Abo
  • Services:

70 Prozent

Liberty will sich bei Barnes & Noble einkaufen

Barnes & Noble scheint einen Käufer gefunden zu haben: Das US-Medienunternehmen Liberty Media will einen 70-Prozent-Anteil an der größten US-Buchhandelskette übernehmen. An den Kauf sind einige Bedingungen geknüpft.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Liberty Media
Logo von Liberty Media (Bild: Liberty Media)

Liberty Media will bei Barnes & Noble einsteigen. Das US-Medienunternehmen hat bekanntgegeben, dass es einen Anteil von 70 Prozent an der US-Buchhandelskette kaufen will. 30 Prozent behält Barnes-&-Noble-Gründer Leonard Riggio. Er wird auch weiterhin in der Unternehmensleitung tätig sein. Diese Bedingung hatte Barnes & Noble gestellt.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Liberty bietet 17 US-Dollar für eine Aktie von Barnes & Noble. Damit wird die Buchhandelskette mit knapp einer Milliarde US-Dollar bewertet. Das Angebot von 17 US-Dollar pro Aktie ist rund 20 Prozent über dem Schlusskurs vom Donnerstag, der bei 14,11 US-Dollar lag.

Die US-Buchhandelskette, die nicht nur gedruckte Bücher, sondern auch E-Books und den E-Book-Reader Nook verkauft, hatte seit 2010 nach einem Käufer gesucht. Der Internetbuchhandel, vor allem Konkurrent Amazon, hat Barnes & Noble zu schaffen gemacht. Dazu kommt, dass in den USA inzwischen immer mehr E-Books verkauft werden. Amazon hat gerade bekanntgegeben, in den USA fünf Prozent mehr E-Books für den Kindle als gedruckte Bücher insgesamt zu verkaufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /