Abo
  • Services:

Twitter-Anwendungen

Angefragte Zugriffsberechtigungen werden detaillierter

Twitter-Nutzer können nun schneller sehen, auf welche Daten eingebundene Anwendungen zugreifen wollen. Durch die Veränderung ist es auch nötig, Twitter-Clients eine neue Zugriffsberechtigung zu geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter zeigt nun deutlicher, auf was App zugreifen wollen
Twitter zeigt nun deutlicher, auf was App zugreifen wollen (Bild: Twitter/Golem.de)

Der Microblogging-Dienst Twitter zeigt nun bei Neuinstallationen die von Twitter-Anwendungen angeforderten Berechtigungen detaillierter an. Dazu gehört etwa, ob das Auslesen der Tweets und der eigenen Follower, das Aktualisieren des Profils, das Veröffentlichen von Tweets oder der Zugriff auf private Nachrichten angefragt werden. Twitter kommt damit laut offiziellem Blog den Wünschen der Nutzer und Entwickler nach, die mehr Klarheit und Kontrolle wünschten.

  • Neuer Berechtigungsbildschirm von Twitter (Bild: Twitter)
  • Berechtigungen können  Anwendungen nachträglich bei den Einstellungen entzogen werden. (Bild: Golem.de)
Neuer Berechtigungsbildschirm von Twitter (Bild: Twitter)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für bereits genutzte Twitter-Clients oder andere Anwendungen, die einen Zugriff auf die privaten Nachrichten benötigen, müssen die Nutzer seit kurzem die Zugriffsberechtigung erneut erteilen. Der Zugriff auf die privaten Nachrichten wird für alle Anwendungen, die zwar bisher die Berechtigung dazu hatten, dies aber nicht gar nicht benötigen, im Juni 2011 entzogen.

Falls Nutzern der von einer Anwendung geforderte Zugriff zu weit geht, können sie - wie bei Facebook - "Nein, danke" anklicken. Der Zugriff kann auch nachträglich über die Einstellungen im Bereich "Applikationen" entzogen werden. Es ist aber nicht möglich, den Zugriffslevel für eine Twitter-Anwendung selbst auszuwählen.

Mit Twitter-Anwendungen ist es beispielsweise möglich, die eigenen Tweets auch in sozialen Netzwerken wie etwa Facebook zu veröffentlichen, von diesen zu übernehmen oder automatisch Spielerfolge oder die gerade laufende Musik zu tweeten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Tipo 19. Mai 2011

Das Email und Passwort optional waren, war für mich nicht ersichtlich. Daher habe ich es...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /