Abo
  • Services:

Unruhe

Beschäftigte in Apples Retail-Stores wollen höhere Löhne

Apple Retail Workers Union nennt sich eine Gruppe, die eine Basisgewerkschaft bei Apple aufbauen will. Gefordert werden mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Beschäftigte im März 2011 in San Francisco
Apple-Beschäftigte im März 2011 in San Francisco (Bild: AFP/Getty Images)

In der Ladenkette Apple Retail Stores gibt es offenbar Versuche, eine Gewerkschaft aufzubauen, um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Betreiber einer Website, die sich Apple Retail Workers Union nennen, haben sich am 19. Mai 2011 in den USA an verschiedene Apple-Nachrichtenwebsites gewandt. Die Einzelhandelssparte Apple Retail Stores, deren zehnjähriges Bestehen derzeit gefeiert wird, hatte Ende Oktober 2010 26.500 Beschäftigte. Weltweit gibt es 324 Apple Retail Stores.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

"Wir richten uns heute an unsere Arbeitskollegen, Kunden und die ganze Welt, um bekanntzumachen, dass wir trotz unserer sehr anstrengenden Tätigkeit im Einzelhandel unter schlechter Behandlung und Entlohnung leiden. Wir haben etwas Besseres verdient. Unsere Zeit ist gekommen", heißt es in dem Schreiben.

Das Magazin Macworld hat von Apple-Retail-Beschäftigten erfahren, dass die Initiative für eine gewerkschaftliche Organisierung aus der San Francisco Bay Area kommen könnte, einem Gebiet um die Bucht von San Francisco. Bisher habe es nur in einem Apple Retail Store in der Alderwood Mall in Lynnwood, Washington, Versuche gegeben, eine Gewerkschaftsgruppe aufzubauen. Beispiele für schlechte Arbeitsbedingungen seien die Pausenzeiten, mangelnde Weiterbildungsmöglichkeiten und zu niedrige Löhne, berichtete die Macworld aus Mitarbeiterkreisen.

Auf der Facebook-Seite der Apple Retail Workers Union, die 103 "Likes" verzeichnet, heißt es: "Diese Gewerkschaft ist von den Arbeitern und für die Arbeiter. Wir arbeiten sehr gerne bei Apple, aber wir wollen Verbesserungen. Statt wegzulaufen, stehen wir auf."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,49€
  2. (u. a. TomTom Via 135 M Europe Trafiic inkl. Free Lifetime Maps 109,99€)
  3. (aktuell u. a. AMD Athlon 220GE Prozessor 61,90€, Acer Iconia One 10 Tablet-PC 119,90€)
  4. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)

gisu 21. Mai 2011

1600 Euro Brutto - macht beim Single ca 1100 Euro Netto aus, nicht wirklich viel (wenn...

Charles Marlow 21. Mai 2011

SCNR. ;)

bstea 20. Mai 2011

Wie kommst du auf die Idee, dass andere Klitschen in China bessere Arbeitsbedingungen...

einsiedlerkrebs 20. Mai 2011

Es sollte kein Problem sein und ist sogar erfolgreicher als die üblichen Großen: http...

Anonymouse 20. Mai 2011

Halte dir gefälligst die Hand vor dem Mund!


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
Halbleiter
Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wissenschaft Die Neuvermessung der Welt
  2. Wissenschaft Rekorde ohne Nutzen
  3. Icarus Forscher beobachten Tiere via ISS

    •  /