Abo
  • Services:

PSN-Hack

Staatliche IT-Experten beschweren sich über Sony

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik beschwert sich öffentlich im Zusammenhang mit dem Hack des Playstation Network über Sony. Sicherheitsbedenken seien bisher nicht ausgeräumt, konkrete Fragen sowie Bitten um Gesprächstermine würden nicht mehr beantwortet.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Playstation Network
Logo Playstation Network (Bild: Sony)

"Ich bedaure, dass Sony unserem Ersuchen nach Informationen zu den IT-Sicherheitsvorfällen, die auch Bürgerinnen und Bürger in Deutschland betreffen, bisher nicht in ausreichendem Maße nachgekommen ist", beschwert sich Michael Hange, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), über das Vorgehen von Sony nach dem Einbruch von bislang Unbekannten in das Playstation Network (PSN). Bei dem Hack im April 2011 wurden persönliche Daten von rund 100 Millionen Nutzern weltweit kopiert, das Netzwerk war danach rund drei Wochen lang offline.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern

Hange ist der Auffassung, dass seine Behörde mit einem Eckpunktepapier zur Informationssicherheit in E-Commerce-Systemen "Sony eine gute Basis für konstruktive, lösungsorientierte Gespräche geboten" habe. Er ergänzt: "Aus Sicht des BSI als Interessenvertreter der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland wäre eine Präsentation der bestehenden und verbesserten Sicherheitsmaßnahmen vor Wiederinbetriebnahme der Onlinedienste uns gegenüber wünschenswert, damit wir gemeinsam die Sicherheit der Kundendaten verbessern können."

Das BSI habe unmittelbar nach Bekanntwerden der Sicherheitslücken mit Sony Kontakt aufgenommen, um im Auftrag des Bundesministeriums des Innern Informationen zu Einzelheiten des Angriffs, das genaue Ausmaß des eingetretenen Schadens sowie den getroffenen Maßnahmen zu erhalten. Der Dialog sei zunächst konstruktiv gewesen. Sony habe vom BSI konkrete Lösungsvorschläge in Form eines Eckpunktepapiers mit Mindestanforderungen zur Informationssicherheit bei E-Commerce-Systemen erhalten. Das Unternehmen habe jedoch mit Verweis auf laufende technische Analysen die konkreten Fragen des BSI nicht beantwortet. Der Bitte des BSI nach einem Gesprächstermin, um die Vorfälle zu analysieren und die Auswirkungen für die Nutzer in Deutschland zu erörtern, sei Sony bisher nicht nachgekommen.

In Japan sind die staatlichen Datenschützer noch einen Schritt weiter gegangen: Die zuständige Behörde verhindert den Neustart des Playstation Network, weil Bedenken über die Datensicherheit bestehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 59,90€
  3. 116,75€ + Versand
  4. ab 349€

Lokster2k 31. Mai 2011

Ich hab auch nie geschrieben, dass Du irgendwen womöglich ganz toll findest, sondern...

blablub 20. Mai 2011

Mag sein. Ich denke nie viel nach, bevor ich HIER poste. Liest eh niemand Wichtiges - und...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /