Abo
  • Services:

Next Issue

Digitaler Zeitungskiosk startet im Probebetrieb

Anderthalb Jahre nach Gründung des Joint Ventures Next Issue Media wird der digitale Zeitungskiosk Next Issue eröffnet, wenn auch mit Einschränkungen. Bis zum offiziellen Start im Herbst soll das Angebot deutlich ausgebaut werden - möglicherweise auch für Geräte mit einem anderen Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Next Issue: Eingeschränktes Angebot in der Probephase
Next Issue: Eingeschränktes Angebot in der Probephase (Bild: Screenshot)

Der digitale Zeitungskiosk Next Issue ist im Testbetrieb gestartet. Das Angebot ist allerdings noch stark eingeschränkt: Vorerst kann es nur mit einem 7-Zoll-Galaxy-Tab von Samsung genutzt werden, und das auch nur von US-Kunden des Mobilfunkanbieters Verizon.

Joint Venture von fünf Verlagen

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Next Issue ist ein Angebot, das die US-Verlage Condé Nast, Hearst, Meredith, News Corporation und Time vor gut anderthalb Jahren gegründet haben. Über die Plattform, die auch anderen Medienunternehmen offensteht, wollen die Verlage digitale Ausgaben ihrer Printprodukte vertreiben. Dabei setzt das Joint Venture Next Issue Media (NMI) bewusst auf die Plattform Android.

Zum Start stehen sieben Magazine zur Verfügung: Esquire, Fitness, Fortune, New Yorker, Parents, Popular Mechanics und Time. Die stammen allerdings nur von vier Verlagen - News Corporation ist zunächst nicht vertreten. Der Medienkonzern des Australiers Rupert Murdoch hat Anfang des Jahres mit The Daily die erste digitale Tageszeitung vorgestellt. Anfangs nur auf dem iPad verfügbar, soll sie in Kürze auch auf Android-Tablets gelesen werden können. Gut möglich, dass The Daily dann über Next Issue angeboten wird.

Offizieller Start im Herbst

NMI will das Angebot weiter ausbauen: Ab Sommer sollen Nutzer auch mit anderen Android-Tablets darauf zugreifen können. Zum offiziellen Start im Herbst sollen mindestens 40 bis 50 Zeitungen und Zeitschriften zur Verfügung stehen, sagte Unternehmenschef Morgan Guenther dem Wall-Street-Journal-Blog All Things Digital. Außerdem soll es dann eine App für das Betriebssystem WebOS geben. Ob Next Issue irgendwann auch iPad-Nutzern offenstehen wird, steht noch nicht fest.

Das Angebot bietet den Verlagen gegenüber Apples App Store ein entscheidenden Vorteil: Sie bekommen alle Adressdaten ihrer Abonnenten. Apple hingegen behält diese für sich, wenn die Nutzer die Weitergabe nicht ausdrücklich erlauben. Für Verlage sind Abonnentendaten jedoch sehr wichtig. Auch finanziell könnte das Angebot attraktiver sein: Die Verlage sollen bei Next Issue mindestens so viel bekommen wie von Apple, sagte Guenther. Das Unternehmen beansprucht 30 Prozent aus jedem Verkauf über den App Store.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. (u. a. TechniSat Digitradio 1 für 39,99€ statt 57,89€ im Vergleich)

Der Kaiser! 20. Mai 2011

Freudsche Versprecher..


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

      •  /