Abo
  • IT-Karriere:

Robocom

Europäische Forscher wollen empfindsame Maschinen entwickeln

Roboter, die uns verstehen, mit denen wir zusammenleben und kommunizieren wie mit Menschen - das ist das Ziel des europäischen Forschungsprojektes Robocom.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Projekts
Logo des Projekts (Bild: Robocom)

Robot Companion of Citizens (kurz: Robocom, Roboter als Begleiter des Bürgers) heißt ein neues europäisches Forschungsprojekt. Dessen Ziel ist es, Roboter zu entwickeln, mit denen Menschen wie mit ihresgleichen zusammenleben können.

Hier Mensch, dort Roboter

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn

Heutzutage werden Roboter meist in klar definierten Umgebungen eingesetzt, etwa in Fabriken oder im Operationssaal. Um Gefahren zu verringern, sind die Sphären von Menschen und Robotern meist getrennt. Die Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen beiden erfolgt nach festgelegten Regeln. Sollen Mensch und Roboter aber zusammenleben, bedarf es anderer Formen der Interaktion.

Aus Robotern sollen empfindsame Maschinen werden. Deren Entwicklung ist das Ziel von Robocom. Ihr Design, aber auch die Antriebs- und Energietechnik soll sich radikal von aktuellen Robotern unterscheiden, sagen die Wissenschaftler.

Zehn Institutionen aus acht Ländern

An dem Projekt sind zehn Forschungsinstitutionen aus acht europäischen Ländern beteiligt. Aus Deutschland sind das Karlsruher Institut für Technologie und das Münchner Exzellenzcluster Cognition for Technical Systems (CoTeSys) beteiligt. Die Leitung des Projekts liegt bei der Scuola Superiore Sant'Anna im italienischen Pisa.

Das Projekt läuft zunächst bis April kommenden Jahres. Dann können sich die Wissenschaftler um eine weitere Förderung im Rahmen des siebten Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union (EU) für Forschung und technologische Entwicklung bewerben. Die EU vergibt zwei Forschungsetats in Höhe von einer Milliarde Euro mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Um diese beiden Etats bewerben sich neben Robocom fünf weitere Forschungsinitiativen.

Nachtrag vom 20. Mai 2011, 9:17 Uhr

Ergänzt um das Video.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

spanther 21. Mai 2011

Ne, eher Chobits! Ich will ein Persocon!!! xD Chiiiii~ *-*

Baron Münchhausen. 20. Mai 2011

ne, kwt

Bouncy 20. Mai 2011

neues Handy-Feature? Was tut es, Buchstaben verwürfeln und Wörter sinnlos...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /