70 Prozent

Liberty will sich bei Barnes & Noble einkaufen

Barnes & Noble scheint einen Käufer gefunden zu haben: Das US-Medienunternehmen Liberty Media will einen 70-Prozent-Anteil an der größten US-Buchhandelskette übernehmen. An den Kauf sind einige Bedingungen geknüpft.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Liberty Media
Logo von Liberty Media (Bild: Liberty Media)

Liberty Media will bei Barnes & Noble einsteigen. Das US-Medienunternehmen hat bekanntgegeben, dass es einen Anteil von 70 Prozent an der US-Buchhandelskette kaufen will. 30 Prozent behält Barnes-&-Noble-Gründer Leonard Riggio. Er wird auch weiterhin in der Unternehmensleitung tätig sein. Diese Bedingung hatte Barnes & Noble gestellt.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Liberty bietet 17 US-Dollar für eine Aktie von Barnes & Noble. Damit wird die Buchhandelskette mit knapp einer Milliarde US-Dollar bewertet. Das Angebot von 17 US-Dollar pro Aktie ist rund 20 Prozent über dem Schlusskurs vom Donnerstag, der bei 14,11 US-Dollar lag.

Die US-Buchhandelskette, die nicht nur gedruckte Bücher, sondern auch E-Books und den E-Book-Reader Nook verkauft, hatte seit 2010 nach einem Käufer gesucht. Der Internetbuchhandel, vor allem Konkurrent Amazon, hat Barnes & Noble zu schaffen gemacht. Dazu kommt, dass in den USA inzwischen immer mehr E-Books verkauft werden. Amazon hat gerade bekanntgegeben, in den USA fünf Prozent mehr E-Books für den Kindle als gedruckte Bücher insgesamt zu verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /