Abo
  • Services:
Anzeige
Eugene Kaspersky
Eugene Kaspersky (Bild: Alexey Sazonov/AFP/Getty Images)

AusCERT 2011

Kaspersky fordert Internetpässe und Online-ID für alle

Eugene Kaspersky
Eugene Kaspersky (Bild: Alexey Sazonov/AFP/Getty Images)

Eugene Kaspersky wirbt weiter für seine Forderung nach totaler globaler Onlineüberwachung mit Internetpässen und Online-ID. Cybercrime sei zur zweitwichtigsten Verbrechensform geworden, weshalb eine Art Internet-Interpol geschaffen werden müsse.

Eugene Kaspersky, der Gründer des IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab, ist erneut für einen Internetpass für alle Nutzer weltweit eingetreten. "Ich rede hier auch über Internetpässe und die Vergabe einer Online-ID. Einige Länder haben diese Idee bereits vorgestellt, darum könnte es in 15 Jahren vielleicht so weit sein", sagte Kaspersky laut einem Bericht des Magazins Computerworld Australia auf der Fachtagung AusCERT 2011 im australischen Gold Coast, Queensland.

Anzeige

Kaspersky hatte sich schon im Oktober 2009 für obligatorische Internetpässe eingesetzt und gefordert, die anonyme Nutzung des Internets abzuschaffen. "Jeder sollte und müsste identifizierbar sein", hatte Kaspersky gesagt und damit bei Internetnutzern, Bürgerrechtlern und Datenschützern für Kopfschütteln gesorgt. Das richtet sich jedoch nicht gegen Tauschbörsennutzer: "Was Menschen in Blogs, Foren, sozialen Netzwerken und illegalen Torrent-Portalen machen, ist mir egal." Anonymität nutze letztlich nur den Cyberterroristen, sagte der Securityexperte. Regierungen seien bereits dabei, digitale IDs für das Onlinebanking und politische Wahlen einzuführen, in Firmennetzwerken sei die Authentifizierung mit Two-Factor Authentication auf dem Vormarsch. "Das Einzige, was heute fehlt, ist ein gemeinsamer Standard", erklärte der Sicherheitsexperte vor fast zwei Jahren.

Auf der australischen Sicherheitstagung betonte Kaspersky, dass Cybercrime nach dem Drogenhandel zur größten Kriminalitätsform der Welt geworden sei. Dagegen müsse ein Internet Interpol geschaffen werden, über das die Strafverfolger weltweit besser zusammenarbeiten könnten. "Einige Internetkriminelle in nicht englischsprachigen Ländern veröffentlichen ihre Malware nicht im eigenen Land, weil sie von der Polizei nicht damit in Verbindung gebracht werden wollen."


eye home zur Startseite
IrgendeinNutzer 21. Mai 2011

Wow, das ist ja echt mega hammer geil, ich hab so gelacht xD

Baron Münchhausen. 20. Mai 2011

Wenn er es so will kann er sich ja eins machen.

unsigned_double 20. Mai 2011

Jaja, "Aufmerksamkeit" und so ... Ergibt zwar keinen Sinn aber zusammen mit dem...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2011

Kaspersky jagt keine Terroristen, sondern wohl in erster Linie Leute, die Malware/Viren...

Der Kaiser! 20. Mai 2011

Ich hab gedacht du sprichst von den Engländern.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main, München
  2. Kardex Produktion Deutschland GmbH, Neuburg an der Kammel
  3. Bureau Veritas Consumer Products Services Germany GmbH, Schwerin
  4. Scheer GmbH, Freiburg, Saarbrücken


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  2. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  3. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  4. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  5. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  6. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  7. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  8. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  9. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell

  10. Netflix

    Ein Stethoskop für mehr Freiheit und Sicherheit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Knirschen und Klemmen Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen
  2. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  3. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    Yoless | 16:33

  2. Re: DownloadbääääH

    derKlaus | 16:32

  3. Re: Frage: Für was nutzt ihre eure "Bastelrechner"?

    Geigenzaehler | 16:32

  4. Re: Mal sehen wann der Zenit erreicht ist

    Rax | 16:29

  5. Re: endlich...

    LennStar | 16:27


  1. 16:33

  2. 16:23

  3. 16:12

  4. 15:04

  5. 15:01

  6. 14:16

  7. 13:04

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel