Abo
  • Services:

Omnivision

Full-HD-Sensor für das iPhone 5 denkbar

Omnivision liefert den Kamerasensor des iPhone 4. Nun hat das Unternehmen einen neuen Sensor vorgestellt, der Videos in 1080p und Fotos mit 5 Megapixeln aufnimmt. Die Massenproduktion soll in der zweiten Jahreshälfte beginnen - früh genug für das nächste iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,
Omnivision OV5690
Omnivision OV5690 (Bild: Omnivision)

Der OV5690 von Omnivision ist für besonders flache Smartphones und Tablets geeignet. Sein Gehäuse ist rund 20 Prozent dünner als andere Modelle mit 5 Megapixeln Auflösung und einem Formfaktor von 1/3,2 Zoll. Der hintergrundbelichtete Sensor im 1/4-Zoll-Formfaktor ist mit 1,4 Mikrometer großen Pixeln bestückt.

Stellenmarkt
  1. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  2. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna

Die Hintergrundbelichtung soll vor allem bei hohen ISO-Einstellungen noch für rauscharme Bilder sorgen. Der OV5690 kann Filme mit 1080p und 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Alternativ lassen sich auch Aufnahmen mit 720p und 60 Bildern pro Sekunde anfertigen.

Der OV5690 wird gerade bemustert und soll in der zweiten Jahreshälfte 2011 in größeren Stückzahlen erhältlich sein. Ob Apple den Sensor im neuen iPhone verbauen wird, ist unbekannt. Das aktuelle iPhone 4 nimmt Fotos mit 5 Megapixeln auf und filmt mit 720p. Eine höhere Videoauflösung und rauschärmere Bilder durch die Hintergrundbelichtung des OV5690 wären jedoch ein logischer, wenn auch kleiner Schritt.

Samsung hat bereits CMOS-Sensoren für Handykameras entwickelt, die eine Fotoauflösung von 8 und 12 Megapixeln bieten. Auch sie nehmen Filme in Full-HD auf. Smartphones mit diesen Bildwandlern werden jedoch nicht vor Jahresende erwartet. Bereits jetzt sind einige Smartphones mit Sensoren auf dem Markt, die Full-HD aufzeichnen können.

Ein anderer heiß gehandelter Kandidat für die neue iPhone-Kamera ist Sony. Sony-Chef Howard Stringer hatte Anfang April 2011 erklärt, dass das Erdbeben und der Tsunami in Japan die Produktion von Bildsensoren für Digitalkameras zurückgeworfen hätten und Kunden wie Apple nun länger warten müssten. Das hielten einige für ein Indiz, dass künftig Sony Apples Kameralieferant wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

Geil ist Geil! 23. Mai 2011

Dafür, dass du hier mehrmals 4 und 5 durcheinander würfelst (muss so sein, sonst macht...

Der_fromme_Blork 20. Mai 2011

Es ist wie bei den Rechnern: Man schaut was Apple im Portfolio hat und glaubt das wäre...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /