Kindle

Amazon.com verkauft mehr E-Books als gedruckte Bücher

Amazon.com verkauft mittlerweile mehr elektronische Bücher für seinen E-Book-Reader Kindle als gedruckte Bücher. Erst vor vier Jahren hat Amazon den Kindle auf den Markt gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kindle: Amazon.com verkauft mehr E-Books als gedruckte Bücher
(Bild: Amazon)

Amazon profitiert vom Trend zum elektronischen Buch. Mittlerweile werden in Amazons US-Shop mehr Kindle-Bücher gekauft als gedruckte Bücher, teilt Amazon mit.

Stellenmarkt
  1. Architekt Basis-Software E-Mobility (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

1995 begann Amazon mit dem Verkauf von Taschenbüchern und gebundenen Ausgaben, 2007 stellte das Unternehmen mit Kindle einen eigenen E-Book-Reader vor. Seitdem nimmt der Anteil der verkauften elektronischen Bücher stetig zu: Seit Juli 2010 verkaufte Amazon.com mehr E-Books als gebundene Bücher, Anfang 2010 übersteigt die Zahl der verkauften elektronischen Bücher auch die der über Amazon.com verkauften Taschenbücher. Seit 1. April hat Amazon über seinen US-Shop fünf Prozent mehr Kindle-Bücher verkauft als gedruckte Bücher insgesamt.

Auch Amazons Kindle findet immer mehr Käufer: Im Jahr 2011 hat Amazon bisher dreimal so viele Kindles verkauft wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die elektronischen Bücher sind dank entsprechender Apps aber auch auf iOS-, Android- und Blackberry-Geräten, Windows Phone sowie auf PC und Mac zu lesen. Apps für HPs Touchpads und das Blackberry Playbook sollen demnächst folgen.

International läuft das Geschäft nicht ganz so gut, hier ist Amazon aber auch deutlich später gestartet. In Großbritannien verkauft Amazon mittlerweile doppelt so viele E-Books wie gebundene Bücher (Hardcover).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 24. Mai 2011

Geht nicht. Aber es gibt eben genug Leute, die schon jetzt nicht in Antiquariaten...

TG01 20. Mai 2011

Hier noch ein anderer Aspekt: auf Amazon kann ich um die 0.73 Mio ebooks gegenüber 15 Mio...

Vermithrax 19. Mai 2011

... als gedruckte Bücher ;-) Und all Bücher DRM frei. :-) Berichtet wird aber immer nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /