• IT-Karriere:
  • Services:

Next Issue

Digitaler Zeitungskiosk startet im Probebetrieb

Anderthalb Jahre nach Gründung des Joint Ventures Next Issue Media wird der digitale Zeitungskiosk Next Issue eröffnet, wenn auch mit Einschränkungen. Bis zum offiziellen Start im Herbst soll das Angebot deutlich ausgebaut werden - möglicherweise auch für Geräte mit einem anderen Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Next Issue: Eingeschränktes Angebot in der Probephase
Next Issue: Eingeschränktes Angebot in der Probephase (Bild: Screenshot)

Der digitale Zeitungskiosk Next Issue ist im Testbetrieb gestartet. Das Angebot ist allerdings noch stark eingeschränkt: Vorerst kann es nur mit einem 7-Zoll-Galaxy-Tab von Samsung genutzt werden, und das auch nur von US-Kunden des Mobilfunkanbieters Verizon.

Joint Venture von fünf Verlagen

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim, Östringen

Next Issue ist ein Angebot, das die US-Verlage Condé Nast, Hearst, Meredith, News Corporation und Time vor gut anderthalb Jahren gegründet haben. Über die Plattform, die auch anderen Medienunternehmen offensteht, wollen die Verlage digitale Ausgaben ihrer Printprodukte vertreiben. Dabei setzt das Joint Venture Next Issue Media (NMI) bewusst auf die Plattform Android.

Zum Start stehen sieben Magazine zur Verfügung: Esquire, Fitness, Fortune, New Yorker, Parents, Popular Mechanics und Time. Die stammen allerdings nur von vier Verlagen - News Corporation ist zunächst nicht vertreten. Der Medienkonzern des Australiers Rupert Murdoch hat Anfang des Jahres mit The Daily die erste digitale Tageszeitung vorgestellt. Anfangs nur auf dem iPad verfügbar, soll sie in Kürze auch auf Android-Tablets gelesen werden können. Gut möglich, dass The Daily dann über Next Issue angeboten wird.

Offizieller Start im Herbst

NMI will das Angebot weiter ausbauen: Ab Sommer sollen Nutzer auch mit anderen Android-Tablets darauf zugreifen können. Zum offiziellen Start im Herbst sollen mindestens 40 bis 50 Zeitungen und Zeitschriften zur Verfügung stehen, sagte Unternehmenschef Morgan Guenther dem Wall-Street-Journal-Blog All Things Digital. Außerdem soll es dann eine App für das Betriebssystem WebOS geben. Ob Next Issue irgendwann auch iPad-Nutzern offenstehen wird, steht noch nicht fest.

Das Angebot bietet den Verlagen gegenüber Apples App Store ein entscheidenden Vorteil: Sie bekommen alle Adressdaten ihrer Abonnenten. Apple hingegen behält diese für sich, wenn die Nutzer die Weitergabe nicht ausdrücklich erlauben. Für Verlage sind Abonnentendaten jedoch sehr wichtig. Auch finanziell könnte das Angebot attraktiver sein: Die Verlage sollen bei Next Issue mindestens so viel bekommen wie von Apple, sagte Guenther. Das Unternehmen beansprucht 30 Prozent aus jedem Verkauf über den App Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...

Der Kaiser! 20. Mai 2011

Freudsche Versprecher..


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /