Abo
  • Services:

Open Data Cities

Offene Daten machen Städte attraktiver

Auf kommunaler Ebene werden ständig Daten verarbeitet, die dem Alltag der Bewohner entstammen. Daher sind Kommunen die wohl wichtigste Quelle für Bewegungen wie Open Data, und sie sind der Schnittpunkt, an dem sich die positiven Wirkungen offener Daten zuerst zeigen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Lorenz Matzat/Zeit Online
Ausschnitt aus einem Plakat für das 'Festival of Ideas for a New City' von civiccenter.cc
Ausschnitt aus einem Plakat für das 'Festival of Ideas for a New City' von civiccenter.cc (Bild: civiccenter.cc/Kristina Kassem)

Beleg dafür sind die vielen Anwendungen, die es inzwischen zu Themen kommunaler Verwaltung gibt. Zum Beispiel zum öffentlichen Verkehr: Mobile Anwendungen wie Öffi oder Abfahrtsmonitor geben abhängig vom eigenen Standort Auskunft über nahe Haltestellen und die nächsten Abfahrtszeiten. Einen anderen Ansatz verfolgt Mapnificent: Das Projekt erlaubt, sich zahlreiche Städte weltweit anhand von Fahrplandaten zu erschließen. Von einem beliebigen Standort aus zeigt es an, wie weit man in einem bestimmten Zeitraum fahren und wohin man gelangen kann.

  • Abfahrtsmonitor - iOS-App von Witali Aswolinskiy (Bild: Witali Aswolinskiy)
  • Abfahrtsmonitor - iOS-App von Witali Aswolinskiy (Bild: Witali Aswolinskiy)
  • Abfahrtsmonitor - iOS-App von Witali Aswolinskiy (Bild: Witali Aswolinskiy)
  • Abfahrtsmonitor - iOS-App von Witali Aswolinskiy (Bild: Witali Aswolinskiy)
  • Abfahrtsmonitor - iOS-App von Witali Aswolinskiy (Bild: Witali Aswolinskiy)
  • Cityforward vergleicht Städte.(Bild: Golem.de)
  • Öffi - Android-App von Andreas Schildbach (Bild: Andreas Schildbach)
  • Öffi - Android-App von Andreas Schildbach (Bild: Andreas Schildbach)
  • Öffi - Android-App von Andreas Schildbach (Bild: Andreas Schildbach)
  • Öffi - Android-App von Andreas Schildbach (Bild: Andreas Schildbach)
  • Öffi - Android-App von Andreas Schildbach (Bild: Andreas Schildbach)
  • Öffi - Android-App von Andreas Schildbach (Bild: Andreas Schildbach)
  • Mapnificent von Stefan Wehrmeyer bietet einen schnellen Überblick, wie gut angebunden man innerhalb bestimmter Städte ist. (Bild: Golem.de)
  • Mapnificent: Ausgerechnet die Heimatstadt des Entwicklers liefert noch keine Daten. (Bild: Golem.de)
  • Mapnificent - Anbindung in New York (Bild: Golem.de)
Abfahrtsmonitor - iOS-App von Witali Aswolinskiy (Bild: Witali Aswolinskiy)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Ruhrverband, Essen

Mit Städten zu interagieren, wird umso leichter, je mehr Informationen über die Städte zugänglich sind. Orte wie Ravensburg haben das erkannt. Die dortige Stadtverwaltung veröffentlichte vor kurzem zahlreiche Informationen über Geschäfte, medizinische Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten in einem maschinenlesbaren Format. Selbstlos war das nicht, hofft die Stadt doch auf Impulse für die örtliche Wirtschaft. Unternehmen sollen auf Basis der Daten Dienstleistungen entwickeln und verkaufen. Was sie auch tun, wie ein gerade vorgestellter Einkaufsführer namens lieber-ravensburg.de zeigt.

Zögern statt Freigeben

Doch das Konzept Open Data kann mehr, wenn es darf. Die spannendsten Informationen auf "mikrolokaler" oder "hyperlokaler" Ebene sind diejenigen, die in Echtzeit erhoben werden: Luftgüte, Verkehrsdichte auf der Stadtautobahn, aktuelle Position von Bussen oder Straßenbahnen, ...

Viele dieser Informationen werden auch jetzt schon gemessen und gespeichert - nur um dann irgendwo auf einem Verwaltungscomputer zu liegen. Noch viel zu häufig ist der Zugang zu solchen Daten beschränkt oder gar nicht vorhanden. Doch was nützt es zu erfahren, wie die Luftqualität gestern oder vor einem Jahr war? Und was nützt es, wenn diese Information nur unübersichtlich aufbereitet ist? Viele Verwaltungen tun sich offensichtlich schwer mit dem neuen Datenhunger. Neben mangelndem technischen Know-how besteht nicht zuletzt die Sorge, Einnahmequellen zu verlieren, wenn Umwelt- oder Geodaten unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden. Dass aus diesen Daten neue Geschäftsmodelle und damit Steuereinnahmen wachsen können, wird dabei nicht berücksichtigt.

Chancen genutzt

Inzwischen aber gibt es auch viele positive Beispiele: So wurde am Dienstag in Wien ein Open-Data-Katalog gestartet. Und in Berlin fand am Mittwoch der erste "BODDy" statt, der Berliner Open Data Day. Aus diesem Anlass ist die Seite Openberlin.net überarbeitet worden. Auf ihr finden sich Datenprojekte und -quellen aus der Hauptstadt. Berlin ist auch eine der fünf Städte des EU-Projekts Opencities. Das will bis 2013 mit diversen digitalen Formen rund um Stadtinformationen experimentieren.

Eine Ahnung, was sich mit dem Datenwissen der Städte anstellen lässt, vermittelt das Projekt Cityforward. Dort können Daten verschiedener Städte verglichen und visualisiert werden.

Der Bürgermeister New Yorks kündigte sogar vor wenigen Tagen an, seine Stadt solle die weltweit führende "digital city" werden. Dazu soll die Internetinfrastruktur ausgebaut und aus der Stadtwebsite nyc.gov eine Open-Government-Plattform werden. Ausführlich lassen sich die Pläne im 60-seitigen Report "Road Map for the digital city" (pdf) nachlesen.

Spielerei ist das nicht, hätten Städte mit offenen Daten doch einen Wettbewerbsvorteil, wie Marcus Dapp, der Verantwortliche der Münchner Open-Data-Bemühungen, stets betont. Städte, die für ihre Bewohner attraktiv bleiben wollen, können sich dieser Entwicklung nicht sperren. In wenigen Jahren wird es selbstverständlich sein, via Internet politische Vorgänge zu beobachten, Verwaltungsangelegenheiten zu regeln, sich über Bildungsangebote zu informieren oder die Wasserqualität des Badesees abzurufen.

[Der Artikel erschien zuerst im Open-Data-Blog von Zeit Online]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 22,49€
  2. 31,99€
  3. 2,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

      •  /