Next Issue

Digitaler Zeitungskiosk startet im Probebetrieb

Anderthalb Jahre nach Gründung des Joint Ventures Next Issue Media wird der digitale Zeitungskiosk Next Issue eröffnet, wenn auch mit Einschränkungen. Bis zum offiziellen Start im Herbst soll das Angebot deutlich ausgebaut werden - möglicherweise auch für Geräte mit einem anderen Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Next Issue: Eingeschränktes Angebot in der Probephase
Next Issue: Eingeschränktes Angebot in der Probephase (Bild: Screenshot)

Der digitale Zeitungskiosk Next Issue ist im Testbetrieb gestartet. Das Angebot ist allerdings noch stark eingeschränkt: Vorerst kann es nur mit einem 7-Zoll-Galaxy-Tab von Samsung genutzt werden, und das auch nur von US-Kunden des Mobilfunkanbieters Verizon.

Joint Venture von fünf Verlagen

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    Stadtwerke Balingen, Balingen
  2. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
Detailsuche

Next Issue ist ein Angebot, das die US-Verlage Condé Nast, Hearst, Meredith, News Corporation und Time vor gut anderthalb Jahren gegründet haben. Über die Plattform, die auch anderen Medienunternehmen offensteht, wollen die Verlage digitale Ausgaben ihrer Printprodukte vertreiben. Dabei setzt das Joint Venture Next Issue Media (NMI) bewusst auf die Plattform Android.

Zum Start stehen sieben Magazine zur Verfügung: Esquire, Fitness, Fortune, New Yorker, Parents, Popular Mechanics und Time. Die stammen allerdings nur von vier Verlagen - News Corporation ist zunächst nicht vertreten. Der Medienkonzern des Australiers Rupert Murdoch hat Anfang des Jahres mit The Daily die erste digitale Tageszeitung vorgestellt. Anfangs nur auf dem iPad verfügbar, soll sie in Kürze auch auf Android-Tablets gelesen werden können. Gut möglich, dass The Daily dann über Next Issue angeboten wird.

Offizieller Start im Herbst

NMI will das Angebot weiter ausbauen: Ab Sommer sollen Nutzer auch mit anderen Android-Tablets darauf zugreifen können. Zum offiziellen Start im Herbst sollen mindestens 40 bis 50 Zeitungen und Zeitschriften zur Verfügung stehen, sagte Unternehmenschef Morgan Guenther dem Wall-Street-Journal-Blog All Things Digital. Außerdem soll es dann eine App für das Betriebssystem WebOS geben. Ob Next Issue irgendwann auch iPad-Nutzern offenstehen wird, steht noch nicht fest.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Angebot bietet den Verlagen gegenüber Apples App Store ein entscheidenden Vorteil: Sie bekommen alle Adressdaten ihrer Abonnenten. Apple hingegen behält diese für sich, wenn die Nutzer die Weitergabe nicht ausdrücklich erlauben. Für Verlage sind Abonnentendaten jedoch sehr wichtig. Auch finanziell könnte das Angebot attraktiver sein: Die Verlage sollen bei Next Issue mindestens so viel bekommen wie von Apple, sagte Guenther. Das Unternehmen beansprucht 30 Prozent aus jedem Verkauf über den App Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /