Abo
  • IT-Karriere:

Google

Erhalten Android-Smartphones ein Mäntelchen?

Google hat die Patente des israelischen Unternehmens Modu gekauft. Modu war mit einem modularen Handykonzept gescheitert. Wagt Google nun einen Neuanfang mit Android-Smartphones?

Artikel veröffentlicht am ,
Modu-Basisgerät mit Jackets
Modu-Basisgerät mit Jackets (Bild: Modu)

Mehr als 100 Patente hat Google von Modu übernommen, berichtet die israelische Tageszeitung Globes. Dafür zahlte Google 17 Millionen Schekel, das entspricht einer Summe von 3,42 Millionen Euro. Noch Ende April 2011 war Google nur bereit, 7 Millionen Schekel (1,4 Millionen Euro) für die Modu-Patente zu zahlen. Im Februar 2008 zeigte Modu erstmals sein modulares Handykonzept. Mittels Jackets können die Basisfunktionen eines Mobiltelefons erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Das Konzept von Modu sieht ein Basisgerät vor, das alle relevanten Funktionen bietet. Dieses Basisgerät kann in Jackets gesteckt werden, um zusätzliche Funktionen, aber auch technische Verbesserungen zu erhalten. So kann das Display im Jacket eine höhere Auflösung und eine größere Fläche als das Basisgerät selbst haben. Der Modu-Besitzer kann etwa beim Joggen ein anderes Jacket verwenden, als wenn er beruflich unterwegs ist oder abends ausgeht. Dabei stehen alle Handydaten immer zur Verfügung, weil das Basismodul gleich bleibt.

Seit Anfang des Jahres wird Modu aufgelöst, weil das Unternehmen zahlungsunfähig ist. 90 Millionen Euro (450 Millionen Schekel) betrug der Verlust des Unternehmens, das nun Banken und Gläubigern mehrere Millionen Euro schuldet.

Es ist nun also denkbar, dass Google die Modu-Patente für künftige Android-Smartphones verwendet. Dann könnten die Basisfunktionen in einem kompakten Smartphone enthalten sein, das sich mittels Jackets nach den entsprechenden Anforderungen anpassen ließe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

7hyrael 22. Mai 2011

ich seh da auch tolle anwendungsgebiete: - am rechner zuhause als UMTS-/WLAN-Stick...

Der Kaiser! 21. Mai 2011

Sein Beitrag. Nicht meiner.

watcher 20. Mai 2011

Hier bitte.. ;) http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/04/Patent.jpg...

Lokster2k 20. Mai 2011

Gut, den Aspekt erkennich an^^ aber so ultraleicht find ich leichter SPs nun nicht...

zilti 20. Mai 2011

Fragmentierung Powered by Windows-Defragmentierung SCNR


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /