Abo
  • Services:

KKR

Versatel will DSL-Privatkunden loswerden

Versatel wird an den Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts verkauft. Die künftigen Eigner planen weitere Zukäufe und wollen das Privatkundengeschäft loswerden.

Artikel veröffentlicht am ,
Versatel-Hauptsitz
Versatel-Hauptsitz (Bild: Versatel)

Das Telekommunikationsunternehmen Versatel geht für über 240 Millionen Euro in bar an den US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts. Die bisherigen Hauptanteilseigner sind die Investmentgesellschaft Apax Partners, Cyrte Investments und United Internet, die gemeinsam etwa 92 Prozent der Aktien besitzen. Sie haben dem Verkauf ihrer Anteile bereits verbindlich zugestimmt. Sein TV-Kabelnetz hatte Versatel bereits abgestoßen. United Internet erwartet aus dem Verkauf der Versatel-Aktien einen Ertrag in Höhe von 15 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Versatel solle mit der Übernahme "Netzwerkpartner für Groß- und Geschäftskunden" werden und Internetzugänge an Privatkunden nur noch über Weiterverkäufer (Wholesalegeschäft) anbieten, gab das Unternehmen bekannt. Versatel wird bei dieser Transaktion von der Bank of America Merrill Lynch und Latham & Watkins beraten. Die Übernahme solle voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2011 abgeschossen werden, sagte Versatel-Chef Alain D. Bandle.

Bandle erklärte Golem.de, dass das Unternehmen noch 622.400 Privatkunden habe. "Der Fokus liegt auf Betreuung dieses hochwertigen Kundenbestandes", sagte der frühere Dell-Manager. Er deutete weiter an, dass Versatel zusammen mit seinem künftigen Eigner Kohlberg Kravis Roberts nach Käufern für sein Privatkundengeschäft Ausschau halte. Auf die Frage, ob der Netzbetreiber QSC einer der weiteren Übernahmekandidaten von Kohlberg Kravis Roberts werden könnte, antwortete Bandle, dass anorganisches Wachstum eine Option sei. "Über Übernahmeziele kann ich Ihnen keine Auskunft geben", betonte Bandle. Versatel ist aus einem Zusammenschluss von 21 Stadtnetzbetreibern entstanden, die ihre Leitungen in den Städten weit verzweigt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Groundhog Day 19. Mai 2011

Vielleicht zahlen sie ja in Diamanten? Die wiegen ja nicht so viel, ein kleines...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /