Abo
  • Services:

WD Photos App

Videos und Fotos von unterwegs auf den TV übertragen

Western Digital hat seine App für iOS und Android aktualisiert, mit der Fotos und Videos vom Smartphone auf den heimischen WD TV Live Hub Media Center oder die Netzwerkfestplatte My Book Live übertragen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
WD Photos App
WD Photos App (Bild: Western Digital)

Damit der Dienst funktioniert, muss sich der Anwender am Remote Access Service von Western Digital registrieren, um sich ins Heimnetzwerk einloggen zu können. Der DynDNS-Dienst stellt eine feste Adresse zur Verfügung. So wird das Problem umgangen, das den meisten Privatanwendern keine statische IP-Adresse zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Die mit dem iOS- und Android-Gerät aufgenommenen Videos und Fotos können dann auf das WD TV Live Hub Media Center geschickt werden, wo sie gespeichert werden. Dann lassen sie sich auf dem Fernseher anschauen. Eine Liveübertragung ist jedoch nicht möglich.

Die WD Photos App ist über den Android Market und in Apples App Store kostenlos verfügbar. Sie läuft unter iOS auf dem iPhone, iPad und dem iPod touch. Android-Geräte müssen mindestens über Version 2.1 verfügen.

Das WD TV Live Hub Media Center ist mit WLAN, Gigabit-LAN und einer 1 TByte großen Festplatte ausgestattet. Das Gerät spielt zahlreiche Video-, Audio- und Bilddaten ab. Über einen HDMI- oder Composite-Video-Anschluss lässt sich das Gerät an den Fernseher oder Projektor anschließen.

Seit längerem gibt es auch die Möglichkeit, mit der iOS-App Fotos von WD-Festplatten auf dem iPhone oder iPad anzusehen. Anwender können damit über das Internet auf ihre Fotos zugreifen und diese auf dem iPhone darstellen. Die Fotos der Anwender verbleiben auf den externen Speichern. Die App besitzt eine Suchfunktion, Miniaturdarstellungen der Bilder und eine Diashow-Funktion. Eine E-Mail-Funktion sowie die Übernahme in den Bildspeicher des iPhones sind ebenfalls vorhanden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

al-bundy 19. Mai 2011

Wieder mal keine Ahnung, der Troll, aber davon reichlich. LOL


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /