tablets und Autoelektronik erschienen und unterstützt neben Intels Atom-Chips auch Prozessordesigns auf Basis der ARMv7-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Mego IVI
Mego IVI (Bild: Meego)

Das von Intel und Nokia gegründete Projekt Meego hat das Meego Core OS in der Version 1.2 veröffentlicht. Damit sollen Entwickler angepasste Betriebssysteme für Netbooks, Tablets und Autoelektronik entwickeln.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Meego Core OS umfasst Kernel für Intels Atom-Chips und Prozessoren auf Basis der ARMv7-Architektur, das QML-Application-Framework und erweiterte Qt-Mobility-APIs einschließlich der Schnittstellen Location, System und Connectivity. Zudem werden erweiterte Funktionen für Mobiltelefone unterstützt, darunter GSM, GPRS und HSPA+. Auch gibt es ein SIM-Application-Toolkit, erweiterte Bluetooth-Profile, zusätzliche VPN-Authentifizierungsmethoden und Unterstützung für Tethering per USB, WLAN und BT-PAN. Die Multimediaunterstützung wurde darüber hinaus um RTSP-Streaming und progressiven Download erweitert.

  • Meego 1.2 IVI Connections
  • Meego 1.2 IVI - Telefon
  • Meego 1.2 IVI
  • Meego 1.2 IVI
  • Meego 1.2 IVI
  • Meego 1.2 IVI - Musik
  • Meego 1.2 IVI - Musik
  • Meego 1.2 IVI - Navigation
  • Meego 1.2 IVI - Fotos
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
  • Meego 1.1 Netbook UX
Meego 1.2 IVI

Meego 1.2 Core OS umfasst das Netbook UX 1.2 mit einigen Kernapplikationen für Netbooks, das In-Vehicle Infotainment (IVI) UX 1.2 für Autoelektronik samt dem IVI-Homescreen und im Launcher aktivierte Spracherkennung sowie eine Vorschau von Meego für Tablets. Für Entwickler gibt es das passende Meego SDK 1.2.

Meego 1.2 Core OS steht unter meego.com/downloads zum Download bereit. Meego 1.3 soll bereits im Oktober 2011 folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€
  3. 216,50€

Dorsai! 20. Mai 2011

Entschuldige wenn ich etwas offensichtliches übersehe, aber wo ist der Unterschied? Meego...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /