Abo
  • Services:
Anzeige
Eugene Kaspersky
Eugene Kaspersky (Bild: Alexey Sazonov/AFP/Getty Images)

AusCERT 2011

Kaspersky fordert Internetpässe und Online-ID für alle

Eugene Kaspersky
Eugene Kaspersky (Bild: Alexey Sazonov/AFP/Getty Images)

Eugene Kaspersky wirbt weiter für seine Forderung nach totaler globaler Onlineüberwachung mit Internetpässen und Online-ID. Cybercrime sei zur zweitwichtigsten Verbrechensform geworden, weshalb eine Art Internet-Interpol geschaffen werden müsse.

Eugene Kaspersky, der Gründer des IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab, ist erneut für einen Internetpass für alle Nutzer weltweit eingetreten. "Ich rede hier auch über Internetpässe und die Vergabe einer Online-ID. Einige Länder haben diese Idee bereits vorgestellt, darum könnte es in 15 Jahren vielleicht so weit sein", sagte Kaspersky laut einem Bericht des Magazins Computerworld Australia auf der Fachtagung AusCERT 2011 im australischen Gold Coast, Queensland.

Anzeige

Kaspersky hatte sich schon im Oktober 2009 für obligatorische Internetpässe eingesetzt und gefordert, die anonyme Nutzung des Internets abzuschaffen. "Jeder sollte und müsste identifizierbar sein", hatte Kaspersky gesagt und damit bei Internetnutzern, Bürgerrechtlern und Datenschützern für Kopfschütteln gesorgt. Das richtet sich jedoch nicht gegen Tauschbörsennutzer: "Was Menschen in Blogs, Foren, sozialen Netzwerken und illegalen Torrent-Portalen machen, ist mir egal." Anonymität nutze letztlich nur den Cyberterroristen, sagte der Securityexperte. Regierungen seien bereits dabei, digitale IDs für das Onlinebanking und politische Wahlen einzuführen, in Firmennetzwerken sei die Authentifizierung mit Two-Factor Authentication auf dem Vormarsch. "Das Einzige, was heute fehlt, ist ein gemeinsamer Standard", erklärte der Sicherheitsexperte vor fast zwei Jahren.

Auf der australischen Sicherheitstagung betonte Kaspersky, dass Cybercrime nach dem Drogenhandel zur größten Kriminalitätsform der Welt geworden sei. Dagegen müsse ein Internet Interpol geschaffen werden, über das die Strafverfolger weltweit besser zusammenarbeiten könnten. "Einige Internetkriminelle in nicht englischsprachigen Ländern veröffentlichen ihre Malware nicht im eigenen Land, weil sie von der Polizei nicht damit in Verbindung gebracht werden wollen."


eye home zur Startseite
IrgendeinNutzer 21. Mai 2011

Wow, das ist ja echt mega hammer geil, ich hab so gelacht xD

Baron Münchhausen. 20. Mai 2011

Wenn er es so will kann er sich ja eins machen.

unsigned_double 20. Mai 2011

Jaja, "Aufmerksamkeit" und so ... Ergibt zwar keinen Sinn aber zusammen mit dem...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2011

Kaspersky jagt keine Terroristen, sondern wohl in erster Linie Leute, die Malware/Viren...

Der Kaiser! 20. Mai 2011

Ich hab gedacht du sprichst von den Engländern.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. BWI GmbH, Bonn oder München
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Strahlenbelastung ist zu hoch

    Mingfu | 19:42

  2. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    mnementh | 19:42

  3. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    teenriot* | 19:38

  4. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    Michael H. | 19:38

  5. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 19:35


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel